Nölke (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebr. Nölke GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1924
Sitz Versmold, Deutschland
Leitung Frank Nölke, Geschäftsführer der geschäftsführenden Gesellschaft
Mitarbeiterzahl 246 (2018)[1]
Umsatz 80,3 Mio. € (2018)[1]
Branche Fleischwarenproduktion (ehem.) und -vertrieb
Website www.frischdienst-union.de

Die Gebr. Nölke GmbH & Co. KG ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Versmold (Westfalen), das heute als Lebensmittellieferant mit Zielgruppe gewerblicher Abnehmer tätig ist. Lange Zeit war das Unternehmen in der Fleischwarenindustrie tätig, bekannte Marken des Unternehmens waren Müritzer, Menzefricke und Gutfried. Das Unternehmen führte ab 1968 Geflügelwurst in den deutschen Markt ein. Im Jahr 2004 rangierte die Nölke-Gruppe mit einem Jahresumsatz von 430 Mio. € auf Platz 4 der 10 größten Unternehmen der Geflügelbranche, im Jahr 2008 auf Platz 100 der größten Partner des Lebensmittelhandels.[2] Am 18. Dezember 2014 wurde bekanntgegeben, dass die Zur Mühlen Gruppe große Teile des Unternehmens vorbehaltlich der Zustimmung durch das Kartellamt, aber insbesondere mit Ausnahme der Frischdienst Union GmbH (FDU), übernimmt.[3] Seit 2015 ist daher die Gebr. Nölke GmbH & Co. KG nur mehr eine Holding ohne eigene Produktion, ein operatives Geschäft führt nur noch die Frischdienst Union GmbH mit ihren Tochterfirmen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1924 von den vier Brüdern Heinrich, Gustav, Oskar und Otto Nölke gegründet.[2]

Das Unternehmen führte als erstes ab 1968 die Produktgruppe Geflügelwurst in den deutschen Lebensmittelmarkt ein. Am 29. April 1971 meldete es die Marke Gutfried beim Deutschen Patent- und Markenamt an.[4] Markenbotschafter des Unternehmens sind seit mehreren Jahren der TV-Moderator Johannes B. Kerner und seine Ehefrau, die ehemalige Hockeynationalspielerin Britta Becker.

1991 erwarb Nölke den seit 1977 bestehenden ehemaligen VEB Fleischverarbeitung Waren. Nachdem das Unternehmen zunächst als „Müritzer Fleisch- und Wurstwaren GmbH“ firmierte, wurde es 2004 in „Heinrich Nölke GmbH & Co. KG Betrieb Waren/Müritz“ umbenannt.[5] Weiterhin übernahm das Unternehmen die Märkische Truthahnspezialitäten GmbH in Brandenburg und die Mutzschen Truthahn GmbH in Sachsen.

Im Jahr 2009 durchsuchte das Bundeskartellamt bei einer deutschlandweiten Razzia die Geschäftsräume von Nölke als einem von 19 Wurstwarenherstellern. Die Behörde vermutete Preisabsprachen im großen Stil.[6] Dem Vernehmen nach kooperiert Nölke in diesem Verfahren mit dem Kartellamt.[7] 2014 verhängte das Bundeskartellamt gegen 21 Wurstunternehmen, darunter Heinrich Nölke, eine dreistellige Millionenstrafe wegen illegaler Preisabsprachen.[8]

Im Dezember 2010 kritisierte die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch Produkte der Nölke-Marke Gutfried. Foodwatch erklärte, die Puten-Cervelatwurst des Unternehmens bestehe knapp zur Hälfte aus Schweinefleisch. Die Organisation sprach in diesem Zusammenhang von „dreister Verbrauchertäuschung“, da die entsprechende Angabe nur im Kleingedruckten der Verpackung zu finden sei. Vertreter von Nölke widersprachen und erklärten, sie wüssten durch die Ergebnisse ihrer Marktforschung, dass die Verwender auf die Zutatenliste schauen. Das Schweinefleisch sei transparent auf der Liste aufgeführt, von Täuschung könne deshalb keine Rede sein.[9] Im März 2011 gab das Unternehmen bekannt, künftig die Rezepturen für seine Puten-Mettwurst und Puten-Cervelatwurst zu ändern und wie bei allen anderen Produkten der Marke Gutfried kein Schweinefleisch mehr zu verwenden. Nölke begründete diesen Schritt damit, die Hinweise seiner Kunden ernst zu nehmen.[10] Medien führten dies auf die Kritik der Verbraucherschutzorganisation zurück.[11]

Im Februar 2015 gab Nölke die Schließung der Werke Waren, Wusterhausen und Menzefricke bekannt.[12] Die Marke Menzefricke diente der Vermarktung von Rohwurst-Produkten (z. B. Rinder-/Schweine-Salami) im Premiumsegment.

Durch die Abspaltung und den Verkauf der Produktionsbereiche sank der Umsatz von 216,9 Mio. € im Jahr 2011[13] auf 80,3 Mio. € im Jahr 2018[1], und die Mitarbeiterzahl fiel von 1076 im Jahr 2011 auf 246 im Jahr 2018.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebr. Nölke GmbH & Co. KG ist die Holding der Nölke-Gruppe, die sich bis 2015 aus den Unternehmensbereichen Nölke und Frischdienst Union zusammensetzte. Der Unternehmensbereich Nölke unter Leitung der Heinrich Nölke GmbH & Co. KG produziert und vertreibt Wurstwaren, er wurde 2015 an die Zur-Mühlen-Gruppe verkauft; der Unternehmensbereich Frischdienst Union unter Leitung der Frischdienst Union GmbH vertreibt Produkte verschiedener Hersteller im Großhandel an Großverbraucher und Fachgeschäfte.

Zur Nölke-Gruppe gehören folgende Tochterunternehmen (Stand Ende 2018)[1]:

  • Gebr. Nölke Geschäftsführungs-GmbH, Versmold (100 %)
  • Frischdienst Union GmbH, Versmold (100 %)
    • Frischdienst Union Nord-West GmbH, Versmold (100 %)
    • Frischdienst Union Mitte-Ost GmbH, Versmold (100 %)
    • Frischdienst Union Süd GmbH, Versmold (100 %)
    • WKH Food Service GmbH, Schäftlarn

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Konzernabschluss der Gebr. Nölke GmbH & Co. KG zum Geschäftsjahr 2018 im Bundesanzeiger
  2. a b Historie – Ein Familienunternehmen mit Tradition, noelke.de (Memento des Originals vom 14. Dezember 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.noelke.de
  3. Nölke an Zur-Mühlen-Gruppe verkauft (Memento vom 3. Mai 2015 im Internet Archive)
  4. Gutfried – Der Volltreffer bei Geschmack und Genuss, noelke.de
  5. Müritzer, noelke.de
  6. Razzia bei Wurstherstellern – Der Fleischindustrie steht Ärger ins Haus: Das Kartellamt ermittelt wegen illegaler Absprachen im großen Stil. Auch große Firmen sind betroffen, sueddeutsche.de, 28. August 2009
  7. Haller Kreisblatt: Kartellverfahren spaltet Fleischwarenhersteller (Memento vom 19. Juli 2014 im Internet Archive)
  8. http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Meldung/DE/Pressemitteilungen/2014/15_07_2014_Wurst.html?nn=3591568
  9. Vorwurf Mogelpackung-Foodwatch kritisiert Gutfried-Putenwurst, spiegel.de, 8. Dezember 2010
  10. Gutfried trifft Kundengeschmack: Verfeinerte Rezeptur bei „Puten-Vervelat“ und "Puten-Mettwurst / Verbraucher schätzen wechselseitige Information und Austausch / Mit Gutfried-Kunden im E-Mail-Dialog
  11. Geflügelwurst-Fabrikant ändert nach öffentlicher Kritik Rezepturen-Nach der Kritik von Verbraucherschützern hat der Geflügelwurst-Hersteller „Gutfried“ einige seiner Rezepturen verändert, stern.de, 2. März 2011 (Memento vom 11. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  12. Wurstfabrikant Nölke macht weitere Werke dicht - Ist die Warener Transfergesellschaft in Gefahr? nordkurier.de, 27. Februar 2015
  13. Konzernabschluss der Gebr. Nölke GmbH & Co. KG zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2011 im Bundesanzeiger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 3′ 13″ N, 8° 8′ 19″ O