Mireya Moscoso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mireya Moscoso (2003)

Mireya Elisa Moscoso Rodríguez de Arias (* 1. Juli 1946 in Panama-Stadt) war von 1999 bis August 2004 Präsidentin von Panama. Sie ist Mitglied des Partido Arnulfista.

Als Witwe des früheren, dreimaligen Präsidenten Arnulfo Arias (1901–1988) war sie, nach dem Gewinn der Wahlen vom Mai 1999, seit 1. September 1999 Staatspräsidentin Panamas, nachdem sie noch 1994 bei den damaligen Präsidentschaftswahlen ihrem Gegner, dem späteren Präsidenten (1994-99) Perez Balladares, unterlegen war.

Im Wahlkampf 1999 hatte sie mit Versprechen, die Armut zu bekämpfen, das Bildungssystem zu verbessern und die Privatisierungen auszusetzen, geworben und sich gegen den Kandidaten der damals herrschenden PRD, Martin Torrijos, dem späteren Staatspräsidenten (2004–2009), durchgesetzt.

Zum Schluss ihrer Amtszeit war sie eines der unpopulärsten Staatsoberhäupter der jüngeren panamaischen Geschichte. Grund dafür waren Korruptionsvorwürfe gegen ihre Regierung, aber auch die ungeklärte Verwendung des präsidialen Sonderfonds (partida discrecional) in Höhe von rund 25 Millionen Dollar. Sie selbst hat hierzu nur unvollständig Auskunft gegeben.

Siehe auch[Bearbeiten]