Mouvement citoyens genevois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mouvement Citoyens Genevois)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Mouvement citoyens genevois (deutsch Genfer Bürgerbewegung, italienisch Movimento dei Cittadini Ginevrini) ist eine rechtspopulistische Protestpartei im Schweizer Kanton Genf. Unter dem Namen Mouvement citoyens romands versuchte die Partei anfangs der 2010er Jahre auch in anderen Kantonen der französischsprachigen Schweiz aktiv zu werden, blieb dabei allerdings erfolglos.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mouvement citoyens genevois (MCG) wurde am 6. Juni 2005 vom ehemaligen SVP-Mitglied Georges Letellier und vom früheren LPS-Politiker Éric Stauffer als lokalpatriotische Protestpartei gegründet. Bei den kantonalen Wahlen am 9. Oktober 2009 erreichte das MCG 17 der 100 Sitze des Grossen Rates von Genf und stieg damit zur zweitstärksten Partei des Kantons Genf auf.[2]

Nach diesen Erfolgen kündigte das MCG an, in der ganzen französischsprachigen Schweiz aktiv zu werden. Es gründeten sich darauf kleine Sektionen in den Kantonen Waadt und Neuenburg.[3] Das Mouvement citoyens vaudois kandidierte im Frühling 2011 in Lausanne und Yverdon-les-Bains, erreichte dabei aber jeweils nur um 1 % der Stimmen und keine Sitze.[4] Ebenso erfolglos war es bei den Waadtländer Grossratswahlen vom 11. März 2012.[5][6] Die Neuenburger MCR-Sektion erreichte im Mai 2012 bei den Wahlen ins Neuenburger Stadtparlament rund 3 % der Stimmen[7] und blieb ebenfalls ohne Sitze.[8] Inzwischen bestehen diese Sektionen nicht mehr.

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2011 erreichte das MCG im Kanton Genf 9,8 %. Damit blieb es zwar deutlich unter seinen Ergebnissen bei den kantonalen Wahlen, konnte mit Mauro Poggia jedoch erstmals einen Nationalrat stellen. Im Kanton Waadt, wo das Mouvement citoyens romands ebenfalls eine Liste eingereicht hatte, erhielt es dagegen nur 0,5 % der Stimmen.

Bei den Genfer Kantonswahlen 2013 erreichte das MCG 19,23 % der abgegebenen Stimmen und gewann 20 Sitze (+ 3); es blieb damit zweitstärkste Partei nach der FDP. Mit Mauro Poggia stellt das MCG seither auch ein Mitglied der 7-köpfigen Genfer Exekutive.[9] Anlässlich der Schweizer Parlamentswahlen 2015 konnte das MCG seinen Sitz unter Verlusten verteidigen. Die kantonalen Wahlen von 2016 brachten dem MCG trotzt der Wiederwahl von Staatsrat Poggia heftige Verluste, zudem verlor es bei den Nationalratswahlen von 2019 seinen einzigen Sitz im nationalen Parlament; der amtierende Nationalrat Roger Golay wurde nicht wiedergewählt.[10]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das MCG sieht sich selber im politischen Spektrum als weder links noch rechts angesiedelt. Die Partei ist auch durch populistische Positionen bekannt in Form von aggressiven Kampagnen gegen Grenzgänger aus dem benachbarten Frankreich und Immigranten. In sozialen Fragen nimmt die Partei im Gegensatz zur direkten Konkurrentin SVP linke Positionen ein.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Wahlergebnisse des MCG/MCR bei den Wahlen in den schweizerischen Nationalrat:

Jahr SchweizSchweiz Schweiz Kanton GenfKanton Genf Kanton Genf Kanton WaadtKanton Waadt Kanton Waadt
Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze Stimmen % Sitze
2007 2'655 0,12 % 0 2'655 2,5 % 0 keine Teilnahme
2011 10'555 0,44 % 1 9'690 9,8 % 1 865 0,5 % 0
2015 8'069 0,32 % 1 8'069 7,9 % 1 keine Teilnahme
2019 5'388 0,22 % 0 5'388 5,4 % 0 keine Teilnahme

Grosser Rat des Kantons Genf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Wahlergebnisse des MCG bei den Wahlen in den Grossen Rat (das Kantonsparlament des Kantons Genf). Anzumerken ist, dass bei jenen Wahlen jeder Genfer Wähler über 100 Stimmen verfügt. Um die Zahl aussagekräftiger zu machen, wurden in der unten stehenden Tabelle daher die Anzahl Stimmen durch 100 geteilt:

Jahr Wähler % Sitze
2005[11] 6'633 7,7 % 9
2009[12] 12'814 14,7 % 17
2013[13] 17'776 19,2 % 20
2018[14] 8'326 9,4 % 11

Staatsrat des Kantons Genf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im zweiten Durchgang der Wahlen zum Genfer Staatsrat am 10. November 2013 zog das MCG erstmals in die Kantonsregierung ein. Mauro Poggia erreichte mit 41'127 Stimmen den siebten Platz und gehört seither der Genfer Kantonsregierung an.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.letemps.ch/Page/Uuid/bd3ec062-96c2-11e0-bd41-a65d24664961%7C0@1@2Vorlage:Toter Link/www.letemps.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , http://www.mcge.ch/index_mcr.html
  2. SVP-nahe Protestpartei gewinnt in Genf, Tages-Anzeiger online, 11. Oktober 2009.
  3. http://www.letemps.ch/Page/Uuid/bd3ec062-96c2-11e0-bd41-a65d24664961%7C0@1@2Vorlage:Toter Link/www.letemps.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. http://www.elections.vd.ch/votelec/results.html?scrutin=CORP558620110313, http://www.elections.vd.ch/votelec/results.html?scrutin=CORP593820110313
  5. http://www.elections.vd.ch/votelec/results.html?scrutin=VDGC20120311-A502
  6. http://www.elections.vd.ch/votelec/results.html?scrutin=VDGC20120311-A502
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neuchatelville.ch
  8. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neuchatelville.ch
  9. Wahlergebnisse auf der Seite des Kantons Genf, abgerufen am 23. Januar 2015
  10. Nationalratswahlen Genf, Die Grünen werden in Genf zur stärksten Partei, SRF, 20. Oktober 2019, abgerufen am 22. Oktober 2019.
  11. http://www.ge.ch/elections/20051009/res_commune.asp?id=1&nolocal=0000
  12. http://www.ge.ch/elections/20091011/res_commune.asp?nolocal=0000
  13. http://www.ge.ch/elections/20131006/GC/canton/
  14. https://www.ge.ch/elections/20180415/GC/
  15. Das Mouvement citoyens genevois schafft Einzug in Genfer Regierung. TagesWoche, 10. November 2013