Monika Düker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monika Düker (2010)

Monika Düker (* 23. April 1963 in Höxter) ist eine deutsche Politikerin von Bündnis 90/Die Grünen. seit dem 2. Juni 2000 (also seit der 13. Wahlperiode) Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen. Von 2010 bis 2014 bildete sie als Landesvorsitzende zusammen mit Sven Lehmann die Doppelspitze der Grünen Nordrhein-Westfalen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur 1982 begann sie 1982/1983 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen. Nach dessen Abbruch studierte sie an der Fachhochschule Düsseldorf Sozialpädagogik von 1983 bis 1987. Von Beruf ist sie Diplom-Sozialpädagogin (FH). Monika Düker ist ledig.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monika Düker mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bei der Anti-Atom-Demo am 26. März 2011 in Köln

Seit 1989 ist sie Mitglied der Grünen. Von 1989 bis 1999 war sie Mitglied des Stadtrates von Düsseldorf, wo sie vor allem in der Jugend- und Sozialpolitik aktiv war.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin war Düker bereits von 1996 bis 1999 in der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und vom 1. Juli 1999 bis zum 31. Mai 2000 als Regierungsangestellte im Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport tätig.

Nach der Landtagswahl 2000 zog sie über Listenplatz 9 der Landesreserveliste ihrer Partei in den Landtag ein. Im Innenausschuss des Landtages war sie in der 14. Wahlperiode Sprecherin und ordentliches Mitglied. Diese Funktion nahm sie auch im Ausschuss für Generationen, Familie und Integration, im Kontrollgremium gemäß § 23 des Verfassungsschutzgesetzes NRW und in der 'Parlamentarischen Arbeitsgruppe Islam-Dialog' wahr.

Nach der Landtagswahl 2010 zog Düker über Reservelistenplatz 7 ihrer Partei[1] zum dritten Mal in den Landtag ein. In der 15. Wahlperiode war Düker Vorsitzende des Innenausschusses. Daneben war sie Mitglied des Rechtsausschusses sowie des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation.

Auf dem Landesparteitag im Juni 2010 wurde Düker mit 61,4 Prozent – neben Sven Lehmann – zur Landesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen in Nordrhein-Westfalen gewählt.[2] Düker und Lehmann folgen damit Daniela Schneckenburger und Arndt Klocke. Auf dem Landesparteitag 2014 in Siegburg kandidierte sie nicht mehr. Nachfolgerin wurde Mona Neubaur.[3]

Auch nach der vorgezogenen Landtagswahl am 13. Mai 2012 zog sie wieder in den Landtag ein.

Düker war 16 Jahre lang flüchtlingspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Im Dezember 2016 trat sie von diesem Amt zurück, um gegen die Abschiebung von Afghanen, deren Asylanträge abgelehnt worden waren, zu protestieren.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monika Düker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reserveliste der Grünen NRW zur Landtagswahl 2010
  2. Sonderseite zum Landesparteitag 2010 in Neuss der Grünen NRW
  3. Grünen-Parteitag in Siegburg (Memento vom 12. Juni 2015 im Internet Archive)
  4. Rheinische Post 15. Dezember 2016 S. 1: Abschiebe-Eklat in NRW. Seite 2: Grüne zeigen Flagge – aber leider die falsche (Kommentar von Thomas Reisener)
  5. monika-dueker.de: Erklärung (14. Dezember 2016)