Nina Russi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nina Russi (* 1984) ist eine Theaterregisseurin und ist die erste Schweizer Preisträgerin des Götz-Friedrich-Preises (2019).[1] Sie ist am Opernhaus Zürich tätig, unter anderem hat sie dort die Familienoper Coraline inszeniert.[2] Sie steht im Semifinal des Ring Awards 2020.[3] Nina Russi studierte Musical an der Stella Academy Hamburg.[4][5]

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012/2013: Il faut s’aimer, Opernhaus Zürich
  • 2014/2015: Die Gänsemagd, Opernhaus Zürich
  • 2015/2016: Reise nach Tripiti, Konzert Theater Bern
  • 2016/2017: Gold! Opernhaus Zürich
  • 2017/2018: Der Traum von dir, Opernhaus Zürich
  • 2018/2019: Trouble in Tahiti / A Quiet Place, Theater Aachen
  • 2019/2020: Coraline, Opernhaus Zürich

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sie ist gerade mitten im Sprung. In: Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 30. April 2020]).
  2. Sie ist gerade mitten im Sprung. In: Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 30. April 2020]).
  3. RING AWARD. Abgerufen am 30. April 2020 (deutsch).
  4. Ensemble. Abgerufen am 30. April 2020.
  5. Berliner Festspiele: Nina Russi - Biografie. Abgerufen am 30. April 2020.