Mission Aviation Fellowship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das meistverwendete „Arbeitstier“ der MAF: Cessna 206, ausreichend für fünf Passagiere oder 650 kg Nutzlast

Mission Aviation Fellowship (MAF) (deutsch etwa Missions-Luftfahrt-Gesellschaft) ist ein weltweit tätiges, spendenfinanziertes, unabhängiges christliches Missionswerk mit dem Ziel, in unwegsamen Ländern und Gebieten der Erde die mangels Straßennetz unentbehrliche fliegerische Infrastruktur für dort tätige Missions- und Hilfswerke zur Verfügung zu stellen.

Geschichte und Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1943 begannen zunächst einige US-amerikanische Piloten, ihren Traum von einem organisierten humanitären Einsatz der Fliegerei in die Tat umzusetzen. Bald stießen Kollegen aus anderen Ländern dazu. Am 20. Mai 1945 gründeten sie die Christian Airmen's Missionary Fellowship (CAMF) (deutsch: „Missionarische Gesellschaft christlicher Luftfahrer“), die später in MAF umbenannt wurde. Der erste Flugeinsatz fand 1946 in Mexiko statt. 1991 wurde MAF-Link Support in Wienhausen gegründet und 1992 in MAF Germany e.V. umbenannt. Seit 2013 befindet sich die Zentrale in Siegen.[1] Das Büro von MAF Schweiz befindet sich in Aarau.[2]

MAF hat weltweit etwa 1.400 Mitarbeiter aus verschiedenen Konfessionen und arbeitet für etwa 1.300 kirchliche und humanitäre Organisationen. Unter den rund 330 Piloten sind zehn Deutsche.[3]

MAF arbeitet auf der Grundlage einer biblisch fundierten christlichen Weltanschauung und des christlichen Missionsbefehls, formuliert in einem Kanon von Glaubensgrundsätzen, den jeder Mitarbeiter des Werkes für sich persönlich anerkennt. Darüber hinaus besteht bewusst keine Verbindung zu einer speziellen Konfession oder Glaubensrichtung; bei MAF arbeiten gläubige Christen jeglicher Couleur mit.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit September 2006 haben sich mehrere MAF-Partnerorganisationen zu MAF-International mit Sitz in Ashford/England zusammengeschlossen. Dazu gehören beispielsweise:

  • MAF Canada
  • MAF Australia
  • MAF-US
  • MAF Europe mit weiteren Zweigwerken in zahlreichen europäischen Ländern, auch Deutschland und Schweiz
  • MAF Brazil („Asas de Socorro“)
  • MAF New Zealand
  • MAF Korea
  • MAF Timor-Leste

Jedes MAF-Einsatzland ist einem dieser Werke fest zugeordnet. MAF ist in 37 Ländern tätig.[4]

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fliegerischen Tätigkeiten von MAF umfassen Material- und Personaltransporte ebenso wie Rettungseinsätze oder Rundreisen zur medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung. Die Flugzeugflotte wird von MAF-eigenen Technikern gewartet, ebenso führt MAF die Organisation und Überwachung des Flugbetriebes selbst durch und unterstützt ihre Flugziele bei der Anlegung und Pflege von Landepisten durch die örtliche Bevölkerung.

2015 wurden von MAF weltweit etwa 1.500 Ziele angeflogen, hauptsächlich kleine Dörfer mit einfachen Landepisten. Dabei wurden in über 43.000 Flugstunden auf mehr als 9 Millionen Kilometern 17.800 Passagiere und rund 6.000 Tonnen Frachtgut transportiert[5]. MAF operiert mit 135 Flugzeugen in über 37 Ländern.[6]

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Fliegerei engagiert sich MAF auch im Aufbau von Informationstechnik durch die Einrichtung von Funkanlagen und Computerkommunikation auch für andere Missionen in entlegenen Gegenden sowie in der allgemeinen Bildung der Bewohner.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugzeugpark besteht aus:

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Betriebskosten werden durch Spenden finanziert. Die Gehälter für Mitarbeiter aus reichen Ländern werden von MAF zwar verwaltet und ausgezahlt, stammen jedoch nicht aus Spenden an das Werk allgemein, sondern werden von einem persönlichen Unterstützer- bzw. Freundeskreis in Form zweckgebundener Spenden aufgebracht, dessen Aufbau und Pflege dem jeweiligen Mitarbeiter selbst obliegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mission Aviation Fellowship – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Ahler: MAF. Flügel der Hoffnung. Ausgabe 2/2016. MAF Deutschland e.V., Siegen. S. 6–7.
  2. http://www.maf-swiss.org/geschichte/ 2017-08-27 17:54 Uhr
  3. Missionsflugdienst MAF immer stärker nachgefragt, idea.de, Meldung vom 30. Januar 2015.
  4. Frank Ahler: MAF. Flügel der Hoffnung. Ausgabe 2/2016. MAF Deutschland e.V., Siegen. S. 16.
  5. Frank Ahler: MAF. Flügel der Hoffnung. Ausgabe 2/2016. MAF Deutschland e.V., Siegen. S. 8, 9 und 16.
  6. MAF-Botschafter: Jede Flugstunde ersetzt einen dreitägigen Fußmarsch (Memento vom 2. Februar 2015 im Internet Archive), portal-oncken.de, Meldung vom 19. Juli 2007.
  7. Ahler, Frank (2016): MAF. Flügel der Hoffnung. Ausgabe 2/2016. Siegen: MAF Deutschland e.V. Seite 8.