Miryang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miryang
Koreanisches Alphabet: 밀양시
Chinesische Schriftzeichen: 密陽市
Revidierte Romanisierung: Miryang-si
McCune-Reischauer: Miryang-si
Basisdaten
Provinz: Gyeongsangnam-do
Koordinaten: 35° 30′ N, 128° 45′ OKoordinaten: 35° 30′ N, 128° 45′ O
Fläche: 799,01 km²
Einwohner: 108.342 (Stand:  2013)
Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner je km²
Gliederung: 2 Eup, 9 Myeon, 5 Dong
Karte
Miryang (Südkorea)
Miryang
Miryang
Miryang auf der Karte von Südkorea.

Miryang ist eine Stadt in der Provinz Gyeongsangnam-do in Südkorea. Miryang wurde 1989 zur Stadt erhoben.

Miryang is bekannt durch die traditionelle Volksweise Miryang Arirang. Auch einige historische Bauwerke befinden sich dort, wie das aus dem 12. Jahrhundert stammende und 1844 wieder errichtete Pavillon Yeongnamnu.[1] Weitere Sehenswürdigkeiten sind die natürliche Kühlgrotte Eoreumgol und der buddhistische Tempel Pyochungsa[2]. Unter berühmten Persönlichkeiten des Ortes befindet sich der neokonfuzianistische Gelehrte Kim Jong-jik des 15. Jahrhunderts. Das ihm gewidmete Yerim Seowon, eine kombinatorische Stätte aus Schrein und Akademie aus dem 16. Jahrhundert befindet sich in Miryang. Auch der buddhistische Mönch Yu Jeong (Samyeong-daesa) aus dem 16. Jahrhundert stammt aus Miryang.

In jüngerer Zeit ist die Stadt als Handlungs- oder Drehort von koreanischen Filmen wie Mutt Boy (2003) und Secret Sunshine (2007) bekannt geworden.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miryang liegt ungefähr in der Mitte der beiden Großstädte Daegu und Busan. Mit dem Expressway 55 und der Eröffnung des Korea-Train-Express-Bahnhofs ist die Stadt an das Großverkehrsnetz Südkoreas angeschlossen. Wegen ihrer von Städten umgebenen Lage, war die Stadt bereits in der Modernisierungszeit Südkoreas ein traditioneller Verkehrsknotenpunkt in der Südostregion. Miryang liegt 34,3 km von Changwon, 77,1 km von Ulsan, 79,1 km von Busan und 85,4 km von Daegu entfernt.

Miryang grenzt an die Landkreise Ulju der Großstadt Ulsan und Cheongdo der Provinz Gyeongsangbuk-do. Die Stadt ist zu drei Richtungen in eine Gebirgsregion eingebettet, bis auf den Süden, wo das Gebiet um den Fluss Nakdonggang südlich eine Flachlandschaft bildet. Dieses Gebiet wird vorwiegend als Anbaufläche für Nassreis genutzt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • JapanJapan Yasugi, Japan (seit 1990)
  • JapanJapan Ōmihachiman, Japan (seit 1994)
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Benxi, Volksrepublik China (seit 1998)
  • Korea SudSüdkorea Namwon, Südkorea (seit 1999)
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Ulanhot, Volksrepublik China (seit 1999)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Milford, Vereinigte Staaten (seit 2004)
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Handan, Volksrepublik China (seit 2004)
  • JapanJapan Setouchi, Japan (seit 2006)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yeongnamnu Pavilion (Miryang) (밀양 영남루) auf Visit Korea, abgerufen am 1. April 2014 (englisch).
  2. Pyochungsa Temple (표충사) auf Visit Korea, abgerufen am 1. April 2014 (englisch).