Nikolaus von Griechenland (1872–1938)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikolaus von Griechenland

Nikolaus, Prinz von Griechenland und Dänemark - gr. Νικόλαος της Ελλάδας / Nikolaos tis Elládas - (* 9. Januarjul./ 21. Januar 1872greg. in Athen; † 8. Februar 1938 ebenda) aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg war ein Mitglied der griechischen Königsfamilie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikolaus wurde am 22. Januar 1872 als viertes Kind und dritter Sohn des griechischen Königs Georg I. und dessen Gemahlin der russischen Großherzogin Olga Konstantinowna Romanowa geboren. Als Enkel des dänischen Königs Christian IX. (“Schwiegervater Europas”) und als Urenkel des russischen Zaren Nikolaus I. bestanden sowohl zum dänischen als auch zum russischen Herrscherhaus enge familiäre Bindungen. Um Nikolaus von seinem Cousin, dem russischen Thronfolger Nikolaus zu unterschieden, nannte man ihn in Familienkreisen den „griechischen Nicky“.

An der Hellenischen Militärakademie Scholi Evelpidon in Piräus erhielt Prinz Nikolaus eine militärische Ausbildung, in seiner Freizeit widmete er sich der Malerei. Seine Werke signierte er mit dem Kürzel Nicolas Leprince.

Gemeinsam mit seinen Brüdern Konstantin und Georg wirkte Nikolaus an der Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele von 1896 in Athen mit und fungierte als Präsident der Schießwettbewerbe.

Nach der erzwungenen Abdankung seines Bruders Konstantin I. im Juni 1917 ging Nikolaus ins Exil in die Schweiz, später nach Frankreich. Dort nahm er eine Professur für Malerei an. Erst 1936 kehrte er nach Griechenland zurück, wo er am 8. Februar 1938 verstarb und auf dem Königlichen Friedhof Tatoi bestattet wurde.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 1902 heiratete Nikolaus in Zarskoje Selo die russische Großfürstin Jelena Wladimirowna Romanowa, eine Cousine zweiten Grades. Sie war die Tochter von Wladimir Alexandrowitsch Romanow und dessen Gemahlin Marie zu Mecklenburg.

Aus der Ehe gingen drei Nachkommen hervor: