Mobileye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mobileye

Rechtsform Limited
ISIN NL0010831061
Gründung 1999
Sitz Jerusalem, Israel Israel
Leitung Amnon Shashua
Mitarbeiterzahl 2500 (2021)[1]
Umsatz 1,4 Mrd. US-Dollar (2021)[2]
Branche Automobil
Autonomes Fahren
Website www.mobileye.com
Mobileye-EyeQ2-Kameramodul aus einem Hyundai-Fahrzeug
Mobileye-Zentrale in Jerusalem

Mobileye ist eine israelische Tochtergesellschaft des Intel-Konzerns, die visionsbasierte Fahrerassistenzsysteme (FAS; englisch Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) entwickelt, die Warnungen zur Vermeidung und Verminderung von Kollisionen bereitstellen. Der Hauptsitz von Mobileye und das wichtigste Forschungs- und Entwicklungszentrum befinden sich in Jerusalem und werden unter dem Firmennamen Mobileye Vision Technology Ltd. betrieben.[3] Das Unternehmen hat Vertriebs- und Marketingbüros in Jericho, New York, Shanghai, Tokio und Düsseldorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1999 von Ziv Aviram und Amnon Shashua gegründet und stattet unter anderem Fahrzeuge von Audi und BMW aus. Weitere Modelle sind Hyundai i40, Kia Optima, Opel Zafira und Opel Insignia.

Mobileye ist der führende Anbieter von Software für Fahrerassistenzsystem mit mehr als 25 Autoherstellern als Partner. In 2019 war es Ziel, zusammen mit BMW serienreife vollautonome Fahrzeuge zu entwickeln, wobei deren Produktionsstart für 2021 geplant war.[4] Stand 2018 war EyeQ4 im Einsatz. Ab 2020 war die Einführung der nächsten Generation EyeQ5 geplant, wobei die Prozessoren von EyeQ4 2,5 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde ausführen konnten. Bei den Prozessoren von EyeQ5 sollte die Prozessorleistung auf 15 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde gesteigert werden.

Autonomes Fahren erfordert die Zusammenführung von Dutzenden von Sensoren, einschließlich hochauflösender Kameras, Radar- und Lidarsystemen (light detection and ranging). Der Sensorfusionsprozess muss alle Sensordaten gleichzeitig erfassen und verarbeiten. Zu diesem Zweck sollen EyeQ5-Module eine Datenbandbreite von mindestens 40 Gbit/s unterstützen. Weitere Sensoren sollten über PCI- und Gigabit-Ethernet-Ports mit 18 Gbit/s zusätzlicher Datenbandbreite unterstützt werden.[5]

Auch Tesla verwendete im Model S Mobileye-Technik seit der Einführung des „Autopiloten“ im August 2015. In Folge eines tödlichen Unfalls im Frühjahr 2016 wurde die Zusammenarbeit jedoch beendet und weitgehend auf Eigenentwicklungen gesetzt.

Am 13. März 2017 gab der US-amerikanische Konzern Intel bekannt, Mobileye für insgesamt 15,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Dies war die bis dahin größte Unternehmensübernahme in der israelischen Hightech-Industrie.[6]

Zusammen mit Mobileye und Champion Motors, ebenso ein israelisches Unternehmen, will Volkswagen in Israel einen Fahrdienst mit autonom fahrenden Elektroautos anbieten. Die Entwicklung hat Anfang 2019 begonnen; der Service soll ab 2022 voll in Betrieb sein. Volkswagen bringt demnach die Elektrofahrzeuge ein, Mobileye die Technik für den fahrerlosen Betrieb und Champion Motors wird für Logistik und Infrastruktur verantwortlich sein.[7]

Intel gab Anfang Mai 2020 die Übernahme des Mobilitätsdienstleister Moovit bekannt. Das Unternehmen aus Israel soll in Mobileye integriert werden und neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Mobileye soll so beispielsweise seine Dienste rund um Robo-Taxis ausbauen.[8] Im Juli 2020 erhielt Mobileye vom TÜV Süd die Genehmigung, selbstfahrende Autos auf deutschen Straßen zu testen.[9] Ende September 2022 reichte Mobileye zur Vorbereitung eines Börsengangs bei der amerikanischen Aufsichtsbehörde SEC den Wertpapierprospekt ein.[10][11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.mobileye.com/about/
  2. https://www.barrons.com/articles/intel-initial-public-offering-filing-mobileye-51646679051
  3. Mobileye Vision Technology Ltd. – Israel Company Reports. In: israelbizreg.com. Abgerufen am 6. Mai 2020 (englisch).
  4. About Mobileye | Our Vision, History, and Milestones. Abgerufen am 6. Oktober 2022 (englisch).
  5. The Evolution of EyeQ. Abgerufen am 6. Oktober 2022 (englisch).
  6. Intel kauft israelisches Start-up Mobileye. In: FAZ.net, 13. März 2017.
  7. VW und Mobileye gehen strategische Partnerschaft ein, Ministry of Economy and Industrie, Israel. Abgerufen am 12. Juli 2019.
  8. Intel kauft Mobilitätsdienstleister Moovit. In: automobil-industrie.vogel.de. 5. Mai 2020, abgerufen am 5. Mai 2020.
  9. Mobileye startet Tests für autonomes Fahren rund um München. In: CleanThinking.de. 17. Juli 2020, abgerufen am 17. Juli 2020 (deutsch).
  10. https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1910139/000110465922104640/tm227410-15_s1.htm
  11. Selbstfahrende Autos: Intel stößt Börsengang der Autotochter Mobileye an. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 6. Oktober 2022]).