Otto Eglau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Eglau (* 20. April 1917 in Berlin-Karlshorst; † 23. Februar 1988 in Kampen) war ein deutscher Maler und Graphiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur wurde Otto Eglau zum Kriegsdienst einberufen und geriet in Gefangenschaft, aus der er 1947 entlassen wurde. Er begann ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Oskar Nerlinger, Max Kaus und Wolf Hoffmann. 1953 wurde er Dozent in der Architekturfakultät an der Technischen Universität Berlin beim Lehrstuhl für Freies Malen und Zeichnen. Ausgedehnte Studienreisen in den Jahren 1951–1970 führten ihn nach Spanien, Rhodos, Griechenland, Portugal, Schweden, Tunesien, Japan, Hongkong, Macao, New York und Norwegen. Von 1962 bis 1963 hielt er sich in Japan und im Rahmen des Deutsch-Norwegischen Kulturabkommens in Ekely, Oslo, auf. 1970 erhielt er ein Stipendium des Goethe-Instituts München für einen Studienaufenthalt in Nepal. Von 1969 bis 1976 war er Professor für Radierung an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg. 1983–1988 arbeitete er in Ateliers in Berlin, auf Sylt und in der eigenen Radierwerkstatt am Lietzensee in Berlin.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 100 Einzelausstellungen (u.a. Berlin, Hamburg, München, New York, Tokio, Hongkong, Kyoto, Tunis, Kairo, Rio de Janeiro, Sao Paolo, Liverpool, Salzburg, New Delhi, Kalkutta, Kathmandu, Bukarest, San Francisco). Mehr als 120 Gruppenausstellungen.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957 Preis der 1. Exposition Biennale Internationale De Gravure à Tokyo
  • 1981 Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanns Theodor Flemming: Otto Eglau. Das graphische Werk. Flensburg 1966
  • Otto Eglau. Inselskizzen. Mit einer Einführung von Heinrich Seemann. Hamburg 1982
  • Otto Eglau. Berlin/Sylt. 40 Jahre Malerei, Ölbilder, Aquarelle, Farbradierungen, Zeichnungen. Ausstellungskatalog 1985
  • Otto Eglau. Japan, Nepal, Sylt. Aquarelle. Zeichen und Strukturen. Einführung von Heinrich Seemann. Hamburg 1986
  • Otto Eglau. Watt-Tagebuch. Ausgewählte Aquarelle aus den Skizzenbüchern Otto Eglaus. Kampen 1996

Verwechslungsmöglichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Maler ist nicht zu verwechseln mit dem Wirtschafts-Journalisten und Buchautor Hans Otto Eglau, geb. 1939, Verfasser von Biographien über Fritz Thyssen, Edzard Reuter u.a. Unternehmer(familien).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]