nebenan.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
nebenan.de
nebenan.de
Beschreibung Soziales Netzwerk
Registrierung ja
Sprachen Deutsch
Eigentümer Good Hood GmbH, Köpenicker Straße 154, 10997 Berlin
Mitglieder 1.000.000 (Oktober 2018)[1]

nebenan.de ist ein soziales Netzwerk zum Aufbau und zur Pflege von Nachbarschaften. Mitglied kann man nur in der (nachgewiesenen) eigenen Nachbarschaft werden; nur mit dieser und angrenzenden Nachbarschaften kann man in Kontakt treten. Das Netzwerk wurde von einem sechsköpfigen Gründerteam rund um Christian Vollmann aufgebaut und Ende 2015 in Betrieb genommen. Nebenan.de schaltet Werbeanzeigen, diese werden als „Vorteilsangebot für Nachbarn“ bezeichnet.

Nachbarschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Nachbarschaft ist ein Dorf oder ein Ortsteil mit ein paar Hundert bis ein paar Tausend Einwohnern. Geplant sind etwa 30.000 Nachbarschaften; davon sind jetzt (April 2018) etwa 6.500[2] aktiviert. Man kann nur in der Nachbarschaft, in der man nachweislich (etwa durch Personalausweises-Kopie oder Post) wohnt, Mitglied werden. Wenn sich in einer Nachbarschaft 50 Mitglieder gemeldet haben, wird diese aktiviert.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Netzwerkes ist es, in der Umgebung des eigenen Wohnsitzes Nachbarn kennen zu lernen, Kontakte aufzubauen und zu vertiefen, sich gegenseitig zu helfen. Dazu dienen die angebotenen Werkzeuge: Ankündigung von Veranstaltungen (wahlweise auch allgemein einsehbar), Mitteilungen an die Mitglieder der eigenen Nachbarschaft und die der angrenzenden Nachbarschaften (Suchen, Angebote, Empfehlungen, allgemeine Mitteilungen), Bildung von Gruppen, Mitteilungen an eine Gruppe oder ein einzelnes Mitglied. Mitglieder aus angrenzenden Nachbarschaften bekommen dabei nur den Vornamen und den Anfangsbuchstaben des Nachnamens zu sehen, auch keine Adresse.

Entstehung und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unternehmensgründer Christian Vollmann verfolgte die Idee eines sozialen Nachbarschaftsnetzwerk. Zusammen mit fünf anderen Personen, darunter sein Bruder Michael Vollmann und Till Behnke, gründete er daher 2015 das soziale Netzwerk nebenan.de zur Stärkung der Nachbarschaft und die gemeinnützige nebenan.de Stiftung. Die erste Nachbarschaft wurde im Januar 2016 eröffnet. Das Anfangskapital betrug 8 Millionen Euro und stammte ursprünglich von Christian Vollmann und anderen Investoren; 2017 stiegen der Burda-Verlag und der Risikokapitalgeber Lakestar mit je 17 % ein, in einer Finanzierungsrunde im März 2018 erhielt die Good Hood GmbH 16 Millionen Euro.[3]

Inzwischen (April 2018) sind Till Behnke und Christian Vollmann Geschäftsführer der Good Hood GmbH, die das Netzwerk nebenan.de und das französische Pendant mesvoisins.fr[4] betreibt, und Michael Vollmann Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung gGmbH; Letztere vergab 2017 erstmals gemeinsam mit der Diakonie Deutschland, Zalando und der Deutschen Fernsehlotterie den mit 50.000 Euro dotierten Deutschen Nachbarschaftspreis.

Bislang ist nebenan.de werbefrei; es ist jedoch angedacht, etwa ab Ende 2018 durch Werbung für lokale Unternehmen Einnahmen zu erzielen.[5], gültig für Informationsservice, und ein ISiCO-Datenschutz-Siegel für zertifizierten Datenschutz[6]. Die von den Mitgliedern bereitgestellten Daten sind nur den Mitgliedern der gleichen Nachbarschaft und verkürzt denen der angrenzenden Nachbarschaften sichtbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hannah Kappes: nebenan.de feiert 1 Million Nutzer – So tickt das größte Netzwerk für Nachbarn. 15. Oktober 2018 (nebenan.de [abgerufen am 15. Oktober 2018]).
  2. Mitteilung von nebenan.de am 19. April 2018
  3. Pressemappe von nebenan.de, zugänglich über nebenan.de: Presse, abgerufen am 19. April 2018
  4. mesvoisins.fr: Connectez-vous avec vos voisins
  5. TÜV-geprüftes Online-Portal (abgerufen am 18. April 2018)Link ist defekt
  6. Zertifikat über die Erteilung des ISiCO Datenschutz Siegels (abgerufen am 18. April 2018)