Norman Connors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman Connors (* 1. März 1947 in Philadelphia) ist ein amerikanischer Jazzmusiker (Schlagzeug, Komposition, Arrangement) und Musikproduzent, der vor allem durch seine Produktionen im Bereich der Disco-Musik und Contemporary R&B bekannt ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Connors war dank Schulfreunden wie Lex Humphries bereits sehr früh am Jazz interessiert. Er hatte als Schüler in seiner Heimatstadt die Gelegenheit, anstelle von Elvin Jones mit John Coltrane zu spielen. Er studierte Musik an der Temple University und dann an der New Yorker Juilliard School of Music. Bereits während seines Studiums spielte er mit Jackie McLean, Jack McDuff und Sam Rivers. 1967 war er an den Aufnahmen von Archie Shepps Album Magic of JuJu beteiligt. In den nächsten Jahren gehörte er zur Band von Pharoah Sanders. 1972 veröffentlichte er sein erstes Jazzalbum auf Cobblestone Records; er arbeitete mit Musikern wie Carlos Garnett, Onaje Allan Gumbs und Herbie Hancock.

Mit Valentine Love, einer Auskopplung aus seinem bei Buddha Records erschienenen Album Saturday Night Special, hatte er seinen ersten R&B-Hit (mit Michael Henderson und Jean Carn). Auf You Are My Starship findet sich eine Version von The Creator Has a Master Plan mit dem Saxophonisten Gary Bartz und dem Pianisten Hubert Eaves III. Gegenwärtig konzentriert sich Connors auf Smooth Jazz und Crossover.

Des Weiteren produzierte er für Jean Carn, Phyllis Hyman, Al Johnson und den Saxophonisten Marion Meadows.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1974 Slewfoot
Buddah 5611
51
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Vocals: Jean Carn
Produzent: Skip Drinkwater
1975 Saturday Night Special
Buddah 5643
150
(5 Wo.)
35
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1975
Vocals: Jean Carn
Produzent: Skip Drinkwater
1976 You Are My Starship
Buddah 5655
39 Gold
(24 Wo.)
5
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1976
Vocals: Michael Henderson, Phyllis Hyman
Produzenten: Jerry Schoenbaum, Skip Drinkwater
1977 Romantic Journey
Buddah 5682
94
(16 Wo.)
24
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1977
Vocals: Eleanore Mills, Phillip Mitchell
Produzenten: Jerry Schoenbaum, Skip Drinkwater
1978 This Is Your Life
Arista 4177
68
(17 Wo.)
20
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1978
mit The Starship Orchestra
Lead Vocals: Eleanore Mills
Produzent: Norman Connors
1979 Invitation
Arista 4216
137
(7 Wo.)
34
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1979
Lead Vocals: Adaritha
Produzent: Norman Connors
1980 Take It to the Limit
Arista 9534
145
(6 Wo.)
30
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1980
Lead Vocals: Adaritha, Glenn Jones,
Al Johnson, Leon Ware
Produzent: Norman Connors, Jean Carn
1981 Mr. C
Arista 9575
197
(2 Wo.)
51
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1981
Arrangeur: Ben Wright
Produzent: Norman Connors
1988 Passion
Capitol 48515
39
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
Lead Vocals: Gabrielle Goodman, Spencer Harrison
Produzent: Norman Connors
1993 Remember Who You Are
MoJazz 7003
70
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1993
Executive Producer: Steve McKeever

weitere Alben

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1978 The Best of Norman Connors & Friends
Buddah 5716
175
(5 Wo.)
44
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
Executive Producer: Jerry Schoenbaum

weitere Kompilationen

  • 1982: Just Imagine (Accord 7210)
  • 1990: The Best Of (Sequel Records 118)
  • 1998: The Very Best Of (mit Aquarian Dream; BMG 74321 578172)
  • 1999: The Best of Norman Connors Melancholy Fire (Razor & Tie 7930182194-2)
  • 2001: The Best of Norman Connors (Buddah 74465 99809 2)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1975 Valentine Love
Saturday Night Special
97
(3 Wo.)
10
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
Gesang: Michael Henderson, Jean Carn
Piano: Hubert Eaves III
Autor: Michael Henderson
1976 We Both Need Each Other
You Are My Starship
23
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1976
Gesang: Michael Henderson, Phyllis Hyman
Autor: Michael Henderson
1976 You Are My Starship
You Are My Starship
27
(16 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
Saxophon: Gary Bartz
Autor: Michael Henderson
1977 Betcha by Golly Wow
You Are My Starship
29
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
Gesang: Phyllis Hyman; Saxophon: Gary Bartz
Autor: Linda Creed, Thom Bell
Original: Connie Stevens – Keep Growing Strong, 1970
1977 Once I’ve Been There
Romantic Journey
16
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Gesang und Autor: Phillip Mitchell
Billboard Dance-Charts: Platz 30 (5 Wo.)
1978 This Is Your Life
This Is Your Life
31
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1978
Gesang: Eleanore Mills
Autor: Jimmy Webb
Original: Thelma Houston, 1969
1980 Take It to the Limit
Take It to the Limit
28
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1980
Leadgesang: Adaritha
Autor: Phyllis St. James
1980 Melancholy Fire
Take It to the Limit
20
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
Leadgesang: Glenn Jones; Bass: Byron Miller
Autor: David DeMarco
1982 She’s Gone
Mr. C
86
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1981
Autor: Nigel Martinez
1988 I Am Your Melody
Passion
26
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
feat. Spencer Harrison
Autoren: Jacques Burvick, Marion Meadows
1993 Remember Who You Are
Remember Who You Are
86
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1993
feat. Phyllis Hyman
Autoren: Lynn DeFino, Roxanna Ward

weitere Singles

  • 1977: For You Everything (Gesang: Phillip Mitchell, Eleanore Mills; VÖ: September)
  • 1978: Say You Love Me (mit The Starship Orchestra; VÖ: Juni)
  • 1978: Wouldn’t You Like to See (mit The Starship Orchestra; VÖ: November)
  • 1979: Your Love (VÖ: August)
  • 1979: Handle Me Gently (VÖ: Oktober)
  • 1980: New York, New York (mit The Starship Orchestra; VÖ: April)
  • 1988: Lovin’ You (feat. Gabrielle Goodman; VÖ: September)
  • 1988: You’re My One and Only Love (feat. Gabrielle Goodman)
  • 2014: Mother of the Future

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Billboard Hot 100 Billboard 200
  2. Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]