Multitasking (Psychologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Multitasking oder Mehrfachaufgabenperformanz (seltener menschliches Multitasking) versteht man die die Ausführung zweier oder mehrerer Aufgaben zur selben Zeit oder abwechselnd in kurzen Zeitabschnitten. Die Aufgaben sind voneinander unabhängig, das Ziel einer Aufgabe ist also nicht von den Resultaten der anderen Aufgabe abhängig. So wird beispielsweise eine E-Mail verfasst und gleichzeitig einem Bericht zugehört.

Die Bedeutung des Begriffs ist höchstwahrscheinlich von der technischen Bedeutung (siehe Multitasking) abgeleitet.[1] In den letzten Jahren hat sich der Begriff Multitasking sowohl im angelsächsischen als auch deutschen Sprachraum verstärkt als (zunächst vermutlich eher umgangssprachliche) Beschreibung der menschlichen Fähigkeit durchgesetzt, während der Begriff Mehrfachaufgabenperformanz als deutsche Umschreibung hierfür gilt und vor allem in Fachliteratur verwendet wird. Im Englischen bezeichnet man Aufgabenkombinationen sonst auch unter den Begriffen dual/multiple task performance.

Der Begriff ist wissenschaftlich noch nicht exakt definiert; Lee und Taatgen[2] beschreiben es als die „Fähigkeit, die Anforderungen mehrerer Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen“. Salvucci[3] beschreibt als Multitasking, „wie Personen mehrere (Unter-)Aufgaben in den Kontext einer größeren, komplexen Aufgabe integrieren und durchführen“. In Ergänzung dazu ist in der englischsprachigen Fachliteratur auch noch von continuous partial attention („ununterbrochen teilweise Aufmerksamkeit“) die Rede, was die Aufnahmefähigkeit für gleichzeitige und möglicherweise verschiedenartige Reize beschreibt.

Grenzen und Gefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um zwei oder mehr Aufgaben zur selben Zeit bearbeiten zu können, müssen Aufmerksamkeitsressourcen aufgeteilt werden und die Mehrfachaufgabenperformanz stellt somit hohe Anforderungen an unsere Aufmerksamkeits- und Verarbeitungsprozesse. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Effizienz beim Bearbeiten verschiedener Aufgaben abwechselnd in kurzen Zeitabschnitten im Vergleich zur seriellen Bearbeitung sinkt und somit mit Fehlern[4], einem erhöhten Unfallrisiko[5] und einer Minderung der Leistung[6] in Verbindung gebracht werden kann.

So zeigte eine Laborstudie, in denen Personen in einem Fahrsimulator die Bremse betätigen sollten, dass die parallele Kommunikation über ein Handy die Leistungsfähigkeit beeinflusste. Die Probanden übersahen in der Einzelaufgabe (Bremsen bei roter Ampel) lediglich 3 % der roten Ampeln, während sie bei der Mehrfachaufgabe (Telefongespräch, Bremsen bei roter Ampel) bereits 7 % der roten Ampeln übersahen und sich die Reaktionsgeschwindigkeit zum Betätigen des Bremspedals um 50ms verringerte.[7]

Dies zeigt also die Grenzen der gleichzeitigen Informationsverarbeitung angesichts der Reizüberflutung unserer Umwelt. Das Gehirn filtert Informationen automatisch auf eine vom Menschen wahrnehmbare Menge. So kann bei einem Telefongespräch im Auto der Sehsinn auf den sogenannten „Tunnelblick“ reduziert werden, diese Einschränkung kann sogar nach dem Telefonieren noch für einige Minuten bestehen bleiben.[8] Neben der verringerten Reaktionsfähigkeit kann auch Stress eine Folge sein.

Determinanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Absätze sind nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Zitierte Studien sind teilweise sehr alt und nach heutigem wissenschaftlichen Stand fragwürdig (z.T. Stichprobengröße n = 2, n = 6; siehe Abschnitt zur Übung). Neuere Studien als Beleg sinnvoll. --Grampians (Diskussion) 20:44, 9. Mär. 2017 (CET)

Die Leistung bei der Mehrfachaufgabenperformanz werden durch drei Faktoren determinieren : Aufgabenähnlichkeit, Übung und Aufgabenschwierigkeit.

Aufgabenähnlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn zwei oder mehr Aufgaben sich in ihren Stimuli stark ähneln (z.B. beide Darbietungen auditiv sind), sie dieselben Verarbeitungsstadien beanspruchen (z.B. beides frühe Prozesse) oder auf gleiche Gedächtniskodes zugreifen (z.B. beides verbal) ist die Wahrscheinlichkeit einer Interferenz in der Bearbeitung deutlich höher.[9]

In einem Versuch wurde Probanden eine auditive Nachricht vorgespielt, die sie beschatten sollten. Gleichzeitig wurden ihnen weitere Begriffe entweder auditiv in Form  von Wörtern oder visuell in Form von gezeigten Bildern präsentiert. Beim Abrufen im Anschluss zeigte sich, dass die Leistung bei einer visuellen Bildpräsentation bei 90 % lag, bei der auditiven Wortpräsentation die Leistung hingegen sehr gering war.[10]

Übung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie gut mehrere Aufgaben gleichzeitig ausgeführt werden können, hängt auch davon ab, wie erfahren man damit ist. So kann ein geübter Autofahrer in der Regel leichter gleichzeitig ein Gespräch führen, als ein Fahrschüler.

Dass Übung tatsächlich den Meister machen kann, zeigte eine Studie mit studentischen Versuchspersonen über vier Monate. In fünf wöchentlichen Trainingsstunden lasen sie eine Kurzgeschichte, die es zu verstehen galt und schrieben gleichzeitig ein Wortdiktat. Zu Beginn waren sowohl Lesegeschwindigkeit, Verständnis und Handschrift beeinträchtigt, nach Abschluss der viermonatigen Trainingsphase konnte die Kurzgeschichte nahezu gleichschnell als bei alleinigem Lesen gelesen werden und sowohl die Handschrift als auch das Verständnis der Wortkategorien verbesserte sich.[11]

Übung fördert also die Mehrfachaufgabenperformanz durch Entwicklung von Strategien zur Ausführung um mit weniger Ressourcen auszukommen und ist ein Hinweis darauf, dass ein Teil der Aufgabe „automatisiert“ wurde, also weniger Anforderungen an die kognitive Kapazität stellt und somit eine Geschwindigkeitserhöhung zulässt. Dennoch lässt sich die Interferenz durch Übung lediglich minimieren, nicht aber vollständig eliminieren.[12]

Allerdings kann Übung bzw. Erfahrung auch einen gegenteiligen Effekt haben. Da automatisierte Prozesse schnell und unvermeidbar ablaufen (d. h. sie werden immer ausgelöst), sind sie dem Bewusstsein nicht zugänglich. Dies kann zu Interfenzen führen, wie das am Beispiel des Stroop-Effekts deutlich wird: ein geübter Leser hat Schwierigkeiten, die Farbe eines Wortes zu nennen; stattdessen gibt er automatisch das verschriftlicht dargebotene Wort wieder. Hingegen hat ein Leseanfänger deutlich weniger Probleme damit, die Farbe zu nennen, da der Prozess des Wortlesens noch nicht automatisiert ist.

Aufgabenschwierigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Faktor ist auch die Aufgabenkomplexität. Je schwieriger eine Einzelaufgabe ist, desto mehr Aufmerksamkeitsressourcen benötigt sie. Umso schwieriger also die Einzelaufgabe, umso schlechter ist auch die Leistung in der Mehrfachaufgabenaufgabensituation.[13]

Alter und Geschlecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht determinierende Einflüsse bei Mehrfachaufgabenperformanz sind entgegen kommuner Annahmen Alter oder Geschlecht.

Das Alter scheint keinen nennenswerten Einfluss auf die Multitasking-Fähigkeiten zu haben.[14] Der Einfluss des Geschlechts ist wissenschaftlich bislang noch kaum untersucht. Entgegen landläufiger Meinung zeigen die meisten Untersuchungen keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.[15][16][17][18] Einzelne Studien deuten auf einen Unterschied zwischen den Geschlechtern in bestimmten Situationen hin.[19]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch der Philosoph Byung-Chul Han sieht in seinem medizinphilosophischen Buch „Müdigkeitsgesellschaft“ Multitasking kritisch. Er vergleicht Multitasking mit dem Verhalten von Tieren, die, um in freier Wildbahn zu überleben, jederzeit gezwungen sind, ihre Aufmerksamkeit zu verteilen. Han kommt zu einem negativen Urteil: „Die Zeit- und Aufmerksamkeitstechnik Multitasking stellt keinen zivilisatorischen Fortschritt dar.“ Er kritisiert die Verbreitung von Multitasking, weil die kulturellen Leistungen der Menschheit, wie die Philosophie, eine „tiefe kontemplative Aufmerksamkeit“ erfordern, die mit Multitasking nicht möglich sei.[20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Microsoft hat bei Windows 95 (präemptives) Multitasking als technische Neuerung beworben. Eine große Werbekampagne und die damals hohe Verbreitung des Betriebssystems haben maßgeblich dazu beigetragen, dass der Begriff bei der breiten Masse Kenntnis erlangte.
  2. Lee, F.J. & Taatgen, N.A., Multi-tasking as Skill Acquisition. Proceedings of the twenty-fourth annual conference of the cognitive science society, 2002, Mahwah, NJ: Erlbaum. Fairfax, VA, pp. 572-577, (PDF; 109 KB)
  3. Salvucci, D. D., A multitasking general executive for compound continuous tasks. Cognitive Science, 2005, S. 457–492, (PDF; 1,1 MB)
  4. van der Linden, D., Keijsers, G. P. J., Eling, P., & van Schaijk, R.: Work stress and attentional difficulties: an initial study on burnout and cognitive failures. In: Work & Stress. Nr. 19, S. 23–36.
  5. D. L. Strayer, D. L., F. A. Drews: Cell-phone-induced driver distraction. In: Psychological Science. 16. Auflage. 2007, S. 128–131.
  6. Koch, W. Prinz: II. Process interference and code overlap in dual-task performance.. Hrsg.: III. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance. Nr. 28, 2002, S. 192–201.
  7. D.L. Strayer, W.A. Johnston: Driven to distraction: dual-task studies of simulated driving and conversing on a cellular telephone. Hrsg.: Psychological Science. Nr. 12, 2001, S. 462–466.
  8. BR-Dokumentation Die Welt der Sinne (Folge Der Sehsinn, Bayerischer Rundfunk, 2004, 44 Min.)
  9. Joseph Krummenacher, Hermann J. Müller: Aufmerksamkeit und Performanz. In: Jochen Müsseler, Martina Rieger (Hrsg.): Allgemeine Psychologie. 3. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg, ISBN 978-3-642-53898-8, S. 133.
  10. D. A. Allport, B. Antonis, P. Reynolds: On the division of attention: A disproof of the single channel hypothesis. Hrsg.: The Quarterly Journal of Experimental Psychology. Nr. 24, S. 225–235.
  11. E. Spelke, W. Hirst, U. Neisser: Skills of divided attention. Hrsg.: Cognition. Nr. 4, 1976, S. 215–230.
  12. W. Hirst, E. S. Spelke,C. Reeves, G. Caharack, U. Neisser: Dividing attention without alternation or automaticity. Hrsg.: Journal of Experimental Psychology:General. Nr. 109, 1980, S. 98–117.
  13. J. Krummenacher, H.-J. Müller, T. Schubert: Aufmerksamkeit und Handlung. In: Hagendorf et al (Hrsg.): Wahrnehmung und Aufmerksamkeit : Allgemeine Psychologie für Bachelor. Springer, Berlin/Heidelberg 2011, ISBN 978-3-642-12710-6, S. 208.
  14. Multitasking: Frauen können es auch nicht besser, in: Focus vom 22. Juni 2010
  15. Bankole K. Fasanya, Maranda E. McBride, Regina Pope-Ford, Celestine Ntuen: Gender differences in auditory perception and computational divided attention tasks. In: Proceedings of the 41st International Conference on Computers & Industrial Engineering. 2011.
  16. Hiltraut M. Paridon, Marlen Kaufmann: Multitasking in work-related situations and its relevance for occupational health and safety: Effects on performance, subjective strain and physiological parameters. In: Europe’s Journal of Psychology. Band 6, Nr. 4, 2010, S. 110–124.
  17. Neil M. Alperstein: Living in an age of distraction: Multitasking and simultaneous media use and the implications for advertisers. 2005, doi:10.2139/ssrn.1473864.
  18. Thomas Buser, Noemi Peter: Multitasking: productivity effects and gender differences. 2011.
  19. Dongning Ren, Haotian Zhou, Xiaolan Fu: A Deeper Look at Gender Difference in Multitasking: Gender-Specific Mechanism of Cognitive Control. In: Fifth International Conference on Natural Computation. 2009.
  20. Byung-Chul, Han, Müdigkeitsgesellschaft, 2010, Matthes & Seitz, Berlin, ISBN 978-3-88221-616-5, S. 24–26

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]