NGC 626

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 626
{{{Kartentext}}}
NGC 0626 DSS.jpg
DSS-Bild von NGC 626
Sternbild Bildhauer
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 01h 35m 12,1s[1]
Deklination -39° 8′ 46″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SAB(rs)bc  [1]
Helligkeit (visuell) 12,7 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 13,4 mag [2]
Winkel­ausdehnung 2,2′ × 1,7′ [2]
Positionswinkel [2]
Flächen­helligkeit 14,0 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0.018942 ± 0.000021  [1]
Radial­geschwin­digkeit 5679 ± 6 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(251 ± 18) ⋅ 106 Lj
(76,9 ± 5,4) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung John Herschel
Entdeckungsdatum 4. September 1834
Katalogbezeichnungen
NGC 626 • PGC 5901 • ESO 297-006 • MCG -07-04-018 • IRAS F01329-3924 • 2MASX J01351206-3908457 • SGC 013300-3924.2 • GC 370 • h 2427 • HIPASS J0135-39 • LDCE 97 NED002
Aladin previewer

NGC 626 ist eine Balken-Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SBc[2] im Sternbild Sculptor am Südsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 251 Mio. Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 165.000 Lj.
Im selben Himmelsareal befindet sich u. a. die Galaxie NGC 630.

Das Objekt wurde am 4. September 1834 von dem britischen Astronomen John Herschel entdeckt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 626
  3. Seligman