Orgeln der Kathedrale Notre-Dame de Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orgeln der Kathedrale Notre-Dame de Paris
Grandes-Orgues, Notre-Dame de Paris.jpg
Allgemeines
Ort Notre Dame de Paris
Orgelerbauer Aristide Cavaillé-Coll
Baujahr 1868
Letzte(r) Umbau/Restaurierung 2012–2014 durch Pascal Quoirin und Bertrand Cattiaux
Epoche 20. Jahrhundert
Orgellandschaft Paris
Technische Daten
Anzahl der Pfeifen mehr als 8.000
Anzahl der Register 115
Anzahl der Pfeifenreihen 156
Anzahl der Manuale 5
Anzahl der 32′-Register 2
Sonstiges
Bedeutende Organisten

Philippe Lefebvre, Olivier Latry, Vincent Dubois

Die Hauptorgel der Kathedrale Notre-Dame de Paris hat gegenwärtig 115 Register auf fünf Manualen und Pedal und basiert auf einer Orgel von Aristide Cavaillé-Coll aus dem Jahre 1868. Die Chororgel wurde 1969 erbaut und umfasst 30 Register auf zwei Manualen und Pedal.

Hauptorgel auf der Westempore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittelalterliche Orgel, erbaut von Friedrich Schambantz, bestand von 1403 bis 1730 und wurde 1730–1838 durch einen klassischen Neubau Francois Thierrys abgelöst. Zur Zeit von Eugène Viollet-le-Duc wurde die Orgel von Aristide Cavaillé-Coll 1863–1868 unter Verwendung früheren Pfeifenmaterials weitgehend neu gebaut. Eine Dispositionserweiterung führte 1904 Charles Mutin durch; 1924 erhielt die Orgel ein elektrisches Gebläse; weitere Arbeiten (darunter die Änderung der Manualanordnung im Spieltisch, Veränderungen der Mixturzusammensetzungen sowie die Beseitigung der differenzierten Winddrücke zwischen Bass und Diskant in den Manualen) erfolgten 1932 durch Joseph Beuchet. 1959 wurde die bis dahin weitgehend erhaltene Spiel- und Registertraktur (mit Barkermaschinen) durch Jean Hermann elektrifiziert, die Disposition in den folgenden Jahren durch Robert Boisseau zunehmend verändert (unter anderem 1968 drei Chamaderegister (8', 4' und 2'/16') hinzugefügt) und weitere Arbeiten ab 1975 durch Jean-Loup Boisseau vorgenommen. Nach der Stilllegung der Setzeranlage im Herbst 1983 (aufgrund von Kurzschluss- und Brandgefahr) wurde die Orgel von 1990 bis 1992 durch die Firmen Jean-Loup Boisseau, Bertrand Cattiaux, Philippe Émeriau, Michel Giroud und die Société Synaptel grundlegend überholt und erweitert. Aus dem Spieltisch von Jean Hermann wurden die Registerzüge, Pedal- und Manualklaviaturen sowie die Pistons und Balanciertritte wiederverwendet. Zwischen 2012 und 2014 wurde die Orgel durch die Orgelbauer Bertrand Cattiaux und Pascal Quoirin umfassend restauriert, gereinigt und umgebaut. Hierbei wurde die Spiel- und Registertraktur überholt, ein neuer Spieltisch gebaut (unter Verwendung der Registerzüge, der Pedalklaviatur, der Balanciertritte und der Pistons des Jean Hermann-Spieltisches), ein neues schwellbares Teilwerk hinzugefügt ("Résonnance expressive", aus dem ehemaligen Kleinpedal von Boisseau, das jedem Manual und dem Pedal frei zugeteilt werden kann), das Gehäuse und die Prospektpfeifen restauriert und eine Generalstimmung durchgeführt.

Disposition der Hauptorgel seit 2014[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Grand-Orgue C–g3
Violon Basse 16′
Bourdon 16′
Montre 08′
Viole de Gambe 08′
Flûte harmonique 08′
Bourdon 08′
Prestant 04′
Octave 04′
Doublette 02′
Fourniture harmonique II–V
Cymbale harmonique II–V
Bombarde 16′
Trompette 08′
Clairon 04′
Chamades Grand-Orgue:
Chamade 08′
Chamade 04′
Chamade Récit:
Chamade 08'


II Positif C–g3
Montre 16′
Bourdon 16′
Salicional 08′
Flûte harmonique 08′
Bourdon 08′
Unda maris (ab co) 08′
Prestant 04′
Flûte douce 04′
Nazard 223
Doublette 02′
Tierce 135
Fourniture V
Cymbale V
Clarinette basse 16′
Clarinette 08′
Clarinette aiguë 04′
III Récit expressif C–g3
Quintaton 16′
Diapason 08′
Viole de Gambe 08′
Voix céleste (ab co) 08′
Flûte traversière 08′
Bourdon céleste 08′
Octave 04′
Flûte octaviante 04′
Quinte 223
Octavin 02′
Bombarde 16′
Trompette 08′
Basson Hautbois 08′
Clarinette 08′
Voix humaine 08′
Clairon 04′
Trémolo
Récit classique (fo-g3):
Cornet V
Hautbois 08′
Chamades Récit:
Basse Chamade 08′
Dessus Chamade 08′
Chamade 04′
Chamade Régale 08′
Chamades Grand-Orgue:
Basse Chamade 08'
Dessus Chamade 08'
Chamade 04'
Trémolo
IV Solo C–g3
Bourdon (C-H akustisch) 32′
Principal 16′
Principal 08′
Flûte harmonique 08′
Quinte 513
Prestant 04′
Tierce 315
Nazard 223
Septième 227
Doublette 02′
Cornet II–V
Grande Fourniture II
Fourniture V
Cymbale V
Cromorne 08′
Chamades Grand-Orgue:
Chamade 08'
Chamade 04'


V Grand-Chœur C–g3
Principal 08′
Bourdon (a) 08′
Prestant (b) 04′
Nazard (c) 223
Doublette (d) 02′
Tierce (e) 135
Larigot 113
Septième 117
Piccolo 01′
Plein jeu III–V
Tuba magna 16′
Trompette 08′
Clairon 04′
Cornet (Sammelzug a-e)
Pédalier C–g1

(Windladen Pédalier C–f1)


Principal 32′
Contrebasse 16′
Soubasse 16′
Quinte 1023
Flûte 08′
Violoncelle 08′
Tierce 625
Quinte 513
Septième 447
Octave 04′
Contre Bombarde 32′
Bombarde 16′
Basson 16′
Trompette 08′
Basson 08′
Clairon 04′
Chamades Grand-Orgue:
Chamade 08'
Chamade 04'
Chamades Récit:
Chamade 08′
Chamade 04′
Chamade Régale 08′


Résonnance expressive C–g3
Bourdon 16′
Principal 08′
Bourdon 08′
Prestant 04′
Flûte 04′
Neuvième 359
Tierce 315
Onzième 21011
Nazard 223
Flûte 02′
Tierce 135
Larigot 113
Flageolet 01′
Fourniture III
Cymbale III
Basson 16′
Basson 08′
Voix humaine 08′
Tremblant
  • Koppeln: II/I, III/I, IV/I, V/I; III/II, IV/II, V/II; IV/III, V/III; V/IV, Octave grave général, inversion Positif/Grand-orgue, Tirasses (Grand-orgue, Positif, Récit, Solo, Grand-Chœur en 8; Grand-Orgue en 4, Positif en 4, Récit en 4, Solo en 4, Grand-Chœur en 4), Sub- und Superoktavkoppeln und Absteller Äquallage in allen Manualen (Octaves graves, octaves aiguës, annulation 8'). Octaves aiguës Pédalier.
  • Spielhilfen: Coupure Pédalier. Coupure Chamade. Appel Résonnance. Sostenuto in allen Manualen und im Pedal. Absteller für jedes Teilwerk. 50.000 Setzerkombinationen (zu je 5.000 Gruppen). Replay-System.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 115 Register, 156 Pfeifenreihen (Ranks), mehr als 8.000 Pfeifen
  • Spieltisch:
    • freistehend
    • 5 Manuale & Pedal
    • 169 Registerzüge, 34 Wippen über dem V. Manual

Chororgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chororgel

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1839 gab es in Notre-Dame auch eine Chororgel. Das heutige Instrument in der Nähe des Querschiffes wurde 1969 von Robert Boisseau mit 28 Registern (2 Manuale/Pedal, mechanische Spiel- und elektrische Registertraktur) erbaut.[2] 1970 wurde (außerhalb des Gehäuses) eine Flûte 16' im Pedal hinzugefügt, 1978 ein Bourdon 16' im I. Manual. 1981 und 1989 folgen weitere Arbeiten durch Boisseau, darunter der Austausch der Chalumeau 4' im Pedal durch einen Clairon 4' und den Einbau einer Setzeranlage. 2005 erfolgte eine Generalreinigung durch Philippe Guyonnet sowie eine Generalintonation durch Bertrand Cattiaux. Sie hat derzeit 30 Register. Seit 1988 ist Yves Castagnet Titularorganist der Chororgel und wird seit 2004 von Johann Vexo unterstützt.

Aktuelle Disposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Grand-Orgue C–g3
Bourdon 16′
Montre 08′
Bourdon 08′
Prestant 04′
Nasard 223
Doublette 02′
Tierce 135
Fourniture II 16′
Cymbale IV 08′
Trompette 08′
Clarion 04′
Dessus en chamade 0 08′
II Positif C–g3
Bourdon 08′
Viole 08′
Prestant 04′
Flûte 04′
Nazard 223
Doublette 02′
Tierce 135
Larigot 113
Cymbale IV 0 08′
Cromorne 08′
Tremblant
Pédale C–f1
Flûte 16′
Soubasse 16′
Flûte 08′
Flûte 04′
Flûte 02′
Bombarde 0 16′
Trompette 08′
Clairon 04′
  • Koppeln: Accouplement II/I, Tirasse I, Tirasse II.
  • Spielhilfen: 5.000 Setzerkombinationen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 30 Register, 37 Pfeifenreihen (Ranks).
  • Spieltisch:
    • freistehend
    • 2 Manuale

Organisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisten der Hauptorgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guillaume Maingot (1600–1609)
  • Jean-Jacques Petitjean (1609–1610)
  • Charles Thibault (1610–1616)
  • Charles Racquet (1618–ca. 1643)
  • Jean Racquet (ca. 1643–1689)
  • Médéric Corneille (1689–1730)
  • Guillaume-Antoine Calvière (1730–1755)
  • René Drouard de Bousset (1755–1760)
  • Charles Alexandre Jolage (1755–1761)
  • Louis-Claude Daquin (1755–1772)
  • Armand-Louis Couperin (1755–1789)
  • Claude Balbastre (1760–1793)
  • Pierre-Claude Fouquet (1761–1772)
  • Nicholas Séjan (1772–1793)
  • Claude-Etienne Luce (1772–1783)
  • Jean-Jacques Beauvarlet-Charpentier (1783–1793)
  • Antoine Desprez (1802–1806)
  • M.-S. Blin (1806–1834)
  • Joseph Pollet (1834–1840)
  • Félix Danjou (1840–1847)
  • Eugène Sergent (1847–1900)
  • Louis Vierne (1900–1937)
  • Léonce de Saint-Martin (1937–1954)
  • Pierre Cochereau (1954–1984)
  • Yves Devernay (1985–1990)
  • Jean-Pierre Leguay (1985–2016)
  • Philippe Lefebvre und Olivier Latry (seit 1985)
  • Vincent Dubois (seit 2016)

Organisten der Chororgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre J. Hardouin: Le grand orgue de Notre-Dame de Paris. Bärenreiter, Tours u. a. 1973.
  • Barbara Kraus und Andreas Nohr: Orgelhandbuch Paris. Medien-Kontor Hamburg, Hamburg 2006, ISBN 978-3-934417-14-4, S. 112 ff.
  • Günter Lade: Die Orgel der Kathedrale Notre-Dame in Paris. Band 1. Edition Lade, 1997, ISBN 3-9500017-4-3 (Verlagsbeschreibung).

Aufnahmen/Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Orgel von Notre Dame. 1991, VHS (Günther Bock (Regie), Gerd Albrecht (Moderation), Uwe Röhl, Philippe Lefebvre).
  • Die Kunst der Orgelimprovisation an der Kathedrale Notre-Dame, Paris. 1997, Unda Maris UM-CD 20011, CD (Pierre Cochereau: 10 improvisierte Versetten. Bolero für Orgel und Schlagzeug; Yves Devernay: Improvisation über „Regina coeli“, Jazz-Improvisation; Olivier Latry: Improvisation über „Wer nur …“, Improvisation „Pink Panther“. Christoph M. Frommen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Great organ of Notre-Dame de Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orgues Pascal Quoirin, Disposition Notre-Dame de Paris (auf Französisch).. www.atelier-quoirin.com. Aufgerufen am 4. Februar 2018.
  2. Orgues en France: Cathédrale Notre-Dame, Paris, France. www.musiqueorguequebec.ca. Aufgerufen am 4. Februar 2018.