National Museum of Natural History

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Museum of Natural History

Das National Museum of Natural History (USNM; Nationalmuseum für Naturgeschichte) ist ein Museum für Naturgeschichte an der National Mall in Washington, D.C., Vereinigte Staaten. Es ist eines der 19 Museen der Smithsonian Institution. Eröffnet wurde das Museum am 11. März 1910, die Bauarbeiten wurden allerdings erst am 20. Juni 1911 fertiggestellt. Der Eintritt ist kostenfrei und es ist, mit Ausnahme des 25. Dezembers, ganzjährig geöffnet.

Mit 7,4 Millionen Besuchern war es 2009 das Museum mit den meisten Besuchern im Umfeld der Smithsonian-Museen.[1] Im Museumskomplex arbeiten 185 Naturwissenschaftler, die größte Anzahl von Wissenschaftlern in einem Museum weltweit.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlungen umfassen etwa 500 Millionen Exemplare von Pflanzen, Tieren, Fossilien, Mineralien, Steinen und Meteoriten sowie menschlichen kulturellen Artefakten. Im November 2007 wurde das National Museum of Natural History durch einen Schmetterlingspavillon erweitert. Das Museum stellt u. a. auch den Hope-Diamanten aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: National Museum of Natural History – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brett Zongker: Smithsonian Reports 20% Jump in Museum Visitors, USAToday. 5. Januar 2010. Abgerufen am 29. Juli 2011. 

Koordinaten: 38° 53′ 28″ N, 77° 1′ 34″ W