Mirach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
Mirach (β Andromedae)
Mirach und die überstrahlte Galaxie NGC 404
Mirach und die überstrahlte Galaxie NGC 404
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Andromeda
Rektaszension 01h 09m 43,9s [1]
Deklination +35° 37′ 14″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2,07 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse M0 III [1]
B−V-Farbindex +1,58 [2]
U−B-Farbindex +1,96 [2]
R−I-Index +1,00 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (+0,1 ± 0,2) km/s [3]
Parallaxe (16,52 ± 0,56) mas [4]
Entfernung [4] (197 ± 7) Lj
(60,5 ± 2,1) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis −1,8 mag [5]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (+175,90 ± 0,60) mas/a
Dekl.-Anteil: (−112,20 ± 0,46) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungβ Andromedae
Flamsteed-Bezeichnung43 Andromedae
Bonner DurchmusterungBD +34° 198
Bright-Star-Katalog HR 337 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 6860 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 5447 [3]
SAO-KatalogSAO 54471 [4]
Tycho-KatalogTYC 2286-1329-1[5]
2MASS-Katalog2MASS J01094391+3537137[6]
Weitere BezeichnungenMirach, FK5 42
Aladin previewer

Mirach (abgeleitet über mirat aus arabisch مئزر, DMG miʾzar ‚Schürze‘) ist die Bezeichnung des Sterns β Andromedae (Beta Andromedae). Mirach hat eine scheinbare Helligkeit von +2,1 mag und ist ca. 200 Lichtjahre entfernt (Hipparcos-Datenbank). Mirach ist ein Roter Riese vom Spektraltyp M0 III mit einer Oberflächentemperatur von etwa 3300 Kelvin.

Die Fünfsternreihe mit Mirach in der Mitte

Mirach bildet nicht nur die Mitte des Sternbilds Andromeda, sondern auch der markanten Fünfsternreihe, die am Sternhimmel der Nordhalbkugel fast das ganze Jahr zu sehen ist.

Von Mirach 7–8° nordwestlich steht der bekannte Andromedanebel (M31), die große Nachbargalaxie unserer Milchstraße, die meist schon freiäugig sichtbar ist. Durch "Starhopping" findet man sie leicht über die zwei Sterne rechts oberhalb von Mirach.

Des Weiteren befindet sich Mirach auch ziemlich genau in der Mitte, wenn man eine Linie von Andromeda zum Dreiecksnebel (M33) zieht. Zusätzlich überstrahlt Mirach die Galaxie NGC 404.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  5. aufgrund der scheinbaren Helligkeit und der Entfernung abgeschätzt