Mitsubishi Ki-30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitsubishi Ki-30
Mitsubishi Ki-30
Typ: Leichtes Bombenflugzeug
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: Mitsubishi/Rikugun
Erstflug: 28. Februar 1937
Indienststellung: 1938
Produktionszeit: 1938 bis 1941
Stückzahl: 704 (Mitsubishi)
68 (Rikugun)

Die Mitsubishi Ki-30 ist ein einmotoriges japanisches Bombenflugzeug des Zweiten Weltkrieges. Von ihr wurden insgesamt 772 Exemplare gebaut. Der alliierte Codename lautet Ann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung begann aufgrund einer Forderung der japanischen Armee nach einem leichten Bomber im Mai 1936 als Konkurrenzmuster zur Ki-32 von Kawasaki. Wie diese war sie in Ganzmetallbauweise mit starrem, stromlinienförmig ummantelten Fahrwerk ausgelegt. Die Ki-30 war ein freitragender Mitteldecker und besaß als erster leichter japanischer Bomber einen luftgekühlten Sternmotor.

Es wurden zwei Prototypen gebaut. Der erste erhielt ein Mitsubishi Ha-6 Triebwerk und flog erstmals am 28. Februar 1937. Den zweiten stattete man mit einem stärkeren Nakajima Ha-5KAI aus. Mit diesem Antrieb überzeugte die Ki-30 bei einem Vergleichsfliegen mit der Ki-32 trotz der geringeren Wendigkeit gegenüber dem Konkurrenzmuster, so dass 16 Vormaschinen bestellt wurden. Diese konnten im Januar 1938 ausgeliefert werden, und im März des gleichen Jahres lief die Serienproduktion an. Der erste Kampfeinsatz erfolgte noch 1938 im Japanisch-Chinesischen Krieg, wo die Maschinen sich gut bewährten. Später operierten die Ki-30 hauptsächlich von den Philippinen aus.

Die Produktion im Mitsubishi-Stammwerk endete im April 1940 nach 704 Maschinen, jedoch wurden von 1939 bis 1941 bei Rikugun in Tachikawa weitere 68 Flugzeuge in Lizenz hergestellt. Als sich der Krieg immer mehr zuungunsten Japans entwickelte und für die Bomberverbände kein ausreichender Jagdschutz mehr vorhanden war, erlitt die Ki-30 schwere Verluste, so dass sie aus der ersten Reihe abgezogen und im Hinterland eingesetzt wurde. Bei Kriegsende verbrauchte man viele Ki-30 bei Kamikaze-Einsätzen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Hersteller Mitsubishi
Baujahr(e) 1938-41
Länge 10,34 m
Flügelspannweite 14,55 m
Höhe 3,66 m
Flügelfläche 30,58 m²
Antrieb ein luftgekühlter 14-Zylinder-Doppelsternmotor
Kawasaki Ha-5KAI
Leistung    708 kW (950 PS)
Höchstgeschwindigkeit 432 km/h in 4.000 m Höhe
Marschgeschwindigkeit 380 km/h
Steigzeit 10 min, 36 s auf 5.000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 8.570 m
Reichweite maximal 1.700 km
Leermasse 2.230 kg
Startmasse normal 3.322 kg
Bewaffnung ein starres und ein bewegliches 7,7-mm-MG
Bombenzuladung normal 300 kg
maximal 400 kg
Besatzung 2 (Pilot / Bordschütze)