Muhammad Mian Soomro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Muhammad Mian Soomro, Urdu محمد میاں سومرو‎, (* 19. August 1950 in Karatschi) ist ein pakistanischer Politiker. Am 18. August 2008 übernahm er verfassungsgemäß nach dem Rücktritt von Präsident Pervez Musharraf kommissarisch dessen Amtsgeschäfte.[1] Vom 16. November 2007 bis zum 25. März 2008 war er Ministerpräsident. Davor war er seit 2003 Vorsitzender des Senats von Pakistan. Er ist für die Pakistanische Muslimliga aktiv. Soomro stammt aus einer seit langem politisch aktiven Familie in Sindh.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soomro besuchte die Sadiq Public School in Bahawalpur, das Forman Christian College University (B. Sc.) und die University of the Punjab (M. Sc. in Physics) in Lahore und die Northrop University (Kalifornien, M. Sc. in Operations Management) in den USA.

Laufbahn als Banker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soomro war an der Einführung des Micro Credit Banking in Pakistan beteiligt.

Aufsichtsratssitz im Board of directors der Shell Pakistan Ltd.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gouverneur von Sindh vom 25. Mai 2000 bis 26. Dezember 2002.
  • Senator (gewählt am 23. Februar 2003), dort als Vorsitzender am 23. März 2003 gewählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musharraf tritt zurück. Zeit Online. 18. August 2008. Abgerufen am 13. Januar 2011.
Vorgänger Amt Nachfolger
Pervez Musharraf Präsident von Pakistan
2008 (kommissarisch)
Asif Ali Zardari
Shaukat Aziz Premierminister von Pakistan
2007 – 2008
Yousaf Raza Gilani