Monogenie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monogenie bezeichnet in der Genetik die Ausbildung eines Merkmals aufgrund eines einzelnen Gens.

Die Monogenie ist der einfachste Fall der Genwechselwirkung, am Genort befinden sich bei diploiden Arten zwei Allele. Es bildet die Grundlage der mendelschen Regeln.

Ein Beispiel für Monogenie stellt das AB0-System der Blutgruppen dar. Beispiele für monogen bedingte Erkrankungen sind das Martin-Bell-Syndrom und die Neurofibromatose Typ 1.

Siehe auch: Polygenie, Pleiotropie