Panama-Stadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panama-Stadt
Koordinaten: 9° 0′ N, 79° 30′ W
Karte: Panama
marker
Panama-Stadt

Lage von Panama-Stadt in der Provinz Panamá

Basisdaten
Staat Panama
Provinz Panamá
Distrikt Panamá
Stadtgründung 15. August 1519
Einwohner 813.097 (2011[1])
   – im Ballungsraum 1.215.575
Stadtinsignien
Bandera de Ciudad de Panamá.svg
Coat of Arms of Panama City.svg
Detaildaten
Fläche 2.560,8
Bevölkerungsdichte 275 Ew./km2
Höhe m
Stadtgliederung 19 Corregimientos
Gewässer Panama-Kanal, Pazifik
Vorwahl +507 2
Zeitzone UTC-5
Website municipio.gob.pa
Skyline Panama-Stadt
Skyline Panama-Stadt

Panama-Stadt (spanisch Ciudad de Panamá) ist die Hauptstadt und der Regierungssitz des mittelamerikanischen Staates Panama und mit ca. 1,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes.[1] Sie liegt im Süden in der Provinz Panamá an der pazifischen Küste, direkt östlich des Panamakanals. Die moderne Stadt ist das wirtschaftliche, politische, touristische und kulturelle Zentrum des Landes. In wirtschaftlicher Hinsicht ist sie eine Weltstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der spanische Gouverneur Pedro Arias Dávila gründete am 15. August 1519 Nuestra Señora de la Asunción de Panamá rund 10 km östlich des heutigen Stadtzentrums (Casco). Am 15. August 1521 erhielt die Stadt ihren heutigen Namen und ihr heutiges Wappen.[2] Durch die Entdeckung des Inkareiches in Peru wurde die Stadt bald zu einem wichtigen Handelszentrum. Die Reichtümer der Inkas wurden von hier nach Europa transportiert.

1671 wurde die Stadt durch den englischen Piraten Henry Morgan zerstört und danach etwa 5 km südwestlich davon, an ihrer heutigen Stelle, neu erbaut. Ruinen der ehemaligen Siedlung sind noch vorhanden und werden Panamá la Vieja genannt. Nachdem die Stadt in der Folgezeit von zahlreichen Piraten geplündert wurde, verlor der Handel zunehmend an Bedeutung.[3] Die Stadt gewann dank ihrer geographischen Lage am Isthmus von Panama bald an Bedeutung. Panama-Stadt erlebte aber erst nach dem Bau des Panamakanals ein verstärktes Wachstum. 1903 wurde Panama-Stadt zur Hauptstadt erklärt.

Mit dem Bau der ersten Eisenbahnlinie und schließlich des Panamakanals nahm die Stadt im späten 19. und vor allem im 20. Jahrhundert einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Derzeit ist die Stadt in einem rapiden Größenwachstum begriffen, wobei jedoch nicht nur die Zuwanderung, sondern auch Immobilienspekulation und möglicherweise auch das Waschen von kolumbianischen Drogengeldern eine Rolle spielen.

Bereits 1513 war durch Papst Leo X. das Bistum Santa María de La Antigua del Panamá errichtet worden. 1925 wurde es zum Erzbistum Panama erhoben und direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt. Bischofskirche ist die Kathedrale Nuestra Señora de la Asunción.

Regierung und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panama-Stadt liegt im Distrikt Panamá der gleichnamigen Provinz Panamá. Der Distrikt Panamá ist in 24 Corregimientos gegliedert, 13 davon bilden das Gebiet von Panama-Stadt.

Bürgermeister (alcalde) des Distrikts Panamá ist seit 2014 José Isabel Blandón (Partido Panameñista). Er trat die Nachfolge von Roxana Méndez an.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panamakanalzone und Panama-Stadt
Panama Stadt Bankenviertel

Panama-Stadt ist heute ein international bedeutendes Banken- und Offshore-Zentrum. Durch die liberale Steuerpolitik des Landes hat sich der Ort in Verbindung mit der Ansiedlung großer Banken ab Ende der 1970er Jahre zu einem wichtigen internationalen Bankenplatz entwickelt.

104 vorwiegend internationale Banken haben ihren Sitz in der Stadt oder unterhalten Niederlassung bzw. Filialen, in kaum einem anderen Ort der Welt gibt es mehr Bankfilialen. Ein großer Wirtschaftsfaktor ist auch der Dienstleistungssektor und der Schiffsverkehr mit dem Seehafen im Westen der Stadt. Es gibt fünf große mehrstöckige Einkaufszentren und Einkaufsstraßen wie die Avenida central.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben zahlreichen Schulen gibt es die staatlichen Hochschulen Universidad de Panamá (UP, vergleichbar den freien Unis), Universidad Tecnológica de Panamá (UTP, die technische Universität), die privaten Hochschulen Universidad Católica Santa María La Antigua (USMA, katholisch), sowie die Universidad Latina.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panama-Stadt ist der Verlagsort für große nationale Tageszeitungen in spanischer Sprache wie Mi Diario, El Panamá América, La Estrella de Panamá u.a. La Prensa wurde 1980 gegründet mit dem Ziel, eine Zeitung zu etablieren, die frei von staatlichem Einfluss ist. Sie hat (Stand 2010) eine Auflage von 65.000 Stück.[4]

Ebenso werden hier einige englischsprachige Zeitungen herausgegeben.

Gebäude in der Altstadt

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panama-Stadt – Im Vordergrund der Oberste Gerichtshof und die Kirche Franz von Assisi

Mit dem Ausbau Panamas zum Finanzzentrum hat ein für Mittelamerika beispielloses Wachstum der kleinen Metropole stattgefunden. In der Stadt befinden sich acht der zehn größten Hochhäuser Lateinamerikas, allein 22 Wolkenkratzer mit über 200 Metern Höhe haben Panama eine zum Kanal hinüberblinkende Skyline verschafft. Neben moderner Architektur sind auch historische Gebäude erhalten.

Das alte Stadtgebiet (Panamá la Vieja) ist als Ruinengelände erhalten und wurde 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Neben der zentralen Plaza mit Kathedrale, Rathaus und Bischofspalast sind mehrere Klöster sowie das Spital und wenige Wohnbauten der Oberschicht erhalten. Archäologische Untersuchungen unter Beteiligung der Eberhard Karls Universität Tübingen versuchen unter anderem, nähere Aussagen zur Stadtentwicklung sowie zur Sozialtopographie innerhalb der Stadt zu gewinnen.

Im Oktober 2014 wurde das vom kanadischen Architekten Frank Gehry geplante Museo de la Biodiversidad eingeweiht.[5]

Die Puente Centenario mit der Panama-Flagge

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metro de Panamá[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verkehrssystem Panamas hat von 2011 bis 2014 einige Veränderungen durchgemacht. Am 5. April 2014 wurde die Metro de Panamá mit 15,8 km Länge, wobei knapp 7 km unterirdisch verlaufen, als erste U-Bahnlinie mit 14 Haltestellen zwischen dem Busbahnhof Albrook (Gran Terminal Nacional de Transportes) im Süden und der Mall Los Andes im Norden eröffnet.[6][7] Zwei weitere Linien, Linie 2[8] und 3[9] sind in Bau bzw. in Planung. Sie sollen zukünftig den Internationalen Flughafen Tocumen im Osten mit dem Zentrum sowie eine Linie 3 die westliche Region jenseits des Kanals mit der Stadt verbinden.[10] Ein Ausbau eines Busway-Systems ist geplant.[11]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt verfügt über einen Bahnhof an Panamas einziger Bahnlinie, die von Panama-Stadt nach Colon führt. Die Strecke wird allerdings hauptsächlich vom Güterverkehr genutzt.

Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der internationale Flughafen Panama (Aeropuerto Internacional de Tocumen), befindet sich etwa 24 km östlich außerhalb der Stadtgrenze. Er wird seit 2006 bis 2030 in fünf Phasen aus- und umgebaut. Während 2015 über 13 Millionen Passagiere abgefertigt wurden sollen im Endausbau bis zu 20 Millionen Passagiere pro Jahr an diesem wichtigen Hub der in Panama beheimateten Copa Airlines abgefertigt werden können.

Seehafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt verfügt bei Balboa östlich des Kanals über einen wichtigen Seehafen.

Umgehungsstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich der Stadt befindet sich die Brücke der Amerikas (spanisch Puente de las Américas), eine 1.669,20 Meter lange Bogenbrücke, die über den Kanal führt. Die 1962 eröffnete Brücke war bis 2004 die einzige Brücke zwischen dem südlichen und dem nördlichen Teil Mittelamerikas.

Mit der am 9. April 2014 eröffneten Stadtautobahn Cinta Costera („Küstengürtel“) mit 7,6 km Länge wurde ein wichtiger Teil im neuen städtischen Straßennetz in Betrieb genommen. Das Projekt wurde trotz erheblicher Bedenken der UNESCO[12] erstellt um das hohe Verkehrsaufkommen aufzuteilen und städtische Räume zu schaffen, die sich auf die Bewohner des Gebietes positiv auswirken sollen. Das Projekt umfasst den Bau des neuen Maracana-Stadions, Fußgängerbrücken, Panorama-Aussichtsplattformen und ein 2,6 km langes Meeresviadukt,[13] das das UNESCO-Welterbe Casco Viejo in einem großen Bogen umgeht um für einen besseren Zugang in die Nachbarschaften von San Felipe, Santa Ana und El Chorrillo zu sorgen.[14][15]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puente de las Americas
Die Catedral Metropolitana im Casco Viejo
Das Haus der Andacht
Skyline
  • Panamakanal
    • Miraflores-Schleusen[16]
    • Pedro-Miguel-Schleusen
  • Casco Viejo (auch bekannt als Casco Antiguo & San Felipe) ist das alte Viertel der Stadt mit Kolonialbauten, verschiedenen Kirchen und dem Präsidentenpalast
  • Panamá la Vieja (Ruinenstadt, Museum)
  • Palacio de las Garzas, der Präsidentenpalast
  • Calzada, Damm parallel zur Kanaleinfahrt
  • Zoo und Botanischer Garten Parque Municipal Summit[17] – ca. 30 Minuten außerhalb der Stadt
  • Haus der Andacht der Bahai

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panama-Stadt
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
29
 
32
22
 
 
15
 
32
22
 
 
16
 
32
22
 
 
76
 
32
23
 
 
203
 
31
24
 
 
200
 
30
23
 
 
185
 
31
23
 
 
194
 
30
23
 
 
193
 
30
23
 
 
263
 
29
23
 
 
255
 
30
23
 
 
135
 
31
22
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Panama-Stadt
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,5 31,9 32,4 32,3 31,0 30,3 30,6 30,4 29,8 29,4 30,1 30,8 Ø 30,9
Min. Temperatur (°C) 21,7 21,9 22,4 23,2 23,5 23,4 23,0 23,0 22,9 22,8 22,7 22,1 Ø 22,7
Niederschlag (mm) 29 15 16 76 203 200 185 194 193 263 255 135 Σ 1.764
Sonnenstunden (h/d) 8,6 8,7 8,3 6,3 5,6 4,3 5,0 4,8 5,3 4,8 5,0 6,8 Ø 6,1
Regentage (d) 4 2 2 6 16 16 15 15 15 20 18 12 Σ 141
Wassertemperatur (°C) 27 27 26 27 27 27 28 27 27 27 27 27 Ø 27
Luftfeuchtigkeit (%) 75 72 70 73 83 86 85 87 87 88 87 81 Ø 81,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,5
21,7
31,9
21,9
32,4
22,4
32,3
23,2
31,0
23,5
30,3
23,4
30,6
23,0
30,4
23,0
29,8
22,9
29,4
22,8
30,1
22,7
30,8
22,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
29
15
16
76
203
200
185
194
193
263
255
135
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Panama-Stadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Einwohnerzahlen der Stadtteile Panama-Stadts
  2. Geschichte von Panama-Stadt auf municipio.gob.pa
  3. Geschichte von Panama-Stadt auf goruma.de
  4. www.prensa.com Webseite von La Prensa. prensa.com. Abruf am 7. Januar 2017 (spanisch)
  5. Ein Fest für alle Vögel, Säugetiere und Reptilien in FAZ vom 6. Oktober 2014, Seite 16
  6. U-Bahn von Panama (mit Karte). mapa-metro.com. Abruf am 7. Januar 2017
  7. Webseite der Metro den Panamá mit der Linie 1. elmetrodepanama.com. Abruf am 7. Januar 2017 (spanisch)
  8. Linie 2 Metro de Panamá. elmetrodepanama.com. Abruf am 7. Januar 2017 (spanisch)
  9. Linie 3 Metro de Panamá. elmetrodepanama.com. Abruf am 7. Januar 2017 (spanisch)
  10. Red Maestra del Metro de Panamá. elmetrodepanama.com. Abruf am 7. Januar 2017 (spanisch)
  11. Webseite der Mi Bus Panamá. mibus.com.pa. Abruf am 7. Januar 2017 (spanisch)
  12. Archäologik
  13. Cinta Costera Viaduct. tylin.com. Abruf am 7. Januar 2017 (englisch)
  14. Cinta Costera | Phase 3. doka.com. Abruf am 7. Januar 2017
  15. Panama’s Cinta Costera wins Global Award. newsroompanama.com. Abruf am 7. Januar 2017 (englisch)
  16. www.canalmuseum.com Miraflores Visitors Center (Engl.)
  17. Summit Botanical Gardens and Zoo (engl.)