Olejníkov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olejníkov
Wappen Karte
Wappen fehlt
Olejníkov (Slowakei)
Olejníkov
Olejníkov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Sabinov
Region: Šariš
Fläche: 44,461 km²
Einwohner: 500 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Höhe: 484 m n.m.
Postleitzahl: 082 57 (Postamt Ľutina)
Telefonvorwahl: 0 51
Geographische Lage: 49° 11′ N, 21° 4′ OKoordinaten: 49° 11′ 13″ N, 21° 4′ 12″ O
Kfz-Kennzeichen: SB
Kód obce: 524948
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Imrich Drutarovský
Adresse: Obecný úrad Olejníkov
č. 44
082 57 Ľutina
Webpräsenz: www.olejnikov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Olejníkov (bis 1927 slowakisch „Olejníkuv“; deutsch Holenitz, ungarisch Olajpatak – bis 1907 Olejnok) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 500 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Sie gehört zum Okres Sabinov, einem Kreis des Prešovský kraj, sowie zur traditionellen Landschaft Šariš.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olejníkov

Die Gemeinde befindet sich innerhalb des Gebirges Čergov am Oberlauf des Baches Ľutinka im Einzugsgebiet der Torysa. Das Gemeindegebiet ist stark bewaldet und recht gebirgig. Der höchste Punkt ist der Berg Veľká Javorina mit 1098 m n.m. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 484 m n.m. und ist 12,5 Kilometer von Sabinov entfernt.

Zur Gemeinde gehörten auch Siedlungen Ambrušovce, Baranie und Majdan, wobei die ersten zwei im Wesentlichen nur noch aus Wochenendhäusern bestehen.

Nachbargemeinden sind Livov im Norden, Kríže im Nordosten, Hertník und Terňa im Osten, Bodovce, Šarišské Sokolovce und Drienica im Südosten, Červená Voda und Jakovany im Süden, Ľutina im Südwesten, Hanigovce im Westen und Livovská Huta im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderne griechisch-katholische Kirche

Olejníkov wurde zum ersten Mal 1454 als Olaypathak schriftlich erwähnt und war zuerst Besitz des Geschlechts Perényi, ab dem 16. Jahrhundert den Geschlechtern Péchy und Tarczay. 1828 zählte man 46 Häuser und 359 Einwohner, die als Landwirte, Schindler, Waldarbeiter und Hersteller und Holzgeschirr beschäftigt waren. Zudem arbeitete im frühen 19. Jahrhundert eine Papierfabrik im Ort.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Scharosch liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Olejníkov 414 Einwohner, davon 221 Slowaken, 172 Roma, zwei Tschechen sowie jeweils ein Russine und Ukrainer. 17 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

332 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 48 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche und ein Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B. 13 Einwohner waren konfessionslos und bei 19 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Olejníkov

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olejníkov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien