NATO-Hauptquartier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge der NATO
Plastik des NATO-Sterns und Flaggen vor dem alten Hauptquartier

Das NATO-Hauptquartier ist der Sitz der politischen und der obersten militärischen Führung der NATO in Brüssel. Es ist zu unterscheiden von nachgeordneten Hauptquartieren der NATO, wie dem ebenfalls bei Brüssel gelegenen Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE).

Sitz des Hauptquartiers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Dienstorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das politische Hauptquartier der NATO befand sich von 1949 bis 1952 in London. Von April 1952 bis 1967 war der Sitz in Paris, zunächst im Palais de Chaillot, später in einem für die NATO errichteten Gebäude, das heute von der Universität Paris-Dauphine genutzt wird.

Nach dem Austritt Frankreichs aus den militärischen Strukturen der NATO zog das Hauptquartier 1967 nach Brüssel.

Neubau in Brüssel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das neue NATO-Hauptquartier

Nachdem 2002 mit Belgien ein Vertrag für einen Neubau beschlossen worden war, wurde das Hauptquartier nördlich des Boulevard Léopold III/Leopold III Laan auf dem ehemaligen Flugfeld von Melsbroek neu gebaut.[1] Dieses wurde am 25. Mai 2017 für eröffnet erklärt, durch den belgischen Staat an die NATO übergeben und 2018 in Betrieb genommen.[2][3]

NATO-Institutionen im Hauptquartier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hauptquartier sind rund 4000 Vollzeitkräfte beschäftigt (Stand: 2016). Die Hälfte dieser Kräfte werden als zivile und militärische Vertreter aus den Mitgliedsstaaten entsandt. 300 der Vollzeitkräfte arbeiten in den Ständigen Vertretungen der Mitgliedstaaten, etwa 1000 im Internationalen Stab und anderen NATO-Agenturen innerhalb des Hauptquartiers und 500 im Internationalen Militärstab.[4]

NATO-Generalsekretär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Der NATO-Generalsekretär ist der oberste zivile Beamte und der höchste Repräsentant der NATO. Er ist für die Entscheidungsprozesse in der NATO und für die Umsetzung der Entscheidungen verantwortlich. Er ist Vorsitzender des Nordatlantikrats, der Nuklearen Planungsgruppe, des Euro-Atlantischen Partnerschaftsrats und des NATO-Russland-Rats. Er ist außerdem der Leiter des Internationalen Stabes.[5]

Internationaler Stab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Internationale Stab (IS) ist der Arbeits- und Beratungsstab der obersten Führung der NATO und arbeitet dem Generalsekretär und dem Nordatlantikrat zu. Er entwickelt Planungen und Konzepte, verfasst Reden und unterstützt die Ständigen Vertretungen der Mitgliedstaaten. Seine Angehörigen sind bei der NATO angestellt oder von den Nationen beigestellt.

Den Kern des IS bilden sieben Abteilungen:

  • Political Affairs and Security Policy Division
  • Defence Policy and Planning Division
  • Operations Division
  • Defence Investment Division
  • Emerging Security Challenges Division
  • Public Diplomacy Division
  • Executive Management Division

Weitere Elemente sind:

  • das Private Office, der Arbeitsstab des Generalsekretärs
  • das NATO Office of Security
  • das NATO Office of Resources[6]

Internationaler Militärstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Internationale Militärstab (IMS) ist der militärische Arbeits- und Beratungsstab der obersten Führung der NATO und arbeitet dem Generalsekretär, dem NATO-Militärausschuss und dessen Vorsitzendem zu. Er entwickelt Planungen und Konzepte, verfasst Reden und unterstützt die Ständigen Militärischen Vertretungen der Mitgliedstaaten. Seine Angehörigen werden von den Nationen beigestellt.

Der IMS wird von einem Drei-Sterne-General oder -Admiral als Generaldirektor (Director General/DGIMS) geführt. Dem Stab gehören zwölf weitere Generale und Admirale an, die die verschiedenen Arbeitseinheiten des IMS leiten. Den Kern bilden fünf Abteilungen (Divisions), die jeweils von einem Offizier auf Zwei-Sterne-Ebene geleitet werden:

  • Intelligence (INT) Division
  • Operations and Plans (O&P) Division
  • Policy and Capabilities (P&C) Division
  • Cooperative Security (CS) Division
  • Logistics and Resources (L&R) Division

Weitere Elemente des IMS sind:

  • NATO Headquarters C3 Staff (NHQC3S), ein Stab der IMS und IS in Fragen von Command Control und Consultation, also zu Führungsfragen berät;
  • NATO Situation Centre (SITCEN), das Lagezentrum der NATO
  • NATO Standardization Office (NSO), zuständig für Standardisierung in der NATO (s. a. STANAG)[7]

NATO-Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wesentlichen Entscheidungen der NATO fallen nach dem Prinzip der Einstimmigkeit in Gremien, in denen die Nationen vertreten sind. Im Jahr finden über 5000 Sitzungen verschiedener Räte und Ausschüsse statt.

