Nagyrábé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nagyrábé
Wappen von Nagyrábé
Nagyrábé (Ungarn)
Nagyrábé
Nagyrábé
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Hajdú-Bihar
Kleingebiet bis 31.12.2012: Püspökladány
Kreis seit 1.1.2013: Püspökladány
Koordinaten: 47° 12′ N, 21° 20′ OKoordinaten: 47° 12′ 12″ N, 21° 20′ 20″ O
Fläche: 85,42 km²
Einwohner: 2.013 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 54
Postleitzahl: 4173
KSH kódja: 06309
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gemeindeart: Großgemeinde
Bürgermeister: Károly Tiszai[1] (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Kossuth Lajos út 5
4173 Nagyrábé
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Nagyrábé ist eine ungarische Großgemeinde im Kreis Püspökladány im Komitat Hajdú-Bihar.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagyrábé liegt 20 Kilometer südöstlich der Stadt Püspökladány und 16 Kilometer westlich der Stadt Berettyóújfalu, in einem Gebiet namens Sárrét (auf Deutsch: Sumpfwiese).

Die Großgemeinde grenzt an das Komitat Békés und an folgende Gemeinden:

Báránd Sáp
Biharnagybajom Nachbargemeinden Bihartorda Bihardancsháza
Füzesgyarmat (BE) Darvas
Zsáka
Bakonszeg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagyrábé ist schon seit langem bewohnt. Die ersten Artefakte datieren zwischen 3000 v. Chr. und 2500 v. Chr. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1215 im Váradi Regestrum, der Name des Dorfes war schon zu dieser Zeit Rábé. Anhand der lokalen Traditionen wurde das erste Nagyrábé auf dem Insel des Flusses Berettyó gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes stammt von 1332, der Ort hatte damals schon eine Kirche und einen Pfarrer.

Das Dorf gehörte lange der Familie Rábéi, später für eine kurze Zeit István Werbőczy. Die Familie Bajoni beherrschte das Dorf im 16. Jahrhundert.

Rábé und auch seine Kirche wurde von den Osmanen zweimal vernichtet, aber das Dorf wurde wieder aufgebaut. Im Jahr 1660 wurde der Ort durch osmanische Streitkräfte bei einer Strafexpedition gegen Georg II. Rákóczi verwüstet.

Im Jahr 1938 betrug die Anzahl der Bewohner 3334, davon lebten 736 auf Einzelhöfen. Die Einzelhöfe sind inzwischen verschwunden. Nagyrábé hatte 1970 fast 3000 Bewohner, am 1. Januar 2015 waren es 2136.

Die reformierte Kirche des Ortes wurde 1803–1809 im spätbarocken Stil erbaut.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Nagyrábé führt die Landtsraße Nr. 4231. Es gibt Busverbindungen in alle umliegenden Orte. Die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden sich nördlich in Sáp und westlich in Biharnagybajom.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nagyrábé – Településképi Arculati Kézikönyv. Hrsg. von der Gemeindeverwaltung, Nagyrábé 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Választás: többségében maradtak a hivatalban lévők Hajdú-Biharban. Hajdú Online, 14. Oktober 2019, abgerufen am 3. November 2019 (ungarisch).