Mohamed Ould Abdel Aziz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mohamed Ould Abdel Aziz (2011)

General Mohamed Ould Abdel Aziz (arabisch ‏محمد ولد عبد العزيز‎, DMG Muḥammad wuld ʿAbd al-ʿAzīz; * 20. Dezember 1956 in Akjoujt, Mauretanien) war von 2008 bis 2009 Vorsitzender des Haut conseil d'état (Hoher Staatsrat) und damit seit dem Militärputsch am 6. August 2008 bzw. der am Tag darauf erfolgten Amtsenthebung des gewählten Präsidenten Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi durch die Junta faktisches Staatsoberhaupt Mauretaniens. Am 15. April 2009 trat er von diesem Posten zurück, um bei der Präsidentschaftswahl im Juni antreten zu können, die er im Juli 2009 gewann.[1]

Karriere[Bearbeiten]

2005 nahm Abdel Aziz, damals im Rang eines Oberst, als Kommandant der Präsidentengarde (BASEP) in führender Rolle am Putsch gegen Maaouya Ould Sid’Ahmed Taya teil und wurde danach Mitglied der Militärjunta CMJD. Nachdem sich diese Junta nach der Wahl von Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi zum Präsidenten aufgelöst hatte, beförderte der neue Präsident Abdel Aziz im September 2007 zum General und ernannte ihn zum Chef des Generalstabes.

2008 begannen Konflikte zwischen dem Präsidenten und der neugebildeten Regierung einerseits und führenden Offizieren um Abdel Aziz sowie Teilen der Regierungspartei ADIL andererseits. Am 2. August 2008 traten 25 Parlamentsabgeordnete und 23 Senatoren (Mitglieder der Ersten Kammer des Parlaments), angeblich auf Betreiben der Militärs, aus der ADIL-Fraktion aus, was die Regierung die parlamentarische Mehrheit kostete und eine schwere Staatskrise auslöste. In dieser Situation ließ Abdel Aziz am 6. August den Präsidenten Abdallahi, den Premierminister Yahya Ould Ahmed El Waghef und den Innenminister durch Angehörige der BASEP verhaften. Am Folgetag wurde bekanntgegeben, dass der „Hohe Staatsrat“, dessen Präsident Abdel Aziz ist, ab sofort die verfassungsmäßigen Rechte und Pflichten des Präsidenten übernimmt. Eine neue Regierung soll in Kürze gebildet werden, das Parlament und alle Gemeindeverwaltungen sollen wie bisher bestehen bleiben.

Im Juli 2009 hatte Abdel Aziz die Präsidentenwahl in Mauretanien gewonnen.[2]

Im Oktober 2012 wurde Abdel Aziz auf dem Weg von einem Wochenendaufenthalt in Tweila zurück in die Hauptstadt Nouakchott von einer Militärpatrouille angeschossen. Er wurde zur Behandlung der Wunden nach Paris geflogen. Der Vorfall wurde von lokalen Radiostationen zunächst als Attentatsversuch eingestuft. In Regierungserklärungen war dagegen von einem Versehen die Rede ("shot by mistake").[3]

Am 30. Januar 2014 wählte ihn die Generalversammlung der Afrikanischen Union zum Vorsitzenden der AU.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mauritania coup leader cedes power to seek office. In: theguardian.com. 16. April 2009, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  2. Ex-Putschist siegt bei Wahl. In: Zeit Online. 21. Juli 2009, abgerufen am 30. Januar 2014.
  3. Mauritania head Abdelaziz flies to France after shooting. In: BBC.co.uk. 14. Oktober 2012, abgerufen am 30. Januar 2014 (englisch).
  4. Neuer Chef für die Afrikanische Union. In: DiePresse.com. 30. Januar 2014, abgerufen am 30. Januar 2014.