Mykola Barabaschow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyrillisch (Ukrainisch)
Микола Павлович Барабашов
Transl.: Mykola Pavlovyč Barabašov
Transkr.: Mykola Pawlowytsch Barabaschow
Kyrillisch (Russisch)
Николай Павлович Барабашов
Transl.: Nikolaj Pavlovič Barabašov
Transkr.: Nikolai Pawlowitsch Barabaschow
Bildnis von Mykola Barabaschow, 1955

Mykola Pawlowytsch Barabaschow (englische Transkription Nikolay Pavlovich Barabashov, * 18. Julijul./ 30. Juli 1894greg. in Charkow, Gouvernement Charkow, Russisches Kaiserreich; † 29. April 1971 in Charkiw, Ukrainische SSR) war ein ukrainisch-sowjetischer Astronom, Astrophysiker und Universitätsrektor der Universität Charkiw.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barabaschow studierte bis 1919 an der Universität Charkow und bereitete sich im Anschluss am Institut für Astronomie auf eine Professur vor. Von 1930 an leitete er das Astronomische Observatorium der Universität Charkow, ab 1933 war er Professor an der Universität und zwischen 1943 und 1945 deren Rektor.[1] Am 30. Juni 1948 wurde er Vollmitglied der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR.[2]

Barabaschow befasste sich mit dem Studium der Planetenoberflächen und der Physik des Mondes. Er war einer der Autoren und Mitherausgeber des ersten Atlanten der Mondrückseite auf der Grundlage der Fotos von Lunik 3 sowie Konstrukteur eines Spektrohelioskops zur Untersuchung der Sonne. Er schrieb insgesamt mehr als 150 Artikel, vorwiegend zur Astrophysik.[1] Er starb 76-jährig in Charkiw und wurde dort auf dem Friedhof Nr. 2 beerdigt.[3]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1941 wurde er mit dem Titel Verdienter Wissenschaftler der Ukrainischen SSR und 1969 mit dem Titel Held der Sozialistischen Arbeit geehrt.[4] Außerdem erhielt er vier mal den Leninorden sowie den Orden des Roten Banners der Arbeit.[3]

1973 wurde der Barabashov-Krater auf dem Mars[5] und 1978 wurde der vom sowjetische Astronomen Nikolai S. Tschernych entdeckte Asteroid (2883) Barabashov nach ihm benannt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mykola Barabaschow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Artikel zu Barabashov, Mykola in der Encyclopedia of Ukraine; abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch)
  2. Mykola Pawlowytsch Barabaschow auf der Webpräsenz der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine, abgerufen am 11. Februar 2017 (ukrainisch)
  3. a b Held der sozialistischen Arbeit Nikolai Pawlowitsch Barabaschow auf der Webseite Warheroes.ru; abgerufen am 11. Februar 2017 (russisch)
  4. Biografie Mykola Barabaschow auf der Webseite der Wernadskyj-Nationalbibliothek der Ukraine (ukrainisch)
  5. Barabashov on Mars auf Gazetteer of Planetary Nomenclature, International Astronomical Union; abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch)
  6. 2883 Barabashov (1978 RG6) auf JPL Small-Body Database Browser; abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch)