Muttelsee (See)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Muttelsee
Der Muttelsee; im Hintergrund der gleichnamige Weiler
Der Muttelsee; im Hintergrund der gleichnamige Weiler
Geographische Lage Deutschland
Baden-Württemberg
Bodenseekreis
Zuflüsse Drainwasser und seeinterne Quellen
Abfluss über Muttelseegraben, Nonnenbach zum Bodensee/Rhein
Orte am Ufer Tettnanger Ortsteile
Echetweiler und Muttelsee
Größere Städte in der Nähe Tettnang und Lindau
Daten
Koordinaten 47° 37′ 3″ N, 9° 40′ 10″ O47.61759.6694444444444492Koordinaten: 47° 37′ 3″ N, 9° 40′ 10″ O
Höhe über Meeresspiegel 492 m ü. NN
Fläche 8,2 haf5
Volumen 275.000 m³f8
Maximale Tiefe 6,5 mf10
Mittlere Tiefe 3,4 mf11
Einzugsgebiet 35 haf4

Besonderheiten

FFH-Gebiet

Der Muttelsee ist ein Gewässer im Gebiet der baden-württembergischen Stadt Tettnang im Bodenseekreis in Deutschland.

Lage und Größe[Bearbeiten]

Der See liegt rund achteinhalb Kilometer südöstlich der Tettnanger Stadtmitte, nördlich des gleichnamigen Ortsteils Muttelsee in einem Landschaftsschutzgebiet (FFH-Gebiet) und ist in Besitz der Wasserversorgung Degerseegruppe.

Die Größe des Seebeckens beträgt 8,2 Hektar (etwa 375 Meter x 330 Meter), seine maximale Tiefe liegt bei 6,5 Meter, die durchschnittliche Tiefe beträgt 3,4 Meter; daraus ergibt sich ein Seevolumen von 275.000 Kubikmetern. Die etwa 1,1 Kilometer lange Uferzone ist flach und mit den für Verlandungszonen typischen Pflanzen bewachsen. Das Einzugsgebiet des Muttelsees umfasst etwa 35 Hektar; davon sind zehn Prozent Wälder und 90 Prozent für die Landwirtschaft (davon 90 Prozent Grünland sowie je fünf Prozent Ackerland und Hopfen) genutzte Flächen.

Der See und die ihn umgebenden Verlandungsbereiche (insgesamt 11,165 Hektar) sind seit Mai 1995 als Biotop (Biotop-Nummer 183244356591) unter besonderen Naturschutz gestellt.

Entstehung[Bearbeiten]

Wie die in der Nähe liegenden Deger-, Wieland- und Schleinsee entstand der Muttelsee gegen Ende der letzten Eiszeit vor circa 16.000 Jahren in einem Toteisloch. Die Zuflüsse des Sees bestehen aus Drainwasser und mehreren seeinternen Quellen. Über den Nonnenbach fließt das Wasser des Muttelsees in den Bodensee und damit in das Flusssystem des Rheins.

Biologie[Bearbeiten]

Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger
Jahr 1990 1994 1999* 2006
Gesamt PO4-Phosphor (µg/l) 128 72 94
Chlorophyll a (µg/l) 69 55 32 51
Chlorophyll a-Spitze (µg/l) 116 124 59 105
anorg. Gesamt-Stickstoff (mg/l) 0,24
Sichttiefe (m) 0,8 0,8 1,2 0,9
* = nur Oberflächenwasser, sonst Jahresdurchschnittswerte

Flora[Bearbeiten]

Das gesamte Ufer ist von Schilfröhricht umgeben. Des Weiteren wachsen hier unter anderem die Weiße Seerose (Nymphaea alba), die Gelbe Teichrose (Nuphar lutea), das Große Nixenkraut (Najas marina) und das Krause Laichkraut (Potamogeton crispus).

Fauna[Bearbeiten]

Bis 1993 waren Aal, Barsch, Hecht, Karpfen, Rotauge, Rotfeder, Schleie, Wels und Zander im See vorhanden.

Weblink[Bearbeiten]