Nationaler Flughafen Minsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationaler Flughafen Minsk
Нацыянальны аэрапорт Мінск
BW
Nationaler Flughafen Minsk (Weißrussland)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code UMMS
IATA-Code MSQ
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 42 km östlich von Minsk
Basisdaten
Eröffnung 1982[1]
Terminals 1
Passagiere 1.437.826 (2011)[2]
Kapazität
(PAX pro Jahr)
3,6 Mio.[2]
Start- und Landebahn
13/31 3641 m × 60 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Nationale Flughafen Minsk (weißrussisch Нацыянальны аэрапорт Мінск; früher Flughafen Minsk-2) ist der internationale Flughafen der weißrussischen Hauptstadt Minsk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde ab 1977 als Ergänzung zum kleineren Stadtflughafen Minsk-1 errichtet und 1982 eröffnet, der reguläre Flugbetrieb begann 1983.[1] Er dient als Heimatbasis für die nationale weißrussische Fluggesellschaft Belavia.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationale Flughafen Minsk liegt 42 Kilometer östlich von Minsk und ist mit der Buslinie 300 mit der Innenstadt verbunden. Von der Minsker Ringautobahn aus ist er darüber hinaus auch über die Autobahn M2 zu erreichen.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen ist durch mehrere Fluggesellschaften mit zahlreichen vor allem europäischen Zielen verbunden. Größte Fluggesellschaft vor Ort ist die hier beheimatete Belavia, die beispielsweise Verbindungen nach Amsterdam, London, Moskau und Teheran anbietet. Aus dem deutschsprachigen Raum wird Minsk gegenwärtig von Lufthansa aus Frankfurt am Main, Belavia aus Frankfurt, Berlin und Hannover sowie von Austrian Airlines aus Wien angeflogen.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am 26. Oktober 2009 verunglückte British Aerospace BAe-125

Der Flughafen verzeichnete in seiner Geschichte zahlreiche Zwischenfälle, davon zwei mit Todesfolgen in der unmittelbaren Nähe des Flughafens:[3]

  • Am 1. Februar 1985 verunglückte eine Tupolew Tu-134 (Kennzeichen CCCP-65910) kurz nach dem Start. Nach dem Start lösten sich Eisklumpen von den Tragwerken der Tu-134, die von den beiden Triebwerken des Flugzeuges angesogen wurden. Beide Triebwerke fielen kurz nacheinander aus und das Flugzeug stürzte zehn Kilometer nach dem Flughafen in einen Wald und ein Feuer brach aus. Von den 74 Passagieren und 6 Mann Besatzung 58 ums Leben.[4]
  • Am 13. Juli 2016 wurde durch einen heftigen Sturm zahlreiche Flugzeuge zum Teil erheblich beschädigt. Eine Antonow An-12 der Ruby Star (Kennzeichen EW-338TI) löste sich und wurde in eine Boeing 737 (Kennzeichen EW-283PA) der Belavia Belarusian Airlines gestossen, kleinere Flugzeuge wurden weggefegt, auch am Flughafengebäude selber entstand Schaden: Zahlreiche Scheiben des Flughafens wurden eingedrückt und es drang Wasser ein. Der Flughafen musste vorübergehend geschlossen werden.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Minsk National Airport: History
  2. a b Minsk National Airport: About
  3. Flughafendaten Minsk-2 International Airport profile im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 18. Juli 2016
  4. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 18. Juli 2016.
  5. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 18. Juli 2016.
  6. Sturm lässt in Minsk Flugzeuge ineinander krachen, abgerufen am 18. Juli 2016