Otto von Bollinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto von Bollinger

Otto Ritter von Bollinger (* 2. April 1843 in Altenkirchen, Pfalz (Bayern); † 13. August 1909 in München) war ein deutscher Pathologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bollingers Vater und Großvater waren Pfarrer in der Pfalz. Er studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität Naturwissenschaften und Medizin. 1863 wurde er im Corps Suevia München recipiert.[1] Noch während seiner Studienzeit wurde er 1865 Assistent bei dem Pathologen Ludwig von Buhl. Er erhielt ein Staatsstipendium, um sich 1868/69 bei Rudolf Virchow an der Charité und bei Carl von Rokitansky in Wien weiterzubilden. 1869 wurde er an der Universität Leipzig zum Dr. med. promoviert.[2] Schon im folgenden Jahr habilitierte er sich in München.[3] Im Deutsch-Französischen Krieg war er Bataillonsarzt in einem Hauptfeldspital. 1871 folgte er dem Ruf an die Tierarzneischule Zürich. Gleichzeitig war er an der Züricher Universität Privatdozent für vergleichende Pathologie und las am Polytechnikum über Zoologie der land- und forstwirtschaftlich wichtigen Tiere.

1874 wechselte er mit 31 Jahren auf den Lehrstuhl für Pathologie der Münchener Tierarzneischule und zugleich auf ein Extraordinariat für vergleichende Pathologie der Universität München. Als Nachfolger seines Lehrers v. Buhl kam er 1880 auf den LMU-Lehrstuhl für Pathologie.[4] Er betreute u. a. die Dissertation von Erich von Redwitz, die von der Medizinischen Fakultät als Preisarbeit ausgezeichnet wurde. Er war Herausgeber der Münchener Medicinischen Abhandlungen, erschienen in neun Reihen, insgesamt 77 Hefte, erschienen im Verlag von Julius Friedrich Lehmann, München. Mit Ludwig Franck (1824–1884), dem Direktor der Münchner Tierarzneischule, gründete und redigierte er die Deutsche Zeitschrift für Tiermedizin und vergleichende Pathologie.[4] In seinem letzten Lebensjahr war er Rektor der LMU. In seiner Rektoratsrede für das akademische Jahr 1908/09 befasste er sich mit dem Wandel der Medizin und des ärztlichen Berufes.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 114/712.
  2. Dissertation: Zur pathologischen Anatomie der acuten Leberatrophie und der Phosphorvergiftung.
  3. Habilitationsschrift: Die Kolik der Pferde und das Wurmaneurysma der Eingeweidearterien
  4. a b Laetitia Boehm, Johannes Spörl: Die Ludwig-Maximilians-Universität in ihren Fakultäten (1972)
  5. Rektoratsreden (HKM)