Nergüin Enchbat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nergüin Enchbat 1983 nach seinem Sieg beim Chemiepokal in Halle

Nergüin Enchbat (mongolisch Нэргүйн Энхбат; * 19. März 1962 in Ulaanbaatar) ist ein ehemaliger mongolischer Boxer.

Enchbat war Silbermedaillengewinner der Wettkämpfe der Freundschaft 1984 im Leichtgewicht (-60 kg), welche aufgrund des Olympiaboykotts stattfanden. Er verlor dabei im Halbfinale gegen Ingo Benske, DDR (4:1), und verlor im Finale gegen Ángel Herrera, Kuba (3:2). Bei den Olympischen Spielen 1988 erreichte Enchbat nach Siegen über Jose Perez, Venezuela (5:0), Istvan Turu, Ungarn (RSC 3.), und Kamal Marjouane, Marokko (5:0), das Halbfinale. Dieses verlor er gegen George Cramne, Schweden (3:2), und gewann damit die olympische Bronzemedaille. Nach einem Sieg bei den Asienmeisterschaften 1989 im Halbweltergewicht (63,5 kg), beendete Enchbat seine Karriere.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • amateur-boxing.strefa.pl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cyrillic letter Oe.svg Cyrillic letter Ue.svg Mongolischer Name: Wie in der Mongolei üblich, steht in diesem Artikel der Vatersname im Genitiv vor dem Eigennamen. Somit ist Nergüi der Vatersname, Enchbat der Eigenname. Die Person wird mit ihrem Eigennamen angesprochen.