ORGAN²/ASLSP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ORGAN²/ASLSP ist ein Musikstück für Orgel von John Cage aus dem Jahr 1987. Die Abkürzung ASLSP steht für as slow as possible und ist die Anweisung, die vierseitige Partitur so langsam wie möglich zu spielen. Bei der Uraufführung am 21. November 1987 in Metz spielte der Organist Gerd Zacher das Orgelstück in einer Länge von etwas über 29 Minuten. Neuere CD-Einspielungen erschienen von Gary Verkade, Hans-Ola Ericsson, Christoph Bossert und Dominik Susteck.

Seit dem Jahr 2001 wird es in der Sankt-Burchardi-Kirche in Halberstadt als langsamstes und längstandauerndes Orgelstück der Welt in einer Gesamtlänge von 639 Jahren aufgeführt,[1] der zufolge sich das Projekt als ein Versprechen in die Zukunft versteht und dementsprechend auch als musikalisches Langzeitexperiment gelten kann.[2][3][4][5][6][7]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Cage komponierte das Stück unter dem Titel ASLSP im Jahr 1985 ursprünglich für Klavier mit Hilfe eines Zufallsprogramms mit dem Computer. Entstanden ist es als Auftragswerk und Wettbewerbsstück für The University of Maryland Piano Festival and Competition, später umbenannt in William Kapell International Piano Competition, uraufgeführt wurde es am 14. Juli 1985 in College Park, Maryland.[8] Die Spielanweisung im Original ist mehrdeutig. ASLSP wird von Cage zuerst als as slow as possible bestimmt, des Weiteren bezieht er sich auf das Zitat „Soft morning city! Lsp!“ aus dem letzten Absatz des Romans Finnegans Wake von James Joyce. Das Werk ist in acht gleich lange Teile unterteilt.[8] 1987 schrieb Cage es für den Organisten Gerd Zacher für Orgel um: ORGAN²/ASLSP

Aufführung in Halberstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt mit seiner 639jährigen Realisation von John Cage's ORGAN²/ASLSP wird von der eigens dafür gegründeten und rein ehrenamtlich arbeitenden John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt getragen und finanziert. Als Initiator gilt Johann-Peter Hinz, Vorsitzender des Stadtrates von Halberstadt nach der Wende bis 1999, der auch den Ort die Burchardi Kirche für das Projekt vorschlug. Die nicht renovierte und lediglich gesicherte Kirche ist ein idealer Ort für das Konzert. Sie soll auch in diesem Zustand bleiben.[9]

Sankt-Burchardi-Kirche mit der Metallskulptur Brüche der Geschichte von Johann-Peter Hinz
Die Orgel

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Orgelsymposium im Jahr 1998 in Trossingen entstand die Idee, die Angabe as slow as possible noch wörtlicher als bei der Uraufführung zu nehmen. Die Wahl für die Realisierung fiel auf Halberstadt, da in der seinerzeit ungenutzten Sankt-Burchardi-Kirche im ehemaligen Kloster Sankt Burchardi ein idealer Aufführungsort gefunden wurde. Zugleich gab es einen Bezug zum Halberstädter Dom, in dem am 20. oder 21. September 1361 eine der ältesten dokumentierten Orgeln der Neuzeit fertig gestellt wurde. Dieser „Fatal Day in Halberstadt“, so Harry Partch in seinem Werk Genesis of a Music 1949, war Ausgangspunkt für die Festlegung der Dauer der Halberstädter Aufführung auf 639 Jahre.

Dieser Zeitraum ergab sich aus der Differenz des Einbaus der alten (nicht erhaltenen) Domorgel von 1361 in den Halberstädter Dom und dem zunächst geplanten Aufführungsbeginn im Jahre 2000. Der Bogen spannt sich also von 1361 über 2000 in das Jahr 2639. Die tatsächliche Aufführung des Werkes konnte jedoch aufgrund von Geldmangel bei dem rein ehrenamtlich betriebenen John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt erst am 5. September 2001 beginnen und soll demgemäß auch erst im Jahr 2640 enden. Die vierseitige Partitur wurde für die Aufführung auf die angestrebte Spieldauer von 639 Jahren hochgerechnet. Bei acht gleichlangen Teilen und einer Wiederholung dauert ein Teil genau 71 Jahre. Die Klangwechsel des ersten Teils bis zum Jahre 2072 wurden von Christoph Bossert und Rainer O. Neugebauer berechnet.

Die Cage-Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Planungsphase war noch der Marburger Orgelbauer Gerald Woehl im Projekt involviert.[10] Der Bau der Orgel in der Sankt-Burchardi-Kirche eigens für die Aufführung des Stückes geschieht durch den Kevelaerer Orgelbauer Romanus F. Seifert & Sohn mit Unterstützung der Firma Orgelbau Reinhard Hüfken aus Halberstadt.[11] Sie steht im rechten Querhaus der Kirche, während sich die Balganlage im linken Querhaus befindet. Außerdem ist auch ein altes Chorgestühl vorhanden, das allerdings ursprünglich nicht aus der Burchardi-Kirche stammt. Um eine Unterbrechung des Stücks bei einem Gebläseausfall zu verhindern, gibt es ein zuschaltbares Ersatzgebläse. In der Orgel können mehrere Orgelpfeifen eingebracht werden. Bei den sogenannten Klangwechseln werden diese entsprechend dem Verlauf der Partitur ausgetauscht.

Aufführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Realisierung des Stücks begann am 5. September 2001. Da die Aufführung mit einer „Pause“ von fast eineinhalb Jahren einsetzte, war der Gebläseton der erste Orgelklang. Am 5. Februar 2003 war dann mit dem ersten Pfeifenklang der zweite Orgelklang zu hören.

Die Klangwechsel[12] finden allgemein regen öffentlichen Zuspruch, so dass sich zu diesen Zeitpunkten viele Besucher einfinden. Am 5. Oktober 2013 gab es den 13. Klangwechsel, am 5. September 2020, also erst nach fast sieben Jahren, fand der 14. Klangwechsel[13] unter großer medialer Beachtung[14] statt.

Termine der Klangwechsel des ersten Teils[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Balganlage
Gedenktafeln an der Wand der Kirche
John Cage ORGAN²/ASLSP (639 Jahre, Teil 1)[15]
Impuls Aktion Töne Datum
Impuls 1: P: 5. September 2001
Impuls 2: K: gis′, h′, gis″ 5. Februar 2003 518 d
Impuls 3: K: e, e′ 5. Juli 2004 516 d
Impuls 4: P: gis′, h′ 5. Juli 2005 365 d
Impuls 5: K: a′, c″, fis″ 5. Januar 2006 184 d
Impuls 6: P: e, e′ 5. Mai 2006 120 d
Impuls 7: K: c′, as′ 5. Juli 2008 792 d
Impuls 8: P: c′ 5. November 2008 123 d
Impuls 9: K: d′, e″ 5. Februar 2009 92 d
Impuls 10: P: e″ 5. Juli 2010 515 d
Impuls 11: P: d′, gis″ 5. Februar 2011 215 d
Impuls 12: K/P: c′(16′), des′(16′), as′ 5. August 2011 181 d
Impuls 13: P: a′, c″, fis″ 5. Juli 2012 335 d
Impuls 14: K: dis′, ais′, e″ 5. Oktober 2013[16] 457 d
Impuls 15: K: gis, e′ 5. September 2020 2527 d
Impuls 16: P: gis 5. Februar 2022 518 d
Impuls 17: K: d′ 5. Februar 2024 730 d
Impuls 18: K: a′ 5. August 2026 912 d
Impuls 19: P: e′ 5. Oktober 2027 426 d
Impuls 20: K: g 5. April 2028 183 d
Impuls 21: P: d′ 5. August 2028 122 d
Impuls 22: P: a′ 5. März 2030 577 d
Impuls 23: P: dis′, e″ 5. September 2030 184 d
Impuls 24: P: g 5. Mai 2033 973 d
Impuls 25: K: h 5. Dezember 2033 214 d
Impuls 26: K: f, d′ 5. August 2034 243 d
Impuls 27: P: f, d′ 5. September 2034 31 d
Impuls 28: P: h 5. Oktober 2034 30 d
Impuls 29: K: des″ 5. Juni 2035 243 d
Impuls 30: K/P: A (16′)des″ 5. September 2037 823 d
Impuls 31: K: as′, as″ 5. März 2038 181 d
Impuls 32: P: as″ 5. Juli 2038 122 d
Impuls Aktion Töne Datum
Impuls 33: P: as′ 5. Mai 2039 304 d
Impuls 34: K: d′, as′ 5. Dezember 2039 214 d
Impuls 35: P: d′, as′ 5. April 2040 122 d
Impuls 36: K: des, b 5. Januar 2041 275 d
Impuls 37: P: des, b 5. März 2042 424 d
Impuls 38: P: A (16′) 5. November 2043 610 d
Impuls 39: K: a, d′ 5. Juli 2044 243 d
Impuls 40: K/P: e′ais′ 5. März 2045 243 d
Impuls 41: K: h′, c″, ais″ 5. März 2046 365 d
Impuls 42: P: c′(16′), h′, c″, ais″ 5. Oktober 2047 579 d
Impuls 43: K: c (16′) 5. Februar 2049 489 d
Impuls 44: K: dis′, a′ 5. April 2050 424 d
Impuls 45: P: a, d′, e′ 5. Februar 2051 306 d
Impuls 46: P: dis′, a′ 5. November 2051 273 d
Impuls 47: K: es, h 5. Mai 2053 547 d
Impuls 48: P: c (16′) 5. November 2054 549 d
Impuls 49: P: es, h 5. Juli 2056 608 d
Impuls 50: K: b′ 5. August 2057 396 d
Impuls 51: K: A (16′) 5. Mai 2058 273 d
Impuls 52: P: A (16′) 5. November 2059 549 d
Impuls 53: K: ges′, c″, des″ 5. April 2060 152 d
Impuls 54: P: ges′, c″, des″ 5. Juni 2060 61 d
Impuls 55: K/P: e′b′ 5. November 2060 153 d
Impuls 56: K: h′, c″, es″, c′″ 5. Februar 2061 92 d
Impuls 57: P: c″, es″, c′″ 5. April 2061 59 d
Impuls 58: K/P: d′e′ 5. September 2061 153 d
Impuls 59: K: ais, dis′, fis′ 5. August 2062 334 d
Impuls 60: P: ais, fis′ 5. Februar 2064 549 d
Impuls 61: K/P: a, a′d#′ 5. Januar 2067 1065 d
Impuls 62: P: d′ 5. Juni 2067 151 d
Impuls 63: P: a, a′ 5. Juli 2068 396 d
Impuls 64: P: des′(16′) 5. März 2071 973 d
Impuls 65: P: h′ 5. Juli 2071 122 d
K = Klanganfang
P = Klangende (Pause)

Spendentafeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die John-Cage-Orgel-Stiftung keine institutionelle Förderung bekommt, ist sie auf Spenden angewiesen. In der Kirche können an einem Stahlband für jedes Aufführungsjahr sogenannte Klangtafeln angebracht werden. Jeder Spender und jede Spendergruppe, die mindestens 1200 EUR spenden, können sich eine Tafel zuteilen lassen und einen Text vorgeben. Auf der Webseite des Projektes kann man einsehen, welche Jahre noch zur Verfügung stehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: ORGAN²/ASLSP – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Website der John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt abgerufen am 19. Februar 2021.
  2. The New York Times, An Organ Recital for Very, Very Patient von Daniel J. Wakin am 5. Mai 2006, abgerufen am 18. Februar 2021.
  3. Die Zeit, Die eingefrorene Zeit von U. Stock am 8. Januar 2006, abgerufen am 27. Oktober 2013.
  4. Die Zeit, Das Summen Gottes von U. Stock am 5. August 2011 zum bevorstehenden zehnjährigen Jahrestag, abgerufen am 17. September 2011.
  5. Harpers Magazin, There are Other Forces at Work. John Cage comes to Halberstadt von John Darnielle im Januar 2016, abgerufen am 18. Februar 2021.
  6. Brunswick Review, Millenium Jukebox von Carlton Wilkinson im Dezember 2017, abgerufen am 18. Februar 2021.
  7. Who is more important in our times, Cage or Beethoven? Gespräch über das Cage-Projekt, abgerufen am 19. Februar 2021.
  8. a b ASLSP. In: johncage.org.
  9. "Ein Suchender der immer wieder metallene Materialien neu erprobt." Jörg-Heiko Bruns in der Volkstimme.de vom 31. August 2012, am 9. Juli 2021 abgerufen.
  10. So langsam wie möglich, und das für Jahrhunderte, Raoul Mörchen, in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. September 2000, zitiert in John Cage in Halberstadt - Die Zeitproblematik in »As Slow As Possible«, David Zintl 5. April 2005
  11. Projektbeschreibung auf der offiziellen Website der John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt, abgerufen am 3. Juni 2017
  12. Die Klangwechsel auf der offiziellen Website der John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt, abgerufen am 5. Februar 2017
  13. 14. Klangwechsel SWR Wissen Odysso vom 30. Oktober 2020, abgerufen am 18. Februar 2021.
  14. Medienresonanz zum 14. Klangwechsel auf der offiziellen Website der John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt, abgerufen am 18. Februar 2021.
  15. Ausschnitt aus der Partitur 'Klangwechsel' auf der offiziellen Website der John-Cage-Orgel-Stiftung Halberstadt, abgerufen am 27. Oktober 2013.
  16. Klangwechsel bei Cage-Aufführung in Halberstadt: Das langsamste Orgelkonzert der Welt. Der Spiegel, 5. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.