Offenes Format

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein offenes Format ist eine publizierte Spezifikation zum Speichern digitaler Daten, welche ohne rechtliche oder technische Einschränkungen genutzt werden kann.

Die Entwicklung offener Formate steht üblicherweise unter der Aufsicht eines offen zugänglichen Gremiums. Offene Formate müssen sowohl von proprietärer als auch von freier Software bzw. Open-Source-Software implementierbar sein. Offene Formate, Dateiformate wie Container, sind eine Untermenge offener Standards.

Das Primärziel von Formatoffenheit ist es den ungehinderten Umgang mit Daten zu ermöglichen, ohne rechtliche (z.B. Lizenzen) oder technische (z.B. DRM) Restriktionen oder Abhängigkeiten zu kreieren. Ein häufig formuliertes Sekundärziel ist es, Wettbewerb zu ermöglichen, da die Nutzung proprietärer digitaler Formate leicht zum sog. Vendor Lock-in führen kann. Regierungen zeigen zunehmend Interesse am Einsatz offener Formate.

Im Gegensatz zu offenen Formaten stehen proprietäre Formate, welche meist durch Firmen definiert wurden. Von daher fliessen häufig neben technischen auch kommerzielle Interessen in die Ausgestaltung proprietärer Formate ein.

Beispiele offener Formate[Bearbeiten]

  • CrossCrypt und dm-crypt (ein Containerformat für verschlüsselte Datenträger)
  • CSV textbasiertes Tabellen-Format
  • DAISY-Hörbuch (ein Hörbuchformat)
  • DVI (eine Seitenbeschreibungssprache)
  • DjVu (ein Bildformat)
  • FLAC (ein Audioformat)
  • FreeOTFE (ein Containerformat für verschlüsselte Datenträger)
  • HTML/XHTML (eine Beschreibungssprache)
  • LaTeX (eine Dokumentbeschreibungssprache)
  • Office Open XML (für Office-Dokumente)
  • Ogg (Containerformat)
  • Ogg Writ (ein Codec für animierten Text)
  • OpenDocument (für Office-Dokumente)
  • OpenEXR (ein Bildformat)
  • PNG (ein Bildformat)
  • SVG (ein Bildformat)
  • SMIL (eine Auszeichnungssprache für zeitsynchronisierte, multimediale Inhalte)
  • Speex (ein Audioformat für Stimmen)
  • Theora (ein Videoformat)
  • TrueCrypt (ein Containerformat für verschlüsselte Datenträger)
  • Vorbis (ein Audioformat)
  • XML (eine Beschreibungssprache)
  • XSPF (ein Wiedergabelistenformat)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]