Liste der hellsten Sterne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der hellsten Sterne umfasst die von der Erde aus gesehen 100 hellsten Sterne, geordnet nach ihrer scheinbaren Helligkeit.

In die Liste sind zum Vergleich, grün hinterlegt und ohne Rang, die an unserem Sternenhimmel nicht festen Gestirne, zu denen ja auch die Sonne zählt, mit aufgeführt.

In Mitteleuropa (50° N; entspricht etwa der Mündung des Mains in den Rhein bei Mainz) sind die 28 der hellsten Sterne, deren Deklination unterhalb von –40° liegt, nie sichtbar; deren Zeilen sind abgedunkelt dargestellt. Im äußersten Süden Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz (Klagenfurt: 46,6° N) wären dies nur 23, im äußersten Norden Deutschlands (55° N; Flensburg) 31.

Umgekehrt stehen in Mitteleuropa die 20 der hellsten Sterne immer überm Horizont, deren Deklination über +40° liegt; deren Zeilen sind aufgehellt dargestellt. In Klagenfurt würde sich diese Zahl auf 17 verringern, in Flensburg würde sie sich auf 22 erhöhen. Von den nur im Norden nie untergehenden Sternen steht die Wega, der fünfthellste Stern und in Mitteleuropa sogar der dritthellste, bereits ab einer Linie DüsseldorfLeipzig durchgehend am Sternenhimmel. Da ein sehr großer Anteil der deutschen Bevölkerung (Ruhrgebiet, Berlin, Hamburg) nördlich dieser Linie lebt, wurde sie mit aufgehellt. Sie ist auch weiter südlich zumindest noch in jeder sternklaren Nacht deutlich zu sehen, wenngleich nicht immer die ganze Nacht hindurch.

Zu beachten ist, dass die fünf hier abgedunkelten Sterne, die von Klagenfurt aus theoretisch noch sichtbar sind, dieses dort nur für einen sehr kurzen Zeitraum im Jahr und nur unmittelbar über dem Horizont sind, weshalb sie, eines verlängerten Lichtweges durch die Atmosphäre wegen, deutlich dunkler erscheinen als es der tabellarische Wert besagt.

Sichtbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sterne, die bei uns immer am Himmel stehen, tun dies fast alle durchgehend in dessen Nordhälfte, denn sie kreisen um den Polarstern, der bei 50° N ganztägig und -jährlich um exakt diesen Winkel oberhalb des Horizonts im Norden steht. Die anderen Sterne stehen am höchsten, wenn sie genau im Süden sind. Dann stehen sie um 40° (bzw. in Klagenfurt um 43,4°, in Flensburg um nur 35°) höher als ihre Deklination über dem Horizont.

Die Rektaszension gibt nun an, um wie viele Stunden dieser Stand vom Mittagsstand der Sonne bei Frühlingsanfang abweicht. Ein Stern mit einer Rektaszension von 0 h und einer Deklination von 0° stünde z. B. am Frühlingsanfang exakt mit der Sonne mittags um 40° (Klagenfurt: 43,4°; Flensburg: 35°) über dem Horizont. Allerdings wäre er genau zu diesem Zeitpunkt für uns unsichtbar. Am besten sichtbar wäre er exakt ein halbes Jahr später, bei Herbstanfang, um Mitternacht.

Ein Stern, der wiederum eine Rektaszension von 2 Stunden aufwiese, wäre relativ dazu um 2/24 = 1/12 gedreht. Ein Zwölftel Jahr, also einen Monat, nach Frühlingsanfang stünde er mit der Sonne im Zenit und stünde 6 Monate danach, also um den 21. Oktober, um Mitternacht im Zenit.

Mitternacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mitteleuropäische Winterzeit richtet sich nach der tatsächlichen Zeit am 15. östlichen Längengrad, an dem Görlitz im äußersten Osten Deutschlands liegt. Dort ist im Winter tatsächlich Mittag um 12 und Mitternacht um 0 Uhr, im Sommer entsprechend eine Stunde später. In Aachen, am 6. Längengrad, verschiebt sich diese Uhrzeit um 36 Minuten nach hinten, die die Sonne bis dorthin länger braucht. Auch in Bern oder Basel (knapp bzw. gut 7,5°) ist die Sonne erst eine halbe Stunde später als in Görlitz, während sie im Osten Wiens (16,5°) noch einmal 6 Minuten früher gewesen war.

Für den fiktiven Stern mit Rektaszension 0 h und Deklination 0° hieße das, dass er um den Herbstanfang, an dem ja noch die Sommerzeit gilt, um 0:54 Uhr am Wiener und um 1:36 Uhr am Aachener Nachthimmel im Zenit stünde.

Beispielrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sirius, der hellste Stern überhaupt, hat eine Deklination von rund −17° und eine Rektaszension von 06 h 45 m. Er steht in Mainz also maximal 23° über dem Horizont und steht 3 Monate und etwa 11 Tage nach Frühlingsanfang, also Anfang Juli, mit der Sonne im Zenit, wodurch er unsichtbar wird. In Mainz wird er deshalb Anfang Januar um Mitternacht, bei 8,3° östlicher Länge ist das bei Winterzeit um 0 Uhr 27, im Zenit stehen.

Der Aldebaran, hellster Stern im Stier, hat wegen +16,5° Deklination seinen Zenit bei 56,5° und steht wegen 04 h 36 m Rektaszension dort mit der Sonne etwa 2 Monate und 9 Tage später, also Anfang Juni. Dass dieses nicht ins Tierkreiszeichen Stier fällt, sondern ins darauffolgende der Zwillinge, liegt an der Präzession der Erdachse (Wanderung des Frühlingspunktes) – seit 1700 bis 3000 Jahren hat sich das Sternbild um rund einen Monat verschoben. Anfang Dezember steht der Aldebaran im Zenit des Nachthimmels.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Scheinb. Helligkeit Abs. Helligkeit Bezeichnung Eigenname Entfernung (Lj) Deklination Rektaszension
−26,73 4,83   Sonne 0,000016 −23,44° bis
+23,44° var
−12,7 var   Mond 0,00000004 −28,6° bis
+28,6° var
0−4,6 var   Venus 0,000004
–0,000028
0−2,94 var   Jupiter 0,000062
–0,000102
0−2,91 var   Mars 0,000006
–0,000042
0−1,9 var   Merkur 0,000008
–0,000023
1 0−1,46 1,43 α CMa Sirius 8,6 1835743.1−16° 42′ 56,9″ 06h 45m 08,82s
2 0−0,62 −5,64 α Car Canopus 312 1475856−52° 41′ 44″ 6235706h 23m 57s
3 0−0,05 var −0,31 α Boo Arcturus 37 2191057+19° 10′ 57″ 14154014h 15m 40s
4 0−0,01 4,40 α1 Cen Alpha Centauri A 4,4 1394997.69−60° 50′ 02,31″ 14h 39m 36,5s
5 000,03 0,58 α Lyr Wega 25,3 2384701+38° 47′ 01″ 18365618h 36m 56s
6 000,08 −0,49 α Aur Capella 42 2455953+45° 59′ 53″ 5164105h 16m 41s
7 000,18 −6,72 β Ori Rigel 770 1918794−8° 12′ 06″ 5143205h 14m 32s
8 000,4 2,64 α CMi Prokyon 11,4 2051330+5° 13′ 30″ 7391807h 39m 18s
000,43 var   Saturn 0,000126
–0,000175
9 000,45 −2,77 α Eri Achernar 145 1428588−57° 14′ 12″ 1374301h 37m 43s
10 000,45 var −5,04 α Ori Beteigeuze 640 2072426+7° 24′ 26″ 5551005h 55m 10s
11 000,61 −5,42 β Cen Hadar 525 1397778−60° 22′ 22″ 14034914h 03m 49s
12 000,76 2,21 α Aql Altair 16,7 2085206+8° 52′ 06″ 19504719h 50m 47s
13 000,77 −4,17 α Cru Acrux 320 1369443−63° 05′ 57″ 12263612h 26m 36s
14 000,87 var −0,64 α Tau Aldebaran 65 2163033+16° 30′ 33″ 4355504h 35m 55s
15 000,98 −3,56 α Vir Spica 262 1889059−11° 09′ 41″ 13251113h 25m 11s
16 001,06 −5,39 α Sco Antares 604 1737445−26° 25′ 55″ 16292416h 29m 24s
17 001,16 1,07 β Gem Pollux 33 2280134+28° 01′ 34″ 7451907h 45m 19s
18 001,17 1,72 α PsA Fomalhaut 25,1 1706280−29° 37′ 20″ 22573922h 57m 39s
19 001,25 −3,91 β Cru Becrux 352 1405881−59° 41′ 19″ 12474312h 47m 43s
20 001,25 −8,47 α Cyg Deneb 3200 2451649+45° 16′ 49″ 20412620h 41m 26s
21 001,35 5,74 α2 Cen Alpha Centauri B 4,4 1394986.24−60° 50′ 13,76″ 14h 39m 35,08s
22 001,36 −0,52 α Leo Regulus 78 2115802+11° 58′ 02″ 10082210h 08m 22s
23 001,5 −4,1 ε CMa Adhara 430 1714180−28° 58′ 20″ 6583806h 58m 38s
24 001,58 0,59 α Gem Castor 52 2315318+31° 53′ 18″ 7343607h 34m 36s
25 001,59 −0,52 γ Cru Gacrux 88 1429352.4−57° 06′ 47,6″ 12h 31m 10,0s
26 001,62 −5,05 λ Sco Shaula 700 1629386−37° 06′ 14″ 17333617h 33m 36s
27 001,64 −2,72 γ Ori Bellatrix 243 2062059+6° 20′ 59″ 5250805h 25m 08s
28 001,65 −1,36 β Tau Elnath 131 2283627+28° 36′ 27″ 5261705h 26m 17s
29 001,67 −0,99 β Car Miaplacidus 113 1305698−69° 43′ 02″ 9131209h 13m 12s
30 001,69 −6,38 ε Ori Alnilam 1340 1988793−1° 12′ 07″ 5361305h 36m 13s
31 001,73 −0,72 α Gru Al Na'ir 101 1534260−46° 57′ 40″ 22081422h 08m 14s
32 001,74 −5,25 ζ Ori Alnitak 820 1984366−1° 56′ 34″ 5404605h 40m 46s
33 001,75 −5,25 γ Vel Gamma Velorum 840 1527988−47° 20′ 12″ 8093208h 09m 32s
34 001,76 −0,2 ε UMa Alioth 81 2555735+55° 57′ 35″ 12540212h 54m 02s
35 001,79 −4,49 α Per Mirfak 592 2495140+49° 51′ 40″ 3241903h 24m 19s
36 001,79 −1,39 ε Sgr Kaus Australis 143 1657695−34° 23′ 05″ 18241018h 24m 10s
37 001,81 −1,09 α UMa Dubhe 124 2614503+61° 45′ 03″ 11034411h 03m 44s
38 001,83 −6,87 δ CMa Wezen 1800 1737664−26° 23′ 36″ 7082307h 08m 23s
39 001,85 −0,59 η UMa Alkaid / Benetnasch 100 2491848+49° 18′ 48″ 13473213h 47m 32s
40 001,86 −4,57 ε Car Avior 630 1406966−59° 30′ 34″ 8223108h 22m 31s
41 001,86 −2,75 θ Sco Sargas 272 1574048−42° 59′ 52″ 17371917h 37m 19s
42 001,9 var −0,1 β Aur Menkalinan 82 2445651+44° 56′ 51″ 5593205h 59m 32s
43 001,91 −3,61 α TrA Atria 415 1309861−69° 01′ 39″ 16484016h 48m 40s
44 001,93 −0,6 γ Gem Alhena 105 2162357+16° 23′ 57″ 6374306h 37m 43s
45 001,93 0,01 δ Vel Delta Velorum 80 1455770−54° 42′ 30″ 8444208h 44m 42s
46 001,94 −1,82 α Pav Alpha Pavonis 185 1435594−56° 44′ 06″ 20253920h 25m 39s
47 001,97 var −3,62 α UMi Polarstern 430 2891551+89° 15′ 51″ 2315002h 31m 50s
48 001,98 −3,95 β CMa Murzim 500 1824278−17° 57′ 22″ 6224206h 22m 42s
49 001,99 −1,7 α Hya Alphard 177 1916069−8° 39′ 31″ 9273509h 27m 35s
50 002,01 0,48 α Ari Hamal 66 2232707+23° 27′ 07″ 2074002h 07m 40s
51 002,01 −0,93 γ Leo Algieba 125 2195030+19° 50′ 30″ 10195810h 19m 58s
52 002,04 −0,3 β Cet Deneb Kaitos 95 1824088−17° 59′ 12″ 433500h 43m 35s
53 002,05 −2,14 σ Sgr Nunki 225 1738252−26° 17′ 48″ 18551618h 55m 16s
54 002,06 0,7 θ Cen Menkent 61 1637789−36° 22′ 11″ 14064014h 06m 40s
55 002,07 −0,3 α And Alpheratz 97 2290526+29° 05′ 26″ 82300h 08m 23s
56 002,07 −4,65 κ Ori Saiph 720 1905989−9° 40′ 11″ 5474505h 47m 45s
57 002,07 −1,86 β And Mirach 200 2353714+35° 37′ 14″ 1094301h 09m 43s
58 002,07 −0,87 β UMi Kochab 126 2740919+74° 09′ 19″ 14500814h 50m 08s
59 002,07 −1,52 β Gru Beta Gruis 170 1534695−46° 53′ 05″ 22424022h 42m 40s
60 002,08 1,3 α Oph Ras Alhague 47 2123336+12° 33′ 36″ 17345617h 34m 56s
61 002,09 var −0,18 β Per Algol 93 2405720+40° 57′ 20″ 3081003h 08m 10s
62 002,1 −3,08 γ And Alamach 355 2421947+42° 19′ 47″ 2035402h 03m 54s
63 002,14 1,92 β Leo Denebola 36 2143419+14° 34′ 19″ 11490311h 49m 03s
64 002,15 −4 γ Cas Tsih 550 2604300+60° 43′ 00″ 564300h 56m 43s
65 002,2 −0,81 γ Cen Muhlifain 130 1514264−48° 57′ 36″ 12413112h 41m 31s
66 002,21 −5,95 ζ Pup Naos 1400 1599989−40° 00′ 11″ 8033508h 03m 35s
67 002,21 −4,42 ι Car Aspidiske / Turais (Tureis) / Scutulum 690 1408369−59° 16′ 31″ 9170509h 17m 05s
68 002,22 0,42 α CrB Gemma / Alphecca (Alphekka) 75 2264253+26° 42′ 53″ 15344115h 34m 41s
69 002,23 −3,99 λ Vel Suhail 575 1568600−43° 14′ 00″ 9061009h 06m 10s
70 002,23 0,33 ζ UMa Mizar 78 2545531+54° 55′ 31″ 13235513h 23m 55s
71 002,23 −6,12 γ Cyg Sadr 1500 2401524+40° 15′ 24″ 20221420h 22m 14s
72 002,24 −1,99 α Cas Schedir 230 2563214+56° 32′ 14″ 403000h 40m 30s
73 002,24 −1,04 γ Dra Etamin 148 2512920+51° 29′ 20″ 17563617h 56m 36s
74 002,25 −4,99 δ Ori Mintaka 920 2001757+0° 17′ 57″ 05h 32m 00,4s
75 002,28 1,17 β Cas Caph 54 2590859+59° 08′ 59″ 91100h 09m 11s
76 002,29 −3,02 ε Cen Epsilon Centauri 375 1467241−53° 27′ 59″ 13395313h 39m 53s
77 002,29 −3,16 δ Sco Dschubba 400 1777100−22° 29′ 00″ 15572415h 57m 24s
78 002,29 0,78 ε Sco Wei 65 1658264−34° 17′ 36″ 16501016h 50m 10s
79 002,3 −3,83 α Lup Alpha Lupi 550 1527682−47° 23′ 18″ 14h 41m 55,8s
80 002,33 −2,55 η Cen Eta Centauri 310 1579072−42° 09′ 28,0″ 14h 35m 30,40s
81 002,34 0,41 β UMa Merak 79 2562257+56° 22′ 57″ 11h 01m 50,5s
82 002,35 −1,69 ε Boo Izar 210 2270427+27° 04′ 27″ 14h 44m 59,2s
83 002,38 −4,19 ε Peg Enif 670 2095230+9° 52′ 30″ 21h 44m 11,2s
84 002,39 −3,38 κ Sco Girtab 465 1609852−39° 01′ 48,0″ 17h 42m 29,30s
85 002,4 0,52 α Phe Ankaa 77 1578178−42° 18′ 22″ 00h 26m 17,0s
86 002,41 0,36 γ UMa Phecda 83 2534141+53° 41′ 41″ 11h 53m 49,8s
87 002,43 0,37 η Oph Sabik 84 1845671−15° 43′ 29″ 17102217h 10m 22s
88 002,44 −1,49 β Peg Scheat 200 2280458+28° 04′ 58″ 23h 03m 46,5s
89 002,45 1,58 α Cep Alderamin 49 2623508+62° 35′ 08″ 21h 18m 34,8s
90 002,45 −7,51 η CMa Aludra 3200 1708189−29° 18′ 11″ 07h 24m 05,7s
91 002,47 −3,62 κ Vel Kappa Velorum 540 1449961−55° 00′ 39″ 09h 22m 06,8s
92 002,48 0,76 ε Cyg Gienah 72 2335813+33° 58′ 13″ 20h 46m 12,7s
93 002,49 −0,67 α Peg Markab 140 2151219+15° 12′ 19″ 23h 04m 45,7s
94 002,54 −1,61 α Cet Menkar 220 2040523+4° 05′ 23″ 3021703h 02m 17s
95 002,54 −3,2 ζ Oph Han 460 1896598.5−10° 34′ 1,5″ 16h 37m 9,54s
96 002,55 −2,81 ζ Cen Zeta Centauri 385 1528282−47° 17′ 18,0″ 13h 55m 32,40s
97 002,56 1,32 δ Leo Zosma 58 2203125+20° 31′ 25″ 11h 14m 6,5s
98 002,56 −3,5 β Sco Akrab 530 1805181−19° 48′ 19″ 16052616h 5m 26s
99 002,58 −5,4 α Lep Arneb 1300 1825079.8−17° 49′ 20,2″ 05h 32m 43,82s
100 002,58 −2,84 δ Cen Delta Centauri 400 1495679−50° 43′ 21,0″ 12h 08m 21,50s

Vergangenheit und Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Eigenbewegung sowohl der Sonne als auch der anderen Sterne innerhalb der Milchstraße verändern sich ihre Entfernungen zueinander und damit auch die scheinbare Helligkeit, von der Erde aus betrachtet, innerhalb langer Zeiträume. So ist Sirius seit etwa 90.000 Jahren der von der Erde aus (abgesehen von der Sonne) hellste Stern am Himmel. Zuvor hatte mehrfach Canopus diesen Rang inne, während in rund 210.000 Jahren Wega Sirius als hellsten Stern ablösen wird. In den letzten fünf Millionen Jahren gab es zudem einige Sterne, die von der Erde aus deutlich heller erschienen als Sirius heute. So erreichte Adhara (ε Canis Majoris) vor knapp fünf Millionen Jahren eine scheinbare Helligkeit von beinahe -4 mag, vergleichbar dem Planeten Venus.

Die folgende Liste enthält die von der Erde aus gesehen hellsten Sterne innerhalb der letzten und der nächsten fünf Millionen Jahre.[1]

Stern
Klasse
Beginn der Zeit
als hellster Stern
(Kilojahre)

Ende der Zeit
als hellster Stern
(Kilojahre)

Zeitpunkt
der größten Helligkeit
(Kilojahre)

Größte
Scheinbare
Helligkeit

Entfernung
bei größter Helligkeit
(Lichtjahre)

Heutige
Scheinbare
Helligkeit

Heutige
Entfernung
(Lichtjahre)

Adhara B2Iab ... -4.460 -4.700 -3,99 34 1,50 431
Murzim B1II/III -4.460 -3.700 -4.420 -3,65 37 1,98 499
Canopus F0Ib -3.700 -1.370 -3.110 -1,86 177 -0,62 313
Askella A2III+A4IV -1.370 -1.080 -1.200 -2,74 8 2,60 89
Zeta Leporis A2Vann -1.080 -950 -1.050 -2,05 5,3 3,55 70,2
Canopus F0Ib -950 -420 -950 -1,09 252 -0,62 313
Aldebaran K5III -420 -210 -320 -1,54 21,5 0,87 65,1
Capella G6III+G2III -210 -160 -240 -0,82 27,9 0,08 42,2
Canopus F0Ib -160 -90 -160 -0,70 302 -0,62 313
Sirius A0m -90 +210 +60 -1,66 7,8 -1,46 8,6
Wega A0V +210 +480 +290 -0,81 17,2 0,03 25,3
Canopus F0Ib +480 +990 +480 -0,40 346 -0,62 313
Menkalinan A2IV+A2IV +990 +1.150 +1.190 -0,40 28,5 1,90 82,1
Delta Scuti F2IIIp +1.150 +1.330 +1.250 -1,84 9,2 4,70 187
Etamin K5III +1.330 +2.030 +1.550 -1,39 27,7 2,24 148
Ypsilon Librae K5III +2.030 +2.670 +2.290 -0,46 30 3,60 195
NR Canis Majoris F2V +2.670 +3.050 +2.870 -0,88 14 5,60 280
Omikron Herculis B9.5V +3.050 +3.870 +3.470 -0,63 44 3,84 347
Albireo K3II+B9.5V +3.870 +5.000 +4.610 -0,52 80 2,90 385

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jocelyn Tomkin: Once and Future Celestial Kings. Abgerufen am 13. Dezember 2015.