Offenbach (Mittenaar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Offenbach
Gemeinde Mittenaar
Koordinaten: 50° 41′ 49″ N, 8° 24′ 34″ O
Höhe: 257 (246–293) m
Fläche: 11,81 km²
Einwohner: 1339 (30. Jun. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 35756
Vorwahl: 02778
Karte
Lage von Offenbach in Mittenaar

Offenbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Mittenaar im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt östlich des Hauptortes. Die Bundesstraße 255 führt durch den Ort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche

Offenbach wurde erstmals im Jahre 1269 in einer Urkunde des Johann von Dernbach erwähnt.

In den Schreckensjahren des Dreißigjährigen Kriegs fielen Ende April 1635 die Horden des kaiserlichen Generals Philipp von Mansfeld über die Aartaldörfer her und steckten die Häuser an. In Offenbach verbrannten 60, in Bicken 53 und in Ballersbach 18 Gebäude.

Unvergessen blieb auch ein düsteres Kapitel des großen Krieges, die Hexenverfolgung. Die eigenen Mitbürger brachten 1629/1630 in Offenbach 6, in Bicken 18 und in Ballersbach ebenfalls 6 Frauen und Männer auf den Scheiterhaufen.

Als ältestes Kulturdenkmal beherbergt der Turm der Offenbacher Kirche eine Glocke aus dem Jahre 1452, die seitdem ununterbrochen in Gebrauch ist. Die gestiegene Einwohnerzahl machte 1955/1956 eine Erweiterung des Kirchenschiffs in Offenbach erforderlich.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen schlossen sich die Gemeinden Offenbach, Bicken und Ballersbach am 31. Dezember 1971 freiwillig zur Gemeinde Mittenaar zusammen.[2]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Offenbach unterstand im Überblick:[3][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offenbach: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1970
Jahr  Einwohner
1834
  
510
1840
  
572
1846
  
558
1852
  
546
1858
  
516
1864
  
514
1871
  
526
1875
  
542
1885
  
583
1895
  
607
1905
  
721
1910
  
799
1925
  
906
1939
  
1.021
1946
  
1.177
1950
  
1.235
1956
  
1.228
1961
  
1.281
1967
  
1.312
1970
  
1.414
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [3]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[3]

• 1885: 580 evangelische (= 99,49 %), ein katholischer (= 0,17 %), 2 jüdische (= 0,34 %) Einwohner
• 1961: 1175 evangelische (= 91,73 %), 94 katholische (= 7,34 %) Einwohner

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Den öffentlichen Personennahverkehr stellt der Verkehrsverbund Lahn-Dill mit der Buslinie 407 und 403 sicher.
  • Im Ort gibt es eine evangelische Kindertagesstätte mit drei Gruppen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Daten und Fakten“. Gemeinde Mittenaar, archiviert vom Original am 21. September 2015; abgerufen am 21. September 2015.
  2. Gerstenmeier, K.-H. (1977): Hessen. Gemeinden und Landkreise nach der Gebietsreform. Eine Dokumentation. Melsungen. S. 306
  3. a b c Offenbach, Lahn-Dill-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 1. März 2017). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  4. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990