Muhamed Subašić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muhamed Subašić
Spielerinformationen
Geburtstag 19. März 1988
Geburtsort KljučSFR Jugoslawien
Größe 186 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1. FC Rielasingen-Arlen
NK Omladinac Sanica
NK Podgrmeč Sanski Most
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009 FK Laktaši 15 (1)
2009–2013 FK Olimpik Sarajevo 49 (1)
2011–2013 → Dynamo Dresden (Leihe) 25 (3)
2013–2014 Oud-Heverlee Löwen 8 (0)
2014–2015 FK Olimpik Sarajevo 15 (1)
2016– Wacker Burghausen 10 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009–2010 Bosnien-Herzegowina U-21 10 (0)
2010– Bosnien-Herzegowina 3 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. Juni 2016

2 Stand: 10. Februar 2011

Muhamed Subašić (* 19. März 1988 in Ključ, SFR Jugoslawien, heute Bosnien und Herzegowina) ist ein bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler. Er wird bevorzugt als linker Außenverteidiger eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Bosnienkrieges zog Subašić mit seiner Familie ins südbadische Rielasingen, wo er in der Jugendabteilung des 1. FC Rielasingen-Arlen spielte. Als sich die Situation in Bosnien-Herzegowina nach dem Krieg gebessert hatte, kehrte die Familie nach drei Jahren wieder in ihre Heimatstadt Ključ zurück. Dort spielte Subašić zunächst für den NK Omladinac Sanica und den NK Podgrmeč Sanski Most, ehe er im Jahr 2008 sein Debüt für den FK Laktaši in der bosnischen Premijer Liga gab. Zur Saison 2009/10 wechselte er zum Ligakonkurrenten FK Olimpik Sarajevo,[1] bei dem er rasch zum Leistungsträger avancierte. In der darauffolgenden Spielzeit führte Subašić sein Team als Mannschaftskapitän zum fünften Tabellenplatz, dem besten Resultat in der Vereinsgeschichte.

Im August 2011 unterschrieb er einen einjährigen Leihvertrag beim deutschen Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden.[2] Daraufhin gab Subašić am 12. September 2011 (7. Spieltag) sein Pflichtspieldebüt für Dresden, als er beim 2:1-Heimsieg über den VfL Bochum in der Startformation stand und beide Treffer erzielte. Im Juni 2012 verlängerte er seinen Vertrag beim FK Olimpik Sarajevo bis zum 30. Juni 2015 und ließ sich für zwei weitere Jahre an Dynamo Dresden ausleihen.[3] Dennoch wurde der Leihvertrag im Juni 2013 einvernehmlich aufgelöst.[4] Infolgedessen wechselte Subašić zum belgischen Erstligisten Oud-Heverlee Löwen.[5] Von 2014 bis 2015 stand Subasic erneut beim FK Olimpik Sarajevo unter Vertrag, ehe er nach einer kurzen Vereinslosigkeit sich dem Regionalligisten Wacker Burghausen anschloss.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2009 und 2010 absolvierte Subašić insgesamt zehn Länderspiele (ohne Torerfolg) für die bosnisch-herzegowinische U-21-Auswahl.

Am 17. November 2010 gab er beim 3:2-Auswärtssieg über die Slowakei sein Debüt für die A-Nationalmannschaft. Seinen ersten Länderspieltreffer erzielte Subašić beim 2:2-Unentschieden im Freundschaftsspiel gegen Polen am 10. Dezember desselben Jahres.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Subašić ist gelernter Elektriker und praktizierender Muslim.[6] Seit 2012 ist er verheiratet.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Subašić u Olimpiku, a ne u Borcu. sportin.ba, 17. Juni 2009, abgerufen am 30. August 2011.
  2. Dynamo verpflichtet Muhamed Subašić auf Leihbasis. dynamo-dresden.de, 30. August 2011, abgerufen am 30. August 2011.
  3. Muhamed Subasic bleibt bei Dynamo. dynamo-dresden.de, 14. Juni 2012, abgerufen am 14. Juni 2012.
  4. Vertrag mit Muhamed Subasic aufgelöst. dynamo-dresden.de, 23. Juni 2013, abgerufen am 23. Juni 2013.
  5. OHL versterkt zich met Bosnisch international. voetbalnieuws.be, 25. Juni 2013, abgerufen am 1. Juli 2013.
  6. Vom Kriegsflüchtling zum Fußballprofi. sz-online.de (kostenpflichtig), 20. September 2012, abgerufen am 20. September 2012.
  7. Der Kampf um Links. sz-online.de, 19. Juli 2012, abgerufen am 19. Juli 2012.