Weibliches Geschlecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Venussymbol steht für das weib­liche Geschlecht (gedeutet als stili­sierter Hand­spiegel der Liebes­göttin Venus)

Das weibliche Geschlecht ist bei der zweigeschlechtlichen Fortpflanzung dasjenige Geschlecht, das die weiblichen Keimzellen (Eizellen) bereitstellt, die von der größeren Menge der männlichen Keimzellen (Spermien) befruchtet werden und einen oder mehrere Nachkommen (Mehrlinge) entstehen lassen. Es wird mit dem Venussymbol ♀ gekennzeichnet.

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhere Tiere und Pflanzen vermehren sich in der Regel geschlechtlich (sexuell). Es kommen zwar viele Arten (oder höhere systematische Einheiten) mit ungeschlechtlicher Fortpflanzung vor, diese ist aber dann durch Evolution entstanden, das heißt die Vorfahren dieser Gruppen besaßen geschlechtliche Fortpflanzung. Meist sind dabei weibliches (feminines) und männliches (maskulines) Geschlecht auf verschiedene Individuen verteilt, bei Tieren Weibchen und Männchen genannt. Auch Arten, bei denen echte Zwitter vorkommen (Hermaphroditismus), Arten mit Selbstbefruchtung sowie einhäusige Pflanzen vermehren sich geschlechtlich – hier sind die Individuen sowohl weiblich wie auch männlich, entweder gleichzeitig (simultan) oder nacheinander (sukzessiv). Die Zweigeschlechtlichkeit hat sich im Laufe der Evolution mehrmals unabhängig voneinander entwickelt (siehe auch Nachteile der geschlechtlichen Fortpflanzung und Geschlechtsdetermination).

Beim Menschen und bei einigen anderen Arten kommen gelegentlich Individuen vor, die sich nicht eindeutig einem der beiden Geschlechter zuordnen lassen, früher oft auch Hermaphroditen genannt. Dies wird in der Biologie allgemein als Gynandromorphismus bezeichnet, beim Menschen eher als Intersexualität, gesellschaftlich als Drittes Geschlecht (zu Frau und Mann). Im Gegensatz zum echten Zwittertum sind solche Individuen aber nur eingeschränkt oder gar nicht fortpflanzungsfähig.

Eine Verweiblichung liegt vor, wenn bei einem Individuum im Laufe seiner Entwicklung Eigenschaften deutlicher werden, die den weiblichen Phänotypen seiner Spezies entsprechen (zur Verweiblichung von Männern siehe Effemination, zur Vermännlichung von Frauen oder Männern siehe Virilisierung).

Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Menschen wird das weibliche Geschlecht durch vier biologische Kennzeichen bestimmt:

Bei intersexuellen Personen (früher: Zwitter, Hermaphroditen) sind die primären Geschlechtsmerkmale weniger stark ausgeprägt und lassen sich nicht eindeutig dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zuordnen, teilweise sind auch männliche Geschlechtsmerkmale vorhanden (Gynandromorphismus).

Andere Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Tieren bestimmen unterschiedliche körperliche und genetische Mechanismen das Geschlecht eines Individuums:

  • weibliche Bienen entwickeln sich aus befruchteten Eiern, die männlichen Drohnen aus unbefruchteten (siehe Geschlechtsdetermination)
  • bei Vögeln haben Weibchen ungleiche Geschlechtschromosomen, Männchen dagegen zwei gleiche
  • bei einigen Krokodilen und anderen Reptilien wird das Geschlecht durch die Bruttemperatur der Eier bestimmt

Pflanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Samenpflanzen wird danach unterschieden, ob ein Individuum

  • nur Samen produziert (weiblich),
  • nur Pollen produziert (männlich),
  • oder beides produziert (Zwitter), wie die Mehrzahl aller Samenpflanzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frauen, Weibchen (females) – Geschlecht (gender) – Sammlung von Bildern und Mediendateien
 Wiktionary: weiblich – Geschlecht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen