Muxe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Muxe-Performancekünstler Lukas Avendaño

Muxe (oder auch Muxhe), Aussprache: [muʃeʔ], bezeichnet ein drittes Geschlecht abseits von männlich und weiblich bei den Zapoteken im südmexikanischen Oaxaca, vor allem in der Stadt Juchitán de Zaragoza. Muxe wurde bei ihrer Geburt ein männliches Geschlecht zugewiesen, können sich aber ab jungen Jahren, gesellschaftlich akzeptiert, auch auf eine Art und Weise kleiden und verhalten, die sonst mit Frauen verbunden wird.[1][2]

Der Begriff "Muxe" ist vermutlich vom spanischen Wort mujer (Frau) abgeleitet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Veronika Bennholdt-Thomsen: Muxe: das dritte Geschlecht. In: Humboldt. Goethe-Institut, abgerufen am 6. August 2018.
  2. Abbie E. Goldberg (Hrsg.): The SAGE Encyclopedia of LGBTQ Studies. 2016, ISBN 978-1-4833-7131-3.