Sandra Scheeres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sandra Scheeres
Sandra Scheeres mit Jan-Hendrik Olbertz 2012

Sandra Scheeres (* 15. Februar 1970 in Düsseldorf) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 2006 bis 2016 Mitglied des Abgeordnetenhauses und war vom 1. Dezember 2011 bis Dezember 2016 Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin. Seit Dezember 2016 amtiert sie als Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, da der zuvor in ihrer Verwaltung verankerte Bereich der Wissenschaftspolitik in die Berliner Senatskanzlei integriert wurde.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandra Scheeres absolvierte eine Ausbildung zur Erzieherin und studierte im Anschluss Pädagogik an der Universität Düsseldorf mit dem Abschluss als Diplom-Pädagogin 1999. Nach vierjähriger Mitarbeit in einem Bundesmodellprojekt für soziale Brennpunkte war sie seit 2003 Wissenschaftliche Referentin bei der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.

Sandra Scheeres ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1993 ist Scheeres SPD-Mitglied. Von 1999 bis 2000 gehörte sie dem Rat der Stadt Düsseldorf an. Bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin im September 2006 und im September 2011 errang sie im Wahlkreis Pankow 5 ein Direktmandat. Sie war bis Oktober 2016 Mitglied des Abgeordnetenhauses.

Am 30. November 2011 wurde Scheeres zur Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft im Senat Wowereit IV ernannt und am 1. Dezember 2011 vereidigt. Unter Wowereits Nachfolger Michael Müller hat sie dieses Amt ebenfalls inne (Senat Müller I, seit 11. Dezember 2014). Auch im Senat Müller II hat sie dieses Amt (ohne den Bereich Wissenschaft, der zur Senatskanzlei wechselte) inne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sandra Scheeres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel Sandra Scheeres wird Bildungssenatorin, in: Der Tagesspiegel vom 28. November 2011, abgerufen am 28. November 2011.