Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 2003
Sitz Kawasaki, Japan

Leitung

  • Kazuo Matsunaga (Vorsitzender)
  • Hartmut Schick (Präsident und CEO)[1]
Branche Nutzfahrzeuge
Website Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation

Fuso Lkw 2008
Lkw 2013 in Hongkong
Lkw 2013 in Hongkong; Rückansicht

Die Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC; jap. 三菱ふそうトラック・バス株式会社, Mitsubishi Fusō Torakku Basu Kabushiki-gaisha) ist ein japanischer Hersteller von Nutzfahrzeugen und Teil von Daimler Trucks.

Entstehung des Firmennamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste schwere Mitsubishi-Bus (Modell B46) wurde in den Schiffs- und Maschinenwerken der Mitsubishi Heavy Industries in Kōbe gebaut und im Mai 1932 an das Eisenbahnministerium geliefert. Aus diesem Anlass wurden die Angestellten des Unternehmens aufgefordert, Vorschläge für einen geeigneten Spitznamen zu machen. Der Name Fuso machte das Rennen. Das Wort Fusō (vom chinesischen Begriff Fusang abgeleitet) lässt sich auf einen heiligen Baum zurückführen bzw. ein wundersames Land mit derartig benannten Pflanzen. Dieses Land wurde in China mit Japan gleichgesetzt. Seitdem wurde der Name Fuso wiederholt benutzt, u. a. für Vertriebsgesellschaften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MFTBC entwickelte sich zunächst als integraler Teil von Mitsubishi Motors Corporation (MMC). Nach dem ersten PKW 1917, dem ersten Bus 1932 und einer bewegten Geschichte u. a. durch den 2. Weltkrieg entwickelte sich die Automobilproduktion unabhängig in 3 Teilen des Konzerns bevor diese im April 1970 zu MMC zusammengelegt wurden, damit Chrysler daran beteiligt werden konnte. Es folgte eine intensive Zusammenarbeit bis sich Chrysler ca. 1991 auf Grund eigener Probleme zurückziehen musste. Ab ca. 1995 begannen sich die Probleme bei MMC zu häufen, so dass man etwas später, teils widerwillig, neue Partner mit neuem Kapital suchen musste.

Am 28. Juli 2000 beteiligte sich Volvo Trucks an MMC mit 5 % für 39,5 Mrd Yen. MMC sollte das Lkw-Geschäft aus den anderen Aktivitäten herauslösen und in eine eigene Abteilung überführen, die dann als eigenständige Gesellschaft ausgegliedert und Volvo daran mit 19,9 % beteiligt werden sollte[2]. Am gleichen Tag, 28. Juli 2000, wurde aber auch die Daimler AG (damals DCX) für 202,4 Mrd Yen (2,1 Mrd €) mit 34 % an MMC beteiligt[3][4][5]. Das Lkw-Geschäft wurde dabei zwar ausgeklammert, Volvo fürchtete aber den Einfluss von Daimler und verlor das Interesse. Daimler signalisierte Bereitschaft, Volvos Anteil zu kaufen, und zahlte dafür im April 2001 weitere 760 Mill. Euro[6]. Anfang 2003 wurde das ursprünglich mit Volvo geplante Spin-Off mit Daimler realisiert. Daimler erhielt kurz nach Gründung von MFTBC mit 43 % den größten Anteil gegen Zahlung von 89 Mrd Yen, andere Mitsubishi-Gesellschaften 15 % für 31 Mrd Yen. Die restlichen 42 % behielt MCC[7]. Im März 2004 konnte DCX gegen Zahlung von 52 Mrd. Yen seinen Anteil auf 65 % erhöhen und erhielt damit die Kontrolle über MFTBC[8]. Umgehend begannen ein "Radikales Aufräumen mit der Vergangenheit" und zahlreiche nachträgliche Rückrufaktionen[9][10]. Als Ausgleich dafür erhielt DCX im März 2005 die restlichen bei MMC verbliebenen 20 % der Gesellschaftsanteile[11]. Am 11. Januar 2011 erwarb Daimler dann noch den Anteil einer der anderen Mitsubishi-Gesellschaften und erhöhte damit seinen Anteil an MFTBC von 85 % auf 89,29 %[12].

Inzwischen (2018) ist MFTBC in den Entwicklungs- und Fertigungsverbund von Daimler eingebunden. Daimler will so durch eine steigende Zahl gleicher oder ähnlicher Teile und Komponenten Kostenvorteile erzielen. So sind die Motoren des aktuellen Fuso Super Great weitgehend baugleich auch bei Freightliner und Mercedes-Benz zu finden. Eine Sonderrolle nimmt im Programm von Fuso der Canter ein. Zum Einen, weil es in den Lieferprogrammen von Freightliner und Mercedes-Benz keine entsprechenden Modelle gibt. Zum Anderen, weil der Canter bereits seit 1981 (also lange vor der Übernahme durch Daimler) das einzige in Deutschland angebotene Modell ist.

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Kooperation von DaimlerChrysler (heute Daimler) mit MCC (2000 – 2004) wurden die MCC-Vertriebsgesellschaft(en) in Deutschland und Europa aufgelöst und der Vertrieb von Daimler übernommen. Nach Ende der Kooperation gehörte MFTBC bereits mehrheitlich zu Daimler, der Vertrieb blieb deshalb auch bei Daimler. In anderen Länder in Europa wurde ähnlich verfahren.

Aktuelle Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mitsubishi Fuso Nutzfahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.automobil-produktion.de/menschen/hartmut-schick-wird-neuer-fuso-chef-280.html
  2. Agreement finalized for VOLVO'S acquisition of shares in MCC
  3. DaimlerChrysler and Mitsubishi Motors sign agreements for alliance
  4. DaimlerChrysler AG and Mitsubishi Motors Corporation strengthen alliance
  5. Mitsubishi Motors and DaimlerChrysler Complete Equity Alliance
  6. MMC-DaimlerChrysler commercial vehicle strategy to expand
  7. Mitsubishi Motors, DaimlerChrysler, Mitsubishi Group Finalize Investment in Mitsubishi Fuso Truck and Bus
  8. Mitsubishi Motors to Sell 22% Fuso Stake to DaimlerChrysler
  9. Fresh woe for Mitsubishi's trucks
  10. Mitsubishi Fuso Announces Radical Clean-up of Past
  11. Comment on the Transfer of MFTBC share (20%) possessed by MMC
  12. Daimler AG Increases Equity in Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation