Nordgoltern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nordgoltern
Wappen von Nordgoltern
Koordinaten: 52° 20′ 18″ N, 9° 29′ 35″ O
Höhe: 56 m ü. NHN
Fläche: 5,26 km²
Einwohner: 450[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1968
Eingemeindet nach: Goltern
Postleitzahl: 30890
Vorwahl: 05105
Nordgoltern (Niedersachsen)
Nordgoltern

Lage von Nordgoltern in Niedersachsen

Das Gut in Nordgoltern
Das Gut in Nordgoltern

Nordgoltern ist ein nordöstlicher Ortsteil der Stadt Barsinghausen am Rande der Region Hannover in Niedersachsen. Der Ort liegt direkt an der von Westen nach Osten verlaufenden B 65. Durch Nordgoltern fließt die 16 km lange Südaue.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gut in Nordgoltern ist eine von einem Wassergraben umgebene Renaissanceanlage, die auf den hannoverschen Vizehofrichter Martin VI. von Heimburg (1538–1605) zurückgeht, in dessen Familie sie bis 1870 blieb. Das Wohnhaus des Gutes wurde 1713 errichtet, die ehemalige Kapelle des Hofes zur gleichen Zeit. Im Westen befindet sich ein Park. Die Anlage wurde nach verschiedenen Besitzerwechseln und Umbauten seit 2008 von Familie Deegener renoviert.

Nordgoltern vereinte sich am 1. Juli 1968 mit den Gemeinden Eckerde, Göxe, Großgoltern und Stemmen zur Gemeinde Goltern.[2] Die Eingliederung der Gemeinde Goltern in die Stadt Barsinghausen erfolgte am 1. März 1974 im Zuge einer Gemeindereform.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordgoltern wird auf kommunaler Ebene von dem Stadtrat der Stadt Barsinghausen vertreten.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Nordgoltern
Blasonierung: „In Blau eine eingeschobene, rote Spitze, belegt mit einem goldenen Festungsturm mit Galerie, begleitet rechts von einer schräglinksliegenden silbernen Speerspitze, links von zwei gekreuzten, silbernen Pferdeköpfen (Windbretter).“
Wappenbegründung: Der mittelalterliche goldene Festungsturm auf rotem Grund stammt aus dem Wappen des in Nordgoltern ansässigen niederen Adelsgeschlechts. Die silberne Speerspitze erinnert daran, dass 1959 in der nördlichen Feldmark von Nordgoltern eine Lanzenspitze aus Feuerstein gefunden und somit der Beweis erbracht wurde, dass hier schon vor etwa 5000 Jahren Menschen lebten. Die silbernen Pferdeköpfe symbolisieren die vorwiegend in Nordgoltern betriebene Landwirtschaft und den noch bäuerlichen Charakter des Ortsteils.[4]
  • Weil sich auf blauem Grund eine rote Spitze befindet, ist das aktuelle Wappen nicht heraldisch korrekt angefertigt worden (siehe Tingierung – heraldische Farbregeln). Somit darf keine Farbe auf einer Farbe oder Silber/Gold auf Silber/Gold verwendet werden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Baudenkmale in Nordgoltern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nordgoltern – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen und Fakten. Auf: Internetseite der Stadt Barsinghausen, abgerufen am 21. Juli 2017
  2. Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 196.
  4. Wappen von Nordgoltern. In: Die Wappen der Ortsteile auf der Webseite der Stadt Barsinghausen, abgerufen am 25. Juli 2017