Sitzung des NATO-Militärausschusses auf Ebene der Generalstabschefs

Das Oberste Gremium ist der Nordatlantikrat. Darunter gibt es zwei als Principal Committees bezeichnete Ausschüsse:

Ein drittes Principal Committee war der Verteidigungsplanungsausschuss (DPC), dessen Aufgaben 2011 vom Nordatlantikrat übernommen wurden.

Neben den Principal Committees gibt es eine Anzahl weiterer Ausschüsse, die direkt dem Nordatlantikrat zuarbeiten und als Committees reporting to the North Atlantic Council bezeichnet werden, darunter:

  • Deputies Committee
  • Political Committee
  • Partnerships and Cooperative Security Committee
  • Defence Policy and Planning Committee
  • Committee on Proliferation
  • C3 Board
  • Operations Policy Committee
  • High Level Task Force on Conventional Arms Control n Verification Coordinating Committee
  • Conference of National Armaments Directors
  • Committee for Standardization
  • Logistics Committee
  • Resource Policy and Planning Board
  • Air and Missile Defence Committee
  • Aviation Committee
  • Civil Emergency Planning Committee
  • Committee on Public Diplomacy
  • Council Operations and Exercises Committee
  • Security Committee
  • Civilian Intelligence Committee
  • Archives Committee

Zur Unterstützung der Kooperation, der Partnerschaft und des Dialogs mit Nicht-Mitgliedern bestehen außerdem

Diese Gremien verfügen teilweise über eigene Unterausschüsse und Arbeitsgruppen.[8]

Nationale Vertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nationalen Vertretungen vertreten die Interessen der Nationen bei der NATO und wirken an der Entscheidungsfindung mit. Sie werden als National Delegation to NATO bezeichnet und werden durch den IS und den IMS unterstützt. Die Arbeitsstäbe der diplomatischen und der militärischen Vertretung können getrennte Organisationen sein oder eine gemeinsame Vertretung bilden.[9]

Diplomatische Vertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitgliedstaaten der NATO und Nationen, die dem Euro-Atlantischen Partnerschaftsrat angehören, unterhalten eine Ständige Vertretung, die den Status einer Botschaft hat. Ihr Leiter führt den Titel eines Botschafters und wird in der NATO als Permanent Representative (PERMREP) bezeichnet. Die PERMREPs bilden den Nordatlantikrat, sofern dieser nicht auf Ebene der Minister oder der Staats- und Regierungschefs tagt.[10]

Militärische Vertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jeweilige oberste militärische Führung der bei der NATO vertretenen Nationen, in Deutschland der Generalinspekteur der Bundeswehr, entsendet einen Vertreter, der als Military Representative (MILREP) bezeichnet wird. Mit wenigen Ausnahmen wird diese Aufgabe von Generalen und Admiralen auf der Drei-Sterne-Ebene wahrgenommen. Die MILREPs bilden den Militärausschuss, soweit dieser nicht auf Ebene der Generalstabschefs tagt.[11]

Das neue NATO-Hauptquartier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NATO-Hauptquartier Brüssel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NATO Topics: The NATO Headquarters (englisch)
  2. Offizielle Seite der NATO (englisch), abgerufen am 4. August 2018
  3. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 6. August 2018 (englisch)
  4. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 4. August 2018 (englisch)
  5. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 4. August 2018 (englisch)
  6. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 5. August 2018 (englisch)
  7. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 5. August 2018 (englisch)
  8. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 5. August 2018 (englisch)
  9. Offizielle Seite der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der NATO, abgerufen am 5. August 2018
  10. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 5. August 2018 (englisch)
  11. Offizielle NATO Encyclopedia 2016 der NATO, abgerufen am 5. August 2018 (englisch)

Koordinaten: 50° 52′ 47,8″ N, 4° 25′ 32,6″ O