Norman Myers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman Myers CMG (* 24. August 1934) ist ein britischer Naturschützer und Experte auf dem Gebiet der Biodiversität. Er ist der Vater der Marathonläuferin Mara Yamauchi.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Norman Myers wurde in Clitheroe in Lancashire geboren. Er studierte am Keble College, Oxford und graduierte 1958 mit einem B.A. in Französisch und Germanistik. Er arbeitete daraufhin als Lehrer und Photograph in verschiedenen afrikanischen Ländern. 1973 erlangte er den Grad eines Ph.D. an der Universität von Kalifornien in Berkeley.

Karriere[Bearbeiten]

Myers ist Professor am Green College der Oxford University und an der Said Business School und hat einen Lehrauftrag an der Duke University. Er ist Gastdozent in Harvard, Cornell, Stanford und Berkeley.

Arbeit[Bearbeiten]

Er ist Autor zahlreicher Bücher. Dabei schrieb Myers zu Umweltthemen, wie der Frage der Überbevölkerung, der Armut in Entwicklungsländern, "over-consumption", nichtnachhaltige Landwirtschaft, Klimaerwärmung und Biologischer Sicherheit. In neueren Veröffentlichungen geht es um Klimaflüchtlinge, Hunger und Ernährung in Sub-Sahara Afrika und "new consumers in developing and transition countries".

Beachtet wurden seine Bücher über das Massenaussterben von Arten im Holozän und die Abholzung tropischer Regenwälder. Seine wissenschaftlichen Arbeiten trugen auch zur Schaffung des Konzepts der Biodiversitäts-Hotspots. Ebenso arbeitete er über Politische Ökologie.

Von verschiedenen Sozialwissenschaftlern wurde er für seine Auffassungen des Neo-Malthusianismus kritisiert.

Weblinks[Bearbeiten]