Modulares Bauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Modulares Bauen ist ein Bauverfahren, bei dem überwiegend im Hoch-, aber auch im Tiefbau Teile des Bauwerkes wie etwa die Fassade aus vorgefertigten Bestandteilen, den Modulen, nach dem Baukastenprinzip zusammengesetzt werden. Die Außenwände und die Raumausstattung werden also nicht mehr vor Ort hergestellt, sondern dort nur noch montiert. Vorteile des Verfahrens sind eine verkürzte Bauzeit, die kostengünstigere Serienfertigung der Baubestandteile und, zumindest potentiell, wenn auch noch selten umgesetzt, die Erleichterung des Abbaues am Ende der Nutzungszeit mit anschließender Wiederverwertung der Materialien.[1]

Die ersten Umsetzungsversuche gab es in den 1920er Jahren zum Beispiel in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart.[2]

Man unterscheidet

In der Raumzellenbauweise werden vollständig montierte und oft auch schon komplett ausgestattete Einheiten auf speziellen Tiefladern oder Schwertransportern an den Standort transportiert und dort mit Hilfe eines Baukranes positioniert und zu einem temporären oder dauerhaften Gebäude zusammengesetzt.
Sofern es sich bei den Raumzellen um Container (Wohncontainer, Bürocontainer etc.) handelt, spricht man von Containerbauweise und bei den Gebäuden bzw. den Anlagen von Containerburgen oder Containerdörfern.
Ein zusätzlicher Vorteil der Raumzellen- und insbesondere Containerbauweise ist die Mobilität der Einheiten, die bei Bedarf leicht an neue Standorte transportiert werden können.
In der modularen Großtafelbauweise (auch Plattenbauweise genannt) wird das Bauwerk modular aus in der Regel vorproduzierten Wand- und Bodenplatten zusammengefügt. Aussteifendes Element ist dabei oft ein Aufzugskern aus Ortbeton oder in einer an die Raumzellenbauweise angelehnten Bauweise.
Bei der Skelettbauweise werden in einen ggf. ebenfalls modular aufgebauten Rahmen aus Holz, Stahl oder Stahlbeton vorgefertigte Deckenplatten, Wand- und Fassadenelemente montiert, die Raumausstattung wird nach dem Baukastenprinzip individuell angefertigt.

Voraussetzung ist in allen Fällen ein vorhandenes Fundament.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Modularer Massivbau: demontierbares Baukastenprinzip, Detail.de, 7. April 2014 (abgerufen am 30. Januar 2015)
  2. Sabine Seifert: Nachhaltige und preiswerte Architektur: Die Kisten der Zukunft. In: Die Tageszeitung: taz. 13. Januar 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 22. März 2019]).