Oskar Huth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reisebuttermarken von Oskar Huth, um 1943 in Berlin hergestellt

Oskar Huth (* 26. Februar 1918 in Berlin; † 21. August 1991 ebenda) war ein deutscher Klavierbauer, Maler, Zeichner, Kopist, Fälscher und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er hat zahlreichen untergetauchten Personen mit seinen von ihm selbst in Berlin-Wilmersdorf hergestellten Reisebuttermarken, aber auch mit falschen Papieren das Überleben ermöglicht. Bereits 1946 bescheinigte ihm die amerikanische Militärverwaltung Evident of Anti-Nazi-Activities.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem bestandenen Begabtenabitur studierte Huth von 1936 bis 1939 in Berlin Freie Malerei sowie die Drucktechniken, Hoch-, Tief- und Flachdruck. Als er nach Kriegsbeginn 1939 einen Befehl zur Musterung erhielt, wurde er durch eine ‚Schwejkiade‘ für ein Jahr aufgrund „motorischer Störungen“ vom Dienst befreit. Nachdem immer mehr von seinen jüdischen Freunden abgeholt wurden und nicht aus den Konzentrationslagern zurückkamen, beschloss er 1941, in den Untergrund zu gehen. Im März 1942 besorgte sich Huth eine Handpresse und fuhr diese mit einer Handkarre von Kreuzberg nach Wilmersdorf in die Dillenburger Straße 58f, wo er sich im Keller des Hauses einrichtete. Seine Tarnung war die eines wissenschaftlichen Zeichners. Als solcher hatte er, noch zu seiner legalen Zeit, im Botanischen Institut in der Königin-Luise-Straße gearbeitet. In den folgenden Jahren fälschte er Reisebuttermarken, Wehrpässe und andere Papiere, wie u. a. für die Ausmusterung des Malers Heinz Trökes aus der Wehrmacht.[1] Huth ermöglichte damit fast sechzig Menschen – überwiegend Juden, die sich in Berlin versteckt hatten – das Überleben. Dazu gehörten die Jüdin Ilse Haak, geborene Lewin, später Stillmann, und ab 1944 auch, nach dem fehlgeschlagenen Hitler-Attentat, die beiden untergetauchten Brüder Ludwig und Kunrat Freiherr von Hammerstein-Equord. Deren Dokumente sind Bestandteil der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin.

In den 1950er und 1960er Jahren West-Berlins war Huth als Erzähler und Pianist ein bekanntes Original in mehreren Kreuzberger und Wilmersdorfer Künstlerkneipen, wo er die Bekanntschaft mit Schriftstellern, Regisseuren und Schauspielern machte.[2]

Grabstätte Oskar Huths am Mehringdamm in Berlin

Seine letzte Ruhe fand er in einem Ehrengrab der Stadt Berlin auf dem Friedhof I der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde in der Abt. 3/3–4, Mehringdamm 21, 10961 Berlin.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schriftsteller Peter O. Chotjewitz porträtierte Huth in seiner Erzählung Ein Mann namens Nagel. Günter Grass schuf in seinem Roman Hundejahre eine Huth nachempfundene Figur namens „Hütchen“, Klavierbauer und Fälscher von Profession. Robert Wolfgang Schnell schuf in seinem Roman Geisterbahn ebenfalls eine Huth nachempfundene Figur namens Bubi Paffrath. Günter Bruno Fuchs, Rolf Haufs, Reinhard Lettau und Matthias Koeppel ließen sich in mehreren Gedichten von der Person Huths inspirieren. Hans Magnus Enzensberger erwähnt Huth in seiner Biographie Hammerstein oder der Eigensinn.[2] Friedrich Christian Delius schreibt in seinem Roman Mein Jahr als Mörder über Huth und das eigene Unvermögen, ihn anzusprechen, als sich die Gelegenheit dazu bot.

Oskar Huth wird in der 2008 eröffneten Gedenkstätte Stille Helden in der Rosenthaler Straße 39 geehrt.

Im Ausstellungszyklus Kreuzberger Bohème fand 2014 im Mühlenhaupt Museum Berlin Kreuzberg/Browse Gallery in der Marheineke-Halle in Berlin-Kreuzberg eine Oskar Huth-Ausstellung mit dem Ausstellungstitel Für den Fall der Nüchternheit statt. Kuratiert wurde die Ausstellung von Hartmut Topf. Fotos der Ausstellung stammten von Alf Trenk und Dietmar Bürer.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abb. S. 181 in: Über Mut im Untergrund, Ilse-Margaret Vogel, Lukas Verlag Berlin 2014
  2. a b Jutta Hercher: Die Butterverschwörung. Der Überlebenslauf des Oskar Huth. Radio-Feature, gesendet von WDR 3 am 5. November 2011 (nicht mehr online).
  3. Bei dieser Firma mache ich nicht mit!, auf: Community Impulse, Browse Gallery / Mühlenhaupt Museum Berlin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felicitas Bothe-von Richthofen: Widerstand in Wilmersdorf (= Widerstand 1933–1945. Hrsg. von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, ISBN 3-926082-03-8, Band 7). Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin 1993, S. 164–165.
  • Jutta Hercher: Die Butterverschwörung. Der Überlebenslauf des Oskar Huth. Radio-Feature, gesendet vom WDR 3 am 5. November 2011 (Memento vom 1. November 2011 im Internet Archive).
  • Oskar-Huth-Gesellschaft (Hrsg.): Für den Fall der Nüchternheit. Almanach zum 60. Geburtstag von Oskar Huth. Selbstverlag, Berlin 1978.
  • Oskar Huth: Überlebenslauf. Hrsg. von Alf Trenk. Merve Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-88396-164-7.
  • Ilse-Margret Vogel: Bad Times, Good Friends. A personal memoir. Harcourt Brace Jovanovich, San Diego/New York/London 1992, ISBN 0-15-205528-2 (Neuauflage: Bad times, good friends. A memoir, Berlin 1945. Sheep Meadow, Riverdale-on-Hudson, NY 2001, ISBN 1-878818-98-8).
  • Ilse-Margaret Vogel: Über Mut im Untergrund. Eine Erzählung von Freundschaft, Anstand und Widerstand im Berlin der Jahre 1943-1945. Hrsg. von Jutta Hercher und Barbara Schieb. Lukas Verlag Berlin 2014. Übersetzte und erweiterte Ausgabe des Originals "Bad Times, Good Friends ...", ISBN 978-3-86732-157-0.
  • Hanns Zischler: »Mein Monsterlatsch«  Kleines Denkmal für den großen Oskar Huth. In Hanns Zischler: Berlin ist zu groß für Berlin. Galiani, Berlin 2013, ISBN 978-3-86971-071-6, S. 52–65.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]