Naturschutzgebiet Hamorsbruch (Meschede)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Hamorsbruch

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Luftaufnahme (2014)

Luftaufnahme (2014)

Lage Nördlich von Meschede
Fläche 64,9 ha
Kennung HSK-001K1
WDPA-ID 378200
Geographische Lage 51° 24′ N, 8° 18′ OKoordinaten: 51° 23′ 50,5″ N, 8° 18′ 6,6″ O
Naturschutzgebiet Hamorsbruch (Meschede) (Nordrhein-Westfalen)
Naturschutzgebiet Hamorsbruch (Meschede)
Einrichtungsdatum 1994

Das Naturschutzgebiet Hamorsbruch mit einer Größe von 64,9 ha liegt nordwestlich vom Fernmeldeturm Meschede an der nördlichen Stadtgrenze von Meschede zum Stadtgebiet von Warstein. Das Gebiet wurde 1994 mit dem Landschaftsplan Meschede durch den Hochsauerlandkreis als Naturschutzgebiet (NSG) ausgewiesen. Das Gebiet wurde bereits 1942, 1954 und 1966 von der Bezirksregierung Arnsberg per Verordnung mit anderer Abgrenzung als NSG ausgewiesen. Das NSG grenzt direkt an die Kreisgrenze. Auf dem Stadtgebiet von Warstein im Kreis Soest grenzt direkt das Naturschutzgebiet Hamorsbruch und Quellbäche an. Das NSG ist seit 2004 Teil des FFH-Gebietes Hamorsbruch und Quellbäche (Nr. DE-4515-301) mit 464 ha Größe.

Gebietsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet Hamorsbruch nahe Fernmeldeturm Meschede

Beim NSG handelt es sich um einen Birkenmoorwälder, Rotbuchenwald und Fichtenwald. Der Moorwald wird von der Moor-Birke dominiert, die auf bis zu zwei Meter mächtigen Torfkörpern stocken. Die Krautschicht der Moorwälder ist artenreich. Buchenbestände verschiedener Alterstadien befinden sich im südwestlichen Teil des Naturschutzgebietes.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem NSG sollen die torfmoosreiche Birkenmoorwälder und die strukturreichen Buchenwälder geschützt werden.

Wie bei allen Naturschutzgebieten in Deutschland wurde in der Schutzausweisung darauf hingewiesen, dass das Gebiet „wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schönheit des Gebietes“ zum Naturschutzgebiet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Westfälisches Amt für Landes- und Baupflege: Landschaftsplan Meschede. Arnsberg 1994, S. 28.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Hamorsbruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien