Nicholas Shakespeare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicholas Shakespeare stellt auf der Leipziger Buchmesse 2014 sein Buch Priscilla vor

Nicholas William Richmond Shakespeare (* 3. März 1957 in Worcester) ist ein britischer Journalist und Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicholas Shakespeare wurde 1957 in Worcester, Großbritannien, als Sohn eines Diplomaten geboren und wuchs im Fernen Osten und in Südamerika auf. Er studierte Literatur und arbeitete als Journalist für BBC Television und die Times. Von 1988 bis 1992 war er Redakteur beim Daily Telegraph und Sunday Telegraph.

Seine Zeit in Südamerika fand Niederschlag in seinen Romanen Die Vision der Elena Silves und Der Obrist und die Tänzerin. Andere, weniger bekannte Werke aus dieser Periode sind The Men Who Would Be King, Londoners und Die Säulen des Herkules.

1999 veröffentlichte Shakespeare seine Biographie von Bruce Chatwin. Es folgten die Romane In dieser einen Nacht, In Tasmanien und Sturm.

Shakespeare produzierte weiterhin verschiedene ausführliche Biographien für das Fernsehen, so über Evelyn Waugh, Mario Vargas Llosa, Bruce Chatwin und den Schauspieler Dirk Bogarde. Eine Verfilmung von Der Obrist und die Tänzerin entstand 2002. Shakespeare schrieb das Drehbuch und John Malkovich führte Regie.

Shakespeares Werke versetzen normale Menschen in historische Situationen, so in dem Roman Der Obrist und die Tänzerin, der sich mit der Rolle Abimael Guzmáns beschäftigt, dem Anführer der peruanischen Rebellenorganisation Leuchtender Pfad, oder In dieser einen Nacht, der teilweise im Kalten Krieg in der DDR spielt.

1999 wurde Shakespeare Mitglied der Royal Society of Literature.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Men Who Would Be King: A Look at Royalty in Exile. 1984
  • Londoners. 1986
  • Die Vision der Elena Silves (The Vision of Elena Silves). Roman 1989
  • Die Säulen des Herkules (The High Flyer). 1989
  • Der Obrist und die Tänzerin (The Dancer Upstairs). Roman 1995
  • Bruce Chatwin (Bruce Chatwin). Biographie 1999
  • In dieser einen Nacht (Snowleg). 2004
  • In Tasmanien (In Tasmania). 2004
  • Sturm (Secrets of the Sea). 2007
  • Die Erbschaft (Inheritance). 2010
  • Priscilla: Von Liebe und Überleben in stürmischen Zeiten (Priscilla: The Hidden Life of an Englishwoman in Wartime France). Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3455503128.

Aufsätze in Lettre International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf den Spuren Guzmàns. Auf der Suche nach dem Führer von Sendero Luminoso. In: Lettre International, Ausgabe 02, Herbst 1988
  • Guzmán gefunden! Das Ende der Jagd nach dem Führer des Leuchtenden Pfad. In: Lettre International, Ausgabe 24, Frühjahr 1994
  • Indios im heiligen Eis. In: Lettre International, Ausgabe 29, Sommer 1995
  • Chatwins Hund. In: Lettre International, Ausgabe 50, Herbst 2000
  • Spuren im Sumpf. In: Lettre International, Ausgabe 81, Winter 2008
  • Ein britischer Gauguin. Das abenteuerliche Leben des nahezu unbekannten Malers Ian Fairweather. In: Lettre International, Ausgabe 91, Winter 2010
  • Dschihad im Outback. Ein Schlachter und ein Eisverkäufer erklären Australien den Krieg. In: Lettre International, Ausgabe 107, Winter 2014
  • Eine Muse von Márquez. In: Lettre International, Ausgabe 108, Frühjahr 2015
  • Stunden mit Borges. Aufrichtiges Träumen, Abgründe, seliges Begreifen. In: Lettre International, Ausgabe 110, Herbst 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]