Mobilfunkstandard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mobilfunkstandard ist ein Kategoriebegriff und bezeichnet die Normen und Regelungen, auf die Systeme zur mobilen Kommunikation über die Luft aufbauen.

Vergleich der maximal erreichbaren Bitraten bei verschiedenen Mobilfunkstandards (logarithmische Darstellung)

Anzeige in Handydisplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung der verschiedenen Mobilfunktechnologien unter iOS (Deutsche Telekom)

Die Symbole oben im Handydisplay sind bei den Handy-Betriebssystemen Apple iOS, Google Android und Microsoft Windows Phone teilweise unterschiedlichː

  • 2G: GSM, GPRS und Edge zusammengefasst
  • G (bis iOS7 ○, ab iOS 8 GPRS): GPRS, 53,6 kbit/s (Modemgeschwindigkeit)
  • E: EDGE, 4-mal schneller als GPRS, 256 kbit/s
  • 3G: UMTS, 384 kbit/s
  • H (auch 3,5G oder 3G+; bei iOS auch als 3G bezeichnet): HSDPA, 7,2 Mbit/s[1]
  • H+ (bei iOS auch als 3G bezeichnet): HSPA+ 42 Mbit/s
  • LTE (Android auch 4G; bei iOS und Windows je nach Netzanbieter auch 4G): 500 Mbit/s

Mobilfunkstandards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stiftung Warentest Heft 11/2011
  2. 3G, 4G, H, LTE & Co. – Internetsymbole von iOS, Windows Phone und Android. In: it's-webtime Blog. 24. Juni 2013, abgerufen am 7. Mai 2017.
  3. CHIP: Was ist 4G und 4G+? Unterschied einfach erklärt, 25. Mai 2016, abgerufen am 17. April 2017