6G

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

6G (/sɪks dʒiː/; ist abgeleitet von englisch sixth generation oder übersetzt deutsch sechste Generation [des Mobilfunks]) ist ein zukünftiger Mobilfunkstandard, der den Nachfolger von 5G darstellen soll.[1]

Ein Ziel der im Jahr 2017 begonnenen Forschung zu 6G ist es, Datentransferraten von bis zu 400 Gbit/s erreichen zu können.[2] Weltweit forschen Mitarbeiter wissenschaftlicher Einrichtungen, darunter das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik und das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI, an technischen Umsetzungsmöglichkeiten.[3] In China wurde Anfang November 2019 durch das Ministerium für Wissenschaft und Technologie eine Arbeitsgruppe für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an 6G eingerichtet.[4] Dieser Arbeitsgruppe gehören neben Regierungsvertretern auch Mitarbeiter führender Technologieunternehmen (u. a. Intel, Huawei, Samsung und Sony) an.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fraunhofer-Gesellschaft forscht zu Mobilfunkstandard 6G. In: All-Electronics.de. 14. November 2017, abgerufen am 27. Juni 2019 (deutsch).
  2. KEY DRIVERS AND RESEARCH CHALLENGES FOR 6G UBIQUITOUS WIRELESS INTELLIGENCE. In: oulo.fi. November 2019, abgerufen am 7. November 2019.
  3. Warum Terranova für Terahertz-Funknetze forscht. 22. August 2018, abgerufen am 27. Juni 2019 (deutsch (Sie-Anrede)).
  4. 我国正式启动第六代移动通信技术研发工作 (China startet offiziell die Forschung und Entwicklung von Mobilkommunikationstechnologien der sechsten Generation). Abgerufen am 25. November 2019 (chinesisch).
  5. 5G schon wieder out: Dieses Land arbeitet ab sofort offiziell an 6G! Abgerufen am 25. November 2019 (deutsch).