Monumentalkunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Ruine des Olympieion in Athen
Das Innere des Petersdoms
Die vier amerikanischen Präsidenten im Mount Rushmore
Die Kaiserkrönung Napoleons I., Louvre

Unter Monumentalkunst versteht man großformatige Kunst, die deutlich in der Absicht konzipiert wurde, ein auffälliges Zeichen oder sogar Machtsymbol zu setzen. Monumentalkunst findet man vor allem im öffentlichen Raum, z. B. bei Denkmälern, Wandbildern und Herrschaftsarchitektur. Maßstab für die Größe ist das Überschreiten einer menschlichen Proportion: Als monumental wird ein Bauwerk empfunden, das dem es betrachtenden Menschen aus der Nähe durch seine Größe wenig Überschaubarkeit bietet und damit die Überlegenheit des Erbauers, (bei Denkmälern) Widmungsträgers oder (bei sakralen Bauten) Gottes demonstriert.

Monumentalkunst gibt es aus nahezu allen historischen Epochen.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur und Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monumentalgemälde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]