Online-Partnervermittlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eine Online-Partnervermittlung ist ein Internetportal, auf dem Singles vorwiegend einen Partner für eine feste Beziehung suchen. Sie grenzt sich dadurch zur Singlebörse ab, in der auch lockerer Kontakt und Flirt möglich sind. Wesentliches Merkmal ist, dass die Mitglieder keine schnellen Kontakte, sondern einen Lebenspartner mit langfristigen Bindungsabsichten suchen. Die online-Partnervermittlung wird darüber hinaus gekennzeichnet durch die Art der Vermittlung, nämlich das „matching“, wobei nach einem Persönlichkeitstest automatisch Partnervorschläge gemacht werden.

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vermittlung beginnt meist mit einem Persönlichkeitstest, in dem Informationen über den Neukunden gesammelt werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Bereichen, die nach Ansicht der Betreiber in einer langfristigen Beziehung wichtig sind. Über das so genannte Matching bekommt der Teilnehmer anschließend Mitglieder vorgestellt, deren Persönlichkeitsprofil eine hohe Übereinstimmung aufweist. Die Suche verläuft in der Regel zunächst anonymisiert, indem jedem Mitglied eine Chiffre zugewiesen wird. Auch sind Bilder der Mitglieder oft nicht sofort sichtbar, sondern können individuell freigegeben werden. Ein weiterer Bestandteil des Services von Online-Partnervermittlungen ist eine Seriositäts- bzw. Profilprüfung, die die Mitglieder vor unseriösen Kontakten schützen soll. Oftmals ist der Preis für eine Mitgliedschaft bei einer Online-Partnervermittlung deutlich höher als bei einer Dating- oder Singlebörse.[1][2]

Nach Aussagen der Betreiber richten sich die Online-Partnervermittlungen meist an Menschen ab 30 Jahre, die auf der Suche nach einer langfristigen Partnerschaft sind.

Arten von Online-Partnervermittlungsseiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gib unterschiedliche Arten von Online-Partnervermittlungsseiten, die sich durch die Art und Weise unterscheiden, wie der Nutzer an die potenziellen Partner vermittelt wird. Dies kann durch aktives oder passives Vorgehen seitens der Nutzer geschehen.

Self-Selection Websites[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dieser Art von Online-Partnervermittlungsseiten werden mögliche Partner generiert, indem der Kunde selber, mit Hilfe von Suchbegriffen, wie Charaktereigenschaften oder Attributen, nach potenziellen Partnern sucht.

System-Selection Websites[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"System-Selection Websites" nutzen einen mathematischen Algorithmus, um potenzielle Partner für den Kunden zu finden, die der Kunde als Partnervorschläge erhält. Dieser Vorgang wird von den Seitenbetreibern durchgeführt, daher nimmt der der Kunde hierbei eine passive Rolle ein.

Hybrid Websites[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sogenannten "Hybrid-Websites" sind eine Kombination aus "Self-Selection Websites" und "System-Selection Websites". Der Kunde hat hierbei die Möglichkeit, sowohl aktiv nach potenziellen Partnern zu suchen, als auch passiv durch mathematische Algorithmen Partnervorschläge zu erhalten.

Größere Internet-Partnervermittlungen auf dem deutschen Markt sind u. a.: FriendScout24, ElitePartner, Parship[4], Be2, partner.de und eDarling.[5] Des Weiteren gibt es auf eine Zielgruppe spezialisierte Partnervermittlungen wie z. B. für Christen[6], für Juden[7] oder für Moslems[8] sowie für Migrantengruppen.

Bestandteile des Verfahrens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeitstest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei vielen Online-Partnervermittlungen sind nach eigenen Werbeaussagen wissenschaftliche Persönlichkeitstests Bestandteil des Angebots. Sie helfen, die Persönlichkeit, Interessen und Einstellungen der Mitglieder zu analysieren und in einem nächsten Schritt die Partner im Mitgliederpool zu finden, die überdurchschnittlich gut zu der Person passen. In den Tests, die die Teilnehmer am Anfang ihrer Mitgliedschaft durchlaufen, geht es sowohl um Persönlichkeitsmerkmale, die für eine glückliche Partnerschaft relevant sind (z. B. Nähe und Distanz) als auch um soziale Kompetenzen, Interessen und Handlungsmotive. Basierend auf den Antworten im Test wird anschließend ein individuelles Profil erstellt. Ein Problem bei solchen Befragungen ist die sogenannte „Soziale Erwünschtheit“: Diese liegt vor, wenn Befragte Antworten geben, von denen sie glauben, sie träfen eher auf Zustimmung als die wahrheitsgemäße Antwort.

Matching[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Matching dient der Zuordnung von möglichst geeigneten Kandidaten für eine Partnerschaft. Dabei werden die Antworten bzw. Persönlichkeitsprofile anderer Mitglieder verglichen und dem Teilnehmer eine Auswahl vorgeschlagen. Mit diesem Verfahren wird laut den Online-Anbietern die höchste Übereinstimmung ermittelt.

Wer nutzt Online Dating Portale?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesem Thema stellt sich die Frage, ob das Online Dating nur eine „Krücke“ für alle Verzweifelten und Unfähigen ist. Dies lässt sich anhand von drei Hypothesen erklären:

Die Access-Hypothese besagt, dass Menschen mit wenigen face-to-face-Kontakten dazu tendieren Online Dating-Portale zu nutzen. Die eingeschränkten Kontakte können durch unterschiedliche Ursachen auftreten, wie zum Beispiel mangelnde Zeit, wenige Singles im sozialen Netzwerk oder kein etabliertes soziales Netzwerk.

Die rich-get-richter Hypothese (Valkenburg & Peter, 2007)[9] hingegen geht davon aus, dass Menschen mit größerem Selbstbewusstsein oder guter Selbstdarstellung Vorteile in diesen Portalen haben.

Die Social-Compensation-Hypothese beschreibt, dass sich Menschen mit geringem Selbstbewusstsein und sozialen Ängsten bessere Möglichkeiten ergeben, wenn sie ihre Partnersuche durch Online-Dating ausführen.

Die Anzahl der Mitgliedschaften bei Online-Dating-Börsen in Deutschland beläuft sich im Jahr 2015 auf 11,81 Mio., während es 2003 9,7 Mio. waren (Statista, 2016)[10]. Aktive Nutzer hingegen sind es im Jahr 2003 3,5 Mio., im Jahr 2015 sind es 8,4 Mio (Statista, 2016).[11]

Erfolg von Online Dating Portalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Studie hat signifikante Unterschiede zwischen Paaren, die sich online und offline kennengelernt haben gefunden. Die Paare, die sich online kennengelernt haben, hatten eine geringere Tendenz dazu, sich nach 7 Jahren scheiden zu lassen und haben angegeben, zufriedener mit ihrer Ehe zu sein (Cacioppo et al., 2013). Es wurden mehrere Variablen gemessen, die unabhängig von dem eigentlichen Erfolg des Datings sind: Alter, Bildung, Nationalität etc. Jedoch ist bisher unklar, welche Faktoren maßgebend für den Erfolg der Online- Partnervermittlung für einzelne Paare sind.

Ratgeber-Seiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Neu-Suchenden in der Branche gibt es viele hilfreiche Ratgeberseiten, die wichtige Informationen über das Angebot im Internet sowie Pro und Contras zur Verfügung stellen. So werden nach verschiedenen Kriterien die wichtigsten Online-Partnervermittlungsagenturen in Bezug auf Preis, Benutzerfreundlichkeit etc. verglichen. Oft kann man auch User-Bewertungen lesen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Von Nutzern werden folgende Vorwürfe gegen die Online-Partnervermittlungen erhoben:

  • Lockangebote: Prinzipiell ist es möglich, sich bei allen Portalen gratis anzumelden. Mit einem solchen Benutzerkonto besteht aber keine oder nur eine sehr eingeschränkte Möglichkeit der Kontaktaufnahme – diese Einschränkungen variieren zwischen den Portalen. Mit vielen Partnervorschlägen wird der/die Suchende zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abonnements gedrängt.
  • Weniger aktive Profile als beworben: Bei vielen Partnerbörsen werden auch inaktive Profile oder Profile von Mitgliedern angezeigt, die kein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen haben und damit Kontaktanfragen nicht beantworten können. Hingegen wird aber mit der großen Anzahl von registrierten Partnersuchenden geworben.
  • Interessenkonflikt: Wirtschaftlich nützt der Partnervermittlung ein Kunde mehr, je länger er Single bleibt und die Dienste des Unternehmens kostenpflichtig in Anspruch nimmt. Dies könnte einen Anbieter dazu verleiten, absichtlich unpassende oder gar fingierte Kontakte zu vermitteln um den Kontaktsuchenden länger als Kunden zu halten. Eine derartige Manipulation wäre nicht nachweisbar.
  • Köderkontakte: Neumitglieder werden durch fingierte Kontaktanfragen (sogenannte Ringer) in ein Abo gelockt oder zur Verlängerung des auslaufenden Abonnements bewogen, nach Abschluss bricht der Kontakt ab.
  • Zensurvorwurf: Freitexte in der Selbstdarstellung werden üblicherweise erst nach Sichtung durch Mitarbeiter des Betreiberportals freigegeben. Mails zwischen Mitgliedern innerhalb des Portals werden mit einer zeitlichen Verzögerung zugestellt und auf bestimmte Zeichenfolgen untersucht, um zu verhindern, dass Mitglieder mit eingeschränkter Kontakt-Funktionalität dem Gegenüber Telefonnummer oder E-Mail-Adresse mitteilen können.
  • Nutzlose Partnervorschläge: Besonders Neumitglieder werden mit Partnervorschlägen überhäuft, die das System für sie ausgesucht hat. Oftmals handelt es sich um inaktive Profile oder Nichtabonnenten ohne Kontaktmöglichkeit. Dies soll dem/der Umworbenen den Eindruck vermitteln, dass er/sie interessant und begehrt ist und das System für ihn/sie arbeitet.
  • Textbausteine statt wissenschaftlicher Gutachten: Nach Anmeldung erhalten die Partnersuchenden ein sogenanntes wissenschaftliches Gutachten, das sich wie die Aneinanderreihung wohlmeinend und optimistisch formulierter Textbausteine liest und Erfolg bei der Partnersuche in diesem Portal verheißt.

Bei Marktuntersuchungen werden auch Singlebörsen und Agenturen für Gelegenheitssex berücksichtigt. Die folgende Grafik unterscheidet die Kategorien „romantische Beziehung“ (romantic), „Freundschaft“ (friendly) und „sexuelle Beziehung“ (sexual relationship), zeigt die Einzelaufrufe der Webangebote und vier Bewertungsstufen (excellent, good, unsatisfactory, poor):

On line dating services in Germany in June 2014 Monthly Unique Visitors (Source : Alexa.com) Trustworthiness* shown in brackets (Source: MyWOT.com)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.computerbild.de/artikel/cb-Heft-Service-zum-Heft-Test-Singleboersen-Anbieter-unsicher-5170962.html
  2. PDF bei media.computerbild.de
  3. a b c Catalina Toma: Online dating. (academia.edu [abgerufen am 24. Januar 2018]).
  4. Stephan Maaß: iLove. In: welt.de. 4. Juli 2010, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  5. http://www.deutsche-startups.de/2010/03/31/ex-parship-chef-arndt-roller-baut-casual-dating-dienst-auf/
  6. https://www.christliche-partnersuche.de/
  7. http://www.jewish-singles.de/
  8. https://www.muslimlife.eu/
  9. Valkenburg, P. M., & Peter, J.: Preadolescents' and adolescents' online communication and their closeness to friends. Band 43, Nr. 2. Developmental psychology, 2007, S. 267.
  10. Singlebörsen-Vergleich. (n. d.). Anzahl der Mitgliedschaften bei Online-Dating-Börsen in Deutschland in den Jahren 2003 bis 2015 (in Millionen). In Statista - Das Statistik-Portal. Abgerufen am 31. Januar 2018.
  11. Singlebörsen-Vergleich. (n. d.). Anzahl der aktiven Nutzer von Online-Dating-Börsen in den Jahren 2003 bis 2015 (in Millionen). In Statista - Das Statistik-Portal. Abgerufen am 31. Januar 2018.