Ezequiel Fernández Jaén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ezequiel Fernández Jaén (* 3. März 1886 in Penonomé, Provinz Coclé; † 26. März 1946) war der 18. Staatspräsident von Panama.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernández war während seiner politischen Karriere u. a. Leiter des Obersten Gerichtshofes und General-Registrator der Standesämter. Am 16. Dezember 1939 wurde er übergangsweise, nach dem plötzlichen Tod von Juan Demóstenes Arosemena, Staatspräsident. Nachdem am 18. Dezember, also drei Tage später, Augusto Samuel Boyd von seiner Tätigkeit als Botschafter Panamas aus den USA zurückkam, übergab er die Amtsgeschäfte an diesen, da er bis zu diesem Zeitpunkt der offizielle Vize-Präsident war